Zum Inhalt springen

Header

Video
Bei der Swiss könnte es zu Entlassungen kommen
Aus Tagesschau vom 13.09.2020.
abspielen
Inhalt

Einsparungen von 15 Prozent Bei der Swiss sind wegen der Coronakrise 1400 Stellen gefährdet

  • Die Fluggesellschaft Swiss muss wegen der Corona-Pademie sparen. Laut der «SonntagsZeitung» sind hunderte Arbeitsplätze gefährdet.
  • Wie die Zeitung berichtet, fand bereits eine Verhandlung mit Gewerkschaften und Personalvertretern statt. Das bestätigte Stefan Brülisauer vom Schweizerischen Verband des Personals öffentlicher Dienste VPOD.

Bei den Gesprächen zwischen Swiss und Gewerkschaften sei es um einen Sozialplan und um einzelne Punkte im Gesamtarbeitsvertrag gegangen, sagt Brülisauer. Beim Personal stünden Einsparungen von 15 Prozent im Raum. Damit seien die Stellen von rund 1400 der insgesamt 9500 Mitarbeitenden gefährdet.

Swiss-Sprecher Marco Lipp erklärte, um zu sparen setzte man nicht nur beim Personal an, sondern in jedem Bereich des Unternehmens. Ziel sei es, mit möglichst allen Mitarbeitenden durch die Krise zu kommen.

Tagesschau, 13.9.2020, 13 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Zuerst zu billigen Flugpreise, dann Milliarden Steuergelder zu Rettung. ( Von was eigentlich?) Und jetzt dies. Dieser unwurdiger Fluggesellschaft, sollte das Wort Swiss oder ähnliches gar nicht mehr dürfen brauchen. Und ich hoffe das die lohnkurzungen auch die Boni und anderen Abzocker Tricks betreffen. Dazu müsste auch die Aktionäre dran genommen werden. Wenn schon denn schon.
  • Kommentar von Beate Rieger  (Silenzio)
    @SRF News In Ihrem Bericht fehlt der Hinweis, dass die Swiss einen Lohnverzicht von Ihren Mitarbeitern von 15% fordert. Sollte dies nicht angenommen werden, würden Stellen abgebaut werden.
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Und das ist erst der Anfang...
    1. Antwort von Peter Zurbuchen  (drpesche)
      Der Anfang wovon? Der Anfang eines schon lange notwendigen Strukturwandels?
      Natur und Umwelt würden es uns danken und schlussendlich wäre es auch zu unserem Besten.
      Ohne äusseren Anstoss geht ja so etwas nur im Schneckentempo.