Zum Inhalt springen

Header

Audio
Flug-Gutscheine bringen Airlines neue Turbulenzen
Aus HeuteMorgen vom 06.08.2020.
abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Inhalt

Flugbranche im Corona-Sinkflug Gutscheine sorgen für neue Turbulenzen

  • Vielfach geben Fluggesellschaften bei ausgefallenen Flügen seit März Gutscheine aus.
  • Was anfangs die flüssigen Finanzmittel schonte, könnte sich bald schon als Bumerang entpuppen.

Das Problem sind die Flug-Gutscheine. Seit März haben die Fluggesellschaften ihren Passagieren ausgefallene Flüge auch in Form von Gutscheinen zurückerstattet, nicht nur in bar. Kurzfristig konnten sie so ihre flüssigen Mittel schonen.

«Viele Kunden sind solidarisch»

Bei der Swiss etwa heisst es auf Anfrage: «Viele Kunden sind solidarisch und sie nutzen die Möglichkeit der Gutschein-Lösung für einen Flug zu einem späteren Zeitpunkt». Wie viele es konkret sind, wollte die Fluggesellschaft allerdings nicht bekannt geben.

Doch jetzt warnt der Internationale Luftfahrt-Verband: «Vor wenigen Wochen haben die Gutscheine geholfen, den Geldabfluss zu bremsen. Die Einlösung der Gutscheine in den kommenden Monaten wird den Abfluss jedoch beschleunigen.» Die Swiss beispielsweise bestätigt, dass solche Gutscheine bei Neu-Buchungen bereits eingesetzt würden.

Frisches Geld fliesst nicht in die Kasse

Ganz grundsätzlich heisst das für die Fluggesellschaften: Alle Passagiere, die den Gutschein einsetzen, müssen die Fluggesellschaften transportieren. Und damit fallen Kosten für das Flugzeug, für Start- und Landegebühren und für das Personal an. Aber frisches Geld, das die Fluggesellschaften dringend nötig hätten, fliesst so nicht in die Kasse. Denn die ursprünglichen Einnahmen haben die Fluggesellschaften längst ausgegeben.

Langfristig ein Bremsklotz

Die kurzfristige Entlastung wird langfristig somit zu einem Bremsklotz. Und die finanzielle Situation der Fluggesellschaften verbessert sich aktuell ohnehin kaum. Zwar hat die Zahl der weltweiten Flüge seit dem Stillstand wieder zugenommen, aber noch immer stehen sechs von zehn Flugzeugen am Boden, und jene in der Luft sind schlecht ausgelastet.
Aktuell ist in einem Flugzeug im Durchschnitt nur etwa jede zweite Sitz besetzt. Der Rest ist frei. Profitabel ist das kaum.

Video
Aus dem Archiv: Airlines erhalten verbürgte Kredite
Aus 10 vor 10 vom 29.04.2020.
abspielen

SRF 4, Heute Morgen vom 06.08.2020; 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Seroca  (Seroca)
    Was die Branche in guten Zeiten freiwillig nicht zustande brachte, muss sie jetzt schmerzlich und unter Druck nachholen: eine völlig überbordende Flugindustrie mit Dumpingpreisen dank Befreiung von jeglichen Steuern und Abgaben auf ein erträgliches und nachhaltiges Mass reduzieren.
  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Ich hebe im November einen Flug, für März 2020, bei Swiss gebucht, der an Austrian zur Ausführung übergeben wurde.
    Der Flug wurde annulliert, und ich erhielt einen Gutschein den ich vergebens versuche in Bargeld umzutauschen. Bei Swiss sagt man, ich müsse Austrian anrufen. Bei Austrian antwortet ein Anrufbeantworter, und dann erklingen Wiener Walzer. Nach 10 Minuten habe ich aufgehängt, und einen Brief an Austrian geschrieben. Seitdem warte ich auf Antwort.
  • Kommentar von Johann Fuchs  (Melk)
    Na, so eine Überraschung!
    Wenn etwas von Anfang an klar war, dann das! Ein Gutschein wird anstelle von Bargeld ausgegeben, damit wird später eine Leistung bezahlt. Seriöse Unternehmen halten Gutscheine (wie auch Schecks) gedeckt. Swiss hat offensichtlich ungedeckte Schecks herausgegeben, was unter ehrbaren Partnern relativ verpönt ist...