Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Erwartungen trotzdem verfehlt Swatch steigert Gewinn deutlich

  • Der weltgrösste Uhrenhersteller Swatch hat im Geschäftsjahr 2018 deutlich zugelegt.
  • Der Umsatz stieg 2018 um 5.7 Prozent auf 8.48 Milliarden Franken.
  • Unter dem Strich verblieb ein Gewinn von 867 Millionen Franken – ein Plus zum Vorjahr von 14.8 Prozent.
Video
Aus dem Archiv: 30 Jahre Swatch
Aus Tagesschau vom 02.03.2013.
abspielen

Der Nettoumsatz des Konzerns nahm 2018 um 6.1 Prozent auf 8.48 Milliarden Franken zu und wuchs um Währungseinflüsse bereinigt mit 5.7 Prozent. Damit konnten die Bieler das hohe Wachstumstempo aus dem ersten Halbjahr, als die Verkäufe währungsbereinigt um knapp 12.6 Prozent zugelegt hatten, bis zum Schluss nicht ganz halten.

Starker Start im 2019

Geglückt sei der Start ins neue Jahr, hiess es. Im Monat Januar sei die Gruppe verglichen mit dem sehr guten Vorjahresmonat gewachsen. Swatch rechnet 2019 mit einem positiven Verlauf, dies sowohl betreffend der Nachfrage als auch bei der Beseitigung von Kapazitätsengpässen in der Produktion. Als Chance sieht Konzernchef Nick Hayek das Geschäft in China, wo die Gruppe eine starke Position habe.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.