Zum Inhalt springen

Header

Video
Run auf Occasionshäuser
Aus Tagesschau vom 28.10.2016.
abspielen
Inhalt

Wirtschaft Es bleibt ein Traum: Haus im Grünen nahe Stadt

Während die Preise für neu gebaute Einfamilienhäuser auf hohem Niveau etwas sinken, steigen die Preise für bestehende Häuser in den Agglomerationen. Doch sind vor allem letztere gefragt, wie das neuste Immo-Monitoring des Beratungsunternehmens Wüest Partner zeigt.

Ein Blick auf die gängigen Online-Immobilienportale zeigt: In der Schweiz stehen derzeit einige Zehntausend Einfamilienhäuser in der Preisklasse bis 1,5 Millionen Franken zum Verkauf. Allerdings seien die meisten dieser Liegenschaften für potenzielle Käuferinnen und Käufer uninteressant, sagt Patrick Schnorf, Forschungsleiter beim Beratungsunternehmen Wüest Partner und Mitverfasser des Immo-Monitorings. «Die Häuser stehen häufig in eher peripheren Regionen, weit weg von den Arbeitsplätzen.»

Gesucht sind hingegen Objekte in den Agglomerationen grosser Zentren wie beispielsweise Zürich. Dort sei der Markt praktisch ausgetrocknet, und die Preise für solche raren Häuser stiegen kräftig, sagt Schnorf. Grund für diese Entwicklung sind die neuen Raumplanungsgesetze. Sie verlangen von den Gemeinden, haushälterisch mit dem Boden umzugehen. In Siedlungen soll verdichtet gebaut werden. Pläne für neue Einfamilienhausquartiere haben deshalb einen schweren Stand.

Steigende Preise für Occasionshäuser

Wenn also der Nachschub an neuen Einfamilienhäusern in Agglomerationen fehlt, steigt das Interesse an bestehenden Bauten. Die Folge sei ein regelrechter Run auf ältere Häuser, sagt Schnorf. «Diese Occasionshäuser, insbesondere die freistehenden, sind sehr gesucht.» Dabei handle es sich um das Teilsegment des Schweizer Immobilienmarktes, in dem die Preise am stärksten stiegen. Die Preise für neu gebaute Einfamilienhäuser sinken hingegen leicht.

Die neuen Eigentümer eines Occasionshauses können zwar nicht ihr Traumhaus bauen und müssen auch bei der Raumaufteilung Abstriche machen. Dafür können sie die Kosten für werterhaltende Umbauten von den Steuern abziehen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Es wird nur besser, wenn wir die Bevölkerungszahl in der Schweiz der Grösse unseres Landes anpassen. Das heisst: von gegenwärig 8 Millionen auf 6 Millionen Einwohnern reduzieren. Wenn wir keine "Ausländer" mehr rein lassen, wird das einfach machbar sein. Diese Aussage ist nicht ausländerfeindlich, denn wir haben ja schon ca. 25% (ein Viertel) Ausländer in der Schweiz, da kann doch keiner etwas sagen!
  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Wollen ja die meisten... Zuwanderung ankurbeln ... Nachfrage /Preise steigern, das lässt die Kasse von Spekulanten klingeln
  • Kommentar von Martin von Siebenthal  (mvs)
    Ich will auch mal so ein schönes Häuschen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Ja , natürlich, Noblesse oblige!