Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Keine Ausnahme für die Schweiz bei EU-Stahlzöllen abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 01.02.2019.
Inhalt

EU-Zölle werden definitiv Keine Sonderbehandlung für Schweizer Stahl

Die EU erhebt weiterhin Zölle auf Stahlimporte. Das gilt auch für Exporte aus der Schweiz. Trotzdem sind die Auswirkungen überschaubar.

Die EU führt per 2. Februar dauerhaft Sonderabgaben auf Stahlprodukte ein. Damit sollen europäische Hersteller vor schwerwiegenden Marktverzerrungen durch die von Präsident Donald Trump eingeführten US-Zölle geschützt werden.

Konkret: Weil China seinen Billigstahl nicht mehr in die USA liefern kann, strömt dieser jetzt nach Europa. Das soll mit den Zöllen verhindert werden. Die neuen EU-Zollregelungen sollen vorerst bis Juli 2021 gelten.

Schweiz erhält eigenes Kontingent

Für Stahleinfuhren aus der Schweiz sieht Brüssel keine Ausnahmen bei den EU-Zollkontingenten vor. Allerdings kann der Hauptteil der Schweizer Stahlexporte von länderspezifischen Zollkontingenten profitieren – anstatt bloss von Globalkontingenten, wie das seit letztem Sommer mit dem provisorischen Zollregime der Fall war.

Legende: Video Der Stahlindustrie reichen die Kontingente nicht aus abspielen. Laufzeit 16:32 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.02.2019.

Demnach erhalten die Schweizer Stahlproduzenten ein Jahreskontingent, das fünf Prozent über den durchschnittlichen Exporten der Jahre von 2015 bis 2017 liegt. Diese Kontingentsmenge bleibt zollfrei. Die Kontingente sollen ab Juli 2019 jährlich um zusätzliche fünf Prozent erhöht werden. Wird das Kontingent überschritten, werden 25 Prozent Zoll fällig.

Schweiz völlig abhängig von der EU

An einem Mediengespräch in Bern diskutierte das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) mit Branchenvertretern die Auswirkungen des neuen EU-Schutzregimes auf die Schweiz. In der Tat ist der Austausch zwischen den Stahlindustrien in der Schweiz und der EU hoch: 98 Prozent der Schweizer Stahleinfuhren stammen aus der EU, 95 Prozent der Schweizer Exporte gehen dorthin.

Orange Flammen und Glut bei der Stahlproduktion.
Legende: Auch die Schweizer Stahlindustrie ist von den EU-Zöllen betroffen. Reuters

Die länderspezifischen Kontingente für die Schweiz gelten für den Hauptteil der Schweizer Stahlexporte in die EU – mit Ausnahme der Produktegruppe 1 (warmgewalzte Bleche und Streifen).

Länderspezifische Kontingente kommen der Schweizer Stahlindustrie insofern entgegen, als sie im Gegensatz zu Globalkontingenten verhindern, dass die Zollkontingente durch stark angestiegene Stahleinfuhren in die EU aus anderen Drittstaaten frühzeitig ausgeschöpft werden. Wichtige Schweizer Stahlfirmen mussten ihre Lieferungen in die EU im Dezember 2018 aus diesem Grund einstellen.

Trotzdem Erschwernisse beim Export

Weil viele Schweizer Unternehmen ihre Produkte kurzfristig («just in time») in die EU liefern, beeinträchtigen die neuen EU-Schutzmassnahmen laut dem Seco jedoch den freien Warenfluss zwischen der EU und der Schweiz. Dies schade der Schweizer Stahlindustrie.

Auch wenn unter dem neuen Schutzregime keine Ausnahme für die Schweiz vorgesehen sei, werde sich die Schweiz weiterhin mit Nachdruck dafür einsetzen, dass die EU die Schutzmassnahmen so umsetzt, dass der gegenseitige Stahlhandel möglichst nicht eingeschränkt wird, so das Seco weiter. Zudem seien die Verpflichtungen des Freihandelsabkommens zwischen der Schweiz und der EU von 1972 «vollumfänglich einzuhalten».

Das sagt SRF-Wirtschaftsredaktor Jan Baumann:

Das sagt SRF-Wirtschaftsredaktor Jan Baumann:

Die Schweiz exportiert für rund eine Milliarde Franken Stahl pro Jahr in die EU – meist hochwertig veredelte Stahl-Produkte für die Autoindustrie. Dank der länderspezifischen Kontingente werden auch künftig zollfreie Exporte in ähnlicher Menge wie in den letzten Jahren möglich. Allerdings hat es in den letzten Monaten wegen der bisherigen, provisorischen Schutzzölle einen Lieferstau gegeben, weil sich Schweizer Stahlproduzenten mit Verkäufen in die EU zurückhielten. Jetzt aber müssen sie aufholen und extra viel nachliefern. Dadurch könnten die nun zugeteilten Kontingente für einzelne Produkte vielleicht doch allzu rasch ausgeschöpft sein.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Halt, moment mal! Wir machen ein Beispiel: Wir kaufen 980 Lastwagen voll Hühner von der EU. Anschliessend verkaufen wir der EU 950 Lastwagen von unseren Hühnern. Ich glaub ich spinne!!???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von u. Felber  (Keule)
      Ja schon, aber eben doch nicht. Denn Huhn ist nicht gleich Huhn und Stahl ist nicht gleich Stahl ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Deutsche Ingenieurskunst - Schweizer Ingenieurskunst. Selbst bei so einem banalen Thema, ist Nationalismus erkennbar.:(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ely berger  (bärn)
    "Schweiz völlig abhängig von der EU" ... "In der Tat ist der Austausch zwischen den Stahlindustrien in der Schweiz und der EU hoch: 98% der Schweizer Stahleinfuhren stammen aus der EU, 95% der Schweizer Exporte gehen dorthin." Der Autor schreibt von "CH völlig abhängig..". das ist doch unterwürfig formuliert, oder nicht? Die EU-Autoindustrie ist doch auch auf die hochwertig veredelten Produkte aus der Schweiz angewiesen. "Als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet", = CH-Journalist??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Frank Achterkamp  (Frank Achterkamp)
      WIe kommen Sie darauf, dass man in der EU-Automobilindustrie auf „hochwertige“ schweizer Produkte angewiesen sei? Glauben Sie, dass die EU-Stahlkonzerne nicht 1. Produkte gleicher Qualität und 2. Alternativen liefern könnte?

      Aber darum sollte es doch eigentlich gar nicht gehen. Uns sollte als Bürger europäischer Staaten doch vor allem stören, dass Entscheidungen die ein US-Präsident aus dem Bauch heraus fällt uns hier beeinträchtigt...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Toni Koller  (Tonik)
      Immer diese eidgenössische Selbstüberschätzung: Die EU-Industrie ist gewiss nicht „angewiesen“ auf die paar High-Tech-Produkte, die die Schweiz zu liefern vermag. Das schafft z. B. die deutsche Ingenieurskunst auch selber.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Ivan Mathis  (Platon)
      @Koller, ich kann Sie beruhigen: Wäre das Preis-Leistungsverhältnis der Schweizer Ingenieurskunst schlechter als die der Deutschen, würden die Deutschen nicht für Milliarden Produkte aus Schweizer Ingenieurskunst beschaffen (ich bin in der Entwicklung eines deutschen Grosskonzerns in der Schweiz tätig) :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von u. Felber  (Keule)
      Tonik, ein Eidgenosse ist und bleibt nun mal eben nicht so devot wie sie es sich wünschen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von u. Felber  (Keule)
      Herr Achterkamp. Der CH Stahl für die Automobilbranche ist nun mal sehr beliebt aus gewissen gründen. Deswegen gibt's in der CH auch diese grossen Autozulieferer. Warum? Weil wirs eben können ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen