Zum Inhalt springen

Trump trifft Juncker Annäherung und Zugeständnisse im Handelsstreit

Legende: Video Einigung zwischen Juncker und Trump abspielen. Laufzeit 2:29 Minuten.
Aus Tagesschau Nacht vom 25.07.2018.
  • US-Präsident Donald Trump hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Handelsstreit zu Zugeständnissen bewegt.
  • Demnach soll die EU unter anderem mehr Soja und Flüssiggas importieren sowie Industriezölle senken.
  • Gleichzeitig soll es Verhandlungen zu den von den USA verhängten Handelszöllen auf Aluminium und Stahl geben. Für die Dauer der Verhandlungen soll es zudem keine neuen Handelszölle geben.

Trump sprach nach dem Treffen von einer «neuen Phase in den Beziehungen zur EU». «Ich hatte eine Absicht», sagte Juncker zu seinem Besuch, «ich hatte die Absicht, heute eine Übereinkunft zu erziehen, und wir haben heute eine Übereinkunft erzielt.»

Ich hatte die Absicht, heute eine Übereinkunft zu erziehen, und wir haben heute eine Übereinkunft erzielt.
Autor: Jean-Claude JunckerEU-Kommissionspräsident

Trump bedankt sich bei Juncker

Der US-Präsident bedankte sich für den Import von Sojabohnen ausdrücklich bei Juncker. Der Handelskonflikt der USA mit China hat zu massiven Einbussen bei amerikanischen Sojabohnen-Bauern geführt. Um die Folgen des Handelskonflikts für die heimischen Landwirte abzumildern, hatte die US-Regierung am Dienstag ein milliardenschweres Nothilfe-Paket verkündet. Landwirte gehören zu den wichtigen Unterstützern Trumps.

Mit dem Import von Flüssiggas, werde die EU ihren Energiebezug diversifizieren können, sagte Trump. «Sie werden ein sehr, sehr grosser Käufer sein.» Der US-Präsident ist ein erklärter Gegner der Gas-Pipeline Nord Stream 2, die Deutschland gemeinsam mit Russland vorantreibt.

Donald Trump und Jean-Claude Juncker an der Pressekonferenz
Legende: Trump und Juncker sprachen vor den Medien von einer Einigung. Keystone

Eskalation vermieden

Juncker war nach Washington gereist, um eine weitere Eskalation des Handelsstreits abzuwenden. Trump hatte bereits Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte verhängt. Die EU reagierte mit Vergeltungszöllen auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans und Motorräder.

Trump liess aber auch Zölle auf den Import europäischer Autos prüfen, was vor allem deutsche Autobauer hart treffen würde. Die EU bereitete für diesen Fall weitere Vergeltungsmassnahmen vor.

Trump plädiert für Abbau aller Zölle

Der US-Präsident sagte zu Beginn des Treffens: «Wir wollen nur, dass es faire Wettbewerbsbedingungen für unsere Landwirte, für unsere Produzenten, für alle gibt.» Die USA wären sehr zufrieden, wenn es keine Zölle, keine Handelshindernisse und keine Subventionen gäbe. Zuvor hatte Trump auf Twitter mit zusätzlichen Importzöllen gedroht.

Kurz vor ihrem Gespräch hatten beide Politiker klargemacht, dass sie sich im Recht sehen und von der jeweils anderen Seite ein Einlenken erwarten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Das ist eine sehr komische Äusserung von Junker. Was wollte er damit nun wirklich sagen? « Ich hatte die Absicht, heute eine Übereinkunft zu erziehen, und wir haben heute eine Übereinkunft erzielt. » - Wer hat da nun wen erzogen und damit zurechtgestutzt ??? Eine wahrlich sonderbare Wortspielerei zwischen den beiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Flüssiggas aus Fracking: Umweltschützer und Forscher warnen seit Jahren vor den Umwelt- und Klimaschäden, die das Verfahren mit sich bringt. Die Vorwürfe: Die giftigen Chemikalien können ins Grundwasser gelangen, Unfälle können die umliegenden Böden und Flüsse verschmutzen, an den Bohrstellen austretendes Methan beschleunige den Klimawandel. Juncker will Flüssiggas aus den USA importieren. Was für eine Scheinheiligkeit und Bauäuigkeit, einfach beschämend. EU-Mithilfe von Zerstörung der Natur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Der US-Präsident bedankte sich für den Import von Sojabohnen ausdrücklich bei Juncker. Der GVO-Anteil bei Sojabohnen, Mais und Baumwolle liegt zwischen 92 und 94 Prozent. Genmanipuliertes Soja ist in der EU verboten und soll jetzt in die EU importiert werden, als Lebensmittel? Als Tierfutter, dass auch wieder auf dem Teller landet? Was ist jetzt Sache? Eine Scheinheiligkeit sondergleichen. Man tut eben alles für die Autoindustrie, der Mensch ist Nebensache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von pius winiger (süsse maus)
      @Keller: Ihr Kommentar ergänzt mit dem ausgeführten Beispiel (Einfuhr von US-Agrarprodukte) ideal meine Ausführungen unten, als ich erwähnte, dass andere Sektoren dafür die Zeche bezahlen werden. Ausserdem wird der Druck durch China (Gegenzölle auf Sojaprodukte) dadurch ausgehebelt...und Trump hat somit eine Alternative für die Abnahme gefunden...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen