Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweizer Aussenhandel: Ist die Talsohle durchschritten?
Aus Rendez-vous vom 21.07.2020.
abspielen. Laufzeit 03:41 Minuten.
Inhalt

Exporte legen wieder zu Ein Lichtblick, aber kein Aufatmen

Die Schweizer Exportwirtschaft hat sich im Juni zwar deutlich vom Corona-Schock erholt, verdaut hat sie diesen aber noch lange nicht. Die aktuellen Werte sind Milliarden Franken von den Exportzahlen vor der Coronakrise entfernt.

Im Juni verkauften Schweizer Unternehmen Waren für rund 17.5 Milliarden Franken ins Ausland. Vor dieser Zeit setzten sie zum Teil pro Monat Waren für mehr als 20 Milliarden Franken ab.

Uhrenindustrie leidet extrem

Obwohl die Exporte im Juni höher ausfielen als im Mai, bleibt die Situation für viele Unternehmen schwierig, etwa in der Uhren- und Schmuckindustrie. Die Nachfrage nach Uhren und Bijouterie war zwar im Juni höher, aber nicht einmal annähernd auf dem Niveau des Vorjahrs.

Von April bis Juni sind die Exporte um über 70 Prozent eingebrochen. Mit einer Erholung rechnen Analysten erst im Laufe der zweiten Jahreshälfte. Das setzt aber voraus, dass die für die Uhrenindustrie entscheidenden Märkte nicht von einer zweiten Corona-Infektionswelle erfasst werden.

Viele Auftragsbücher sind erst jetzt leer

Sorgen machen sich Ökonomen ausserdem um die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. Viele Firmen in diesem Bereich hatten bisher noch einigermassen volle Auftragsbücher. Dies aber vor allem mit Aufträgen, die vor dem Lockdown hereingekommen waren. Die Folgen der Pandemie werden sich bei diesen Unternehmen erst in den kommenden Monaten richtig auswirken.

Sich nun für die Zukunft richtig aufzustellen, ist gar nicht so einfach. In jedem Land ist die gesundheitliche und wirtschaftliche Situation anders. Sie kann sich zudem jederzeit ändern. Export-Unternehmen, die nicht nur von einem einzigen Absatzmarkt abhängig sind, dürften aber auf jeden Fall einen Vorteil haben.

Gift für den Export sind dabei nicht nur die Unsicherheiten im Zusammenhang mit Corona, sondern auch die sich zuspitzenden Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China. Die USA haben aktuell erneut mehrere chinesische Unternehmen auf eine schwarze Liste gesetzt. Ohne Zustimmung der US-Regierung können sie keine Teile von amerikanischen Firmen mehr beziehen.

Corona-Schock noch lange nicht verdaut

Obwohl im Exportgeschäft alles andere als Normalität eingekehrt ist und die Unsicherheiten gross sind, so sind die Juni-Zahlen doch ein Lichtblick – nicht nur für einzelne Unternehmen, sondern vielmehr für die Schweiz als Land.

Die Exportindustrie macht rund 50 Prozent der Schweizer Wirtschaftsleistung aus und beschäftigt viele Menschen. Leiden Export-Unternehmen, drohen Stellenverluste. Und das drückt letztlich über den geringeren Konsum und weniger Investitionen auf die gesamte Wirtschaft.

Stefanie Pauli

Stefanie Pauli

Wirtschaftsredaktorin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die studierte Betriebsökonomin ist seit Herbst 2018 Wirtschaftsredaktorin bei Radio SRF. Davor war Stefanie Pauli für die Wirtschaftsredaktion der «Tagesschau» und von «10vor10» tätig. Sie arbeitet seit 2011 bei SRF.

Rendez-vous, 21.07.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marc rist  (mcrist)
    "Die Exportindustrie macht rund 50 Prozent der Schweizer Wirtschaftsleistung aus und beschäftigt viele Menschen. Leiden Export-Unternehmen, drohen Stellenverluste." Wobei zahllose Stellen durch importiertes Personal aus den Bestimmungsländern eben dieser Exporte besetzt sind. Ein Sachverhalt, der durchaus etwas gründlicher hinterfragt werden darf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen