Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vom Corona-Schock erholt Schweizer Exporte stabilisieren sich im Juni auf tiefem Niveau

  • Die Schweizer Exportwirtschaft hat sich im Juni deutlich vom Corona-Schock erholt.
  • Nach dem Rekordeinbruch vom April und dem leichten Rückgang im Mai stiegen die Ausfuhren im Juni saisonbereinigt wieder um 6.9 Prozent auf 17.5 Milliarden Franken an.
  • Trotzdem: Die aktuellen Werte liegen noch weit unter jenen aus der Zeit vor der Corona-Pandemie.
Video
Aus dem Archiv: Die Uhrenindustrie leidet unter der Coronakrise
Aus Tagesschau vom 26.05.2020.
abspielen

Erholt haben sich ebenfalls die Einfuhren. Sie stiegen um 7.3 Prozent auf 14.7 Milliarden Franken. Für die Handelsbilanz ergibt dies einen Überschuss von 2.8 Milliarden Franken, wie den Zahlen der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) zu entnehmen ist.

Vor der Coronakrise hatte die Schweizer Exportwirtschaft pro Monat Waren im Wert von bis zu über 20 Milliarden Franken ins Ausland abgesetzt und die Importe beliefen sich jeweils auf rund 17 Milliarden pro Monat.

Rückläufiger Absatz in allen Sparten

Im gesamten zweiten Quartal nahmen die Exporte um 11.5 Prozent und die Importe um 16.0 Prozent ab. Die EZV schreibt denn auch von einem historischen Rückgang und einem Rekordüberschuss in der Handelsbilanz von 9.6 Milliarden Franken.

Bei den Exporten entwickelte sich im zweiten Quartal der Absatz in allen Sparten rückläufig. Bei der grössten Sparte, den chemisch-pharmazeutischen Produkten, betrug der Rückgang 3.8 Prozent, bei Maschinen und Elektronik 13 Prozent und bei den Präzisionsinstrumenten 18.1 Prozent. Bei Bijouterie und Juwelierwaren belief sich der Exportrückgang sogar auf über 70 Prozent.

Weniger Handel mit den Nachbarländern

Auch bei den drei grossen Absatzmärkten Europa, Nordamerika und Asien resultierte bei allen ein Exportrückgang, wobei der Absatz in Europa sich mit einem Minus von 14.7 Prozent noch am robustesten zeigte.

Der Exportrückgang in Europa sei dabei hauptsächlich auf den rückläufigen Aussenhandel mit den Nachbarländern zurückzuführen, schreibt die EZV. Die Ausfuhren nach Nordamerika brachen um 19.3 Prozent ein, jene nach Asien um 16.7 Prozent.

Bei den Importen gingen die Einfuhren aus Europa um 17.8 Prozent zurück, jene aus Nordamerika um 23.4 Prozent und jene aus Asien um 4.3 Prozent.

SRF 4 News, 21.07.2020, 08:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.