Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona – Zentralbanken öffnen Geldschleusen weiter
Aus Echo der Zeit vom 10.12.2020.
abspielen. Laufzeit 03:16 Minuten.
Inhalt

EZB und die Coronakrise Zentralbanken handeln in neuen Dimensionen

Die Europäische Zentralbank will die Wirtschaft also weiter stützen. Sie bringt zusätzliche 500 Milliarden Euro in Umlauf, indem sie Anleihen von Staaten und Firmen aufkauft. Der Leitzins bleibt unverändert.

Der Entscheid ist ein weiteres Beispiel, wie die Zentralbanken rund um den Globus versuchen, die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu bekämpfen.

Noch nie haben die grossen Zentralbanken der Welt in einem Jahr so viel Geld in den Kreislauf gebracht, wie jetzt. Die Zentralbanken von Europa, Japan, England und den USA haben im laufenden Jahr 5600 Milliarden Dollar ins Finanzsystem gepumpt. Sie machen dies, indem sie Anleihen aufkaufen, von Staaten und Unternehmen und im Gegenzug fliesst neues Geld ins System.

Der EZB fehlt die Möglichkeit, die Zinsen zu senken

Den Zentralbanken bleiben kaum Alternativen. In früheren Jahren hätten sie einfach die Leitzinsen gesenkt, damit sich die Firmen günstiger refinanzieren können. In den meisten grossen Volkswirtschaften waren die Zinsen aber bereits vor Corona praktisch bei null Prozent, oder sogar negativ, wie in der Schweiz. Nur gerade die Notenbank der USA konnte in diesem Jahr auf dieses bewährte Mittel zurückgreifen und hat den Leitzins von 1,75 Prozent auf fast null Prozent gesenkt. Diese Möglichkeit hatte der Europäischen Zentralbank gefehlt.

Europa steckt in einer Rezession. Laut der Chefin der EZB, Christine Lagarde, könnte die Wirtschaft im Euro-Raum im laufenden Jahr um mehr als sieben Prozent schrumpfen.

Anleihen-Kauf birgt Vorteile aber auch Risiken

Die zusätzlichen Käufe von Anleihen bringen Vorteile aber auch Risiken. Zuerst die Vorteile. Das zusätzliche Geld hilft den Staaten der EU, sich trotz hoher Schulden refinanzieren zu können. Dies ermöglicht den Regierungen die Folgen der Pandemie abzufedern, mit höheren Ausgaben und Defiziten.

Der Nachteil des vielen Geldes ist, dass es zu Verzerrungen kommen könnte. So fliesst ein Teil des Geldes in die Aktienmärkte, dies erklärt die Rekordstände zum Beispiel an der Wall Street. Das heisst, nur ein Teil des Geldes hilft den von der Krise geplagten Unternehmen, der Rest verpufft. Firmen, die aufgrund der Pandemie schliessen mussten, erleiden ohnehin einen finanziellen Schaden.

Politik des vielen Geldes hat Folgen für die SNB

Die Geldpolitik der grossen Zentralbanken der Welt hat auch Folgen für die Schweiz. Die Schweizerische Nationalbank kauft zwar keine Anleihen, versucht aber die Devisenkurse zu stabilisieren, insbesondere Euro und Dollar. Beim Euro ist dies im laufenden Jahr gelungen, der Kurs ist recht stabil. Der Dollar hingegen ist schwieriger. Der Dollar hat gegenüber dem Franken in diesem Jahr bereits 9 Prozent verloren.

Die Zinsen wiederum dürften auch hierzulande wegen des Umfeldes längere Zeit tief bleiben. Davon profitieren jene, die Geld brauchen. Die Hypothekarzinsen sind schon seit Monaten Rekord-tief.

Unter dem Strich hat die Pandemie die Zentralbanken dazu gebracht, so viel Geld in den Kreislauf zu bringen, wie noch nie in Friedenszeiten.

Manuel Rentsch

Manuel Rentsch

Wirtschaftsredaktor SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Manuel Rentsch ist Wirtschaftsredaktor bei Radio SRF. Zu hören ist er oft in der Sendung SRF 3 Wirtschaft.

SRF 4 News, 10.12.20, 16:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Nicht einmal die Frage wie lange das and noch gut geht wird von irgendjemandem. Die Antwort weiss eh keiner. Und von so was werden sir regiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Ein anderes Thema :
    Mieten
    Ich persönlich kann mich nicht
    beklagen !
    Ca. 1€ Mietenerhöhung im Jahr 2021 pro Monat:
    Ich werde bestimmt keine Volksreden gegen Mietenerhöhung halten !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Weber  (Weberson)
    Es wurde so in dem Text mehr oder weniger durch die Blume gesagt: "Das Geld verpufft". Diese "Verpuffung" sieht so aus, dass diese Aktienkäufe der Nationalbanken die Reichen noch Reicher machen. Und das ist auch passiert. Die Vermögen der Reichsten steigern sich ins Unermessliche, während sämtliche Währungen abgewertet werden. Es ist nicht das Öl, das Geld, oder Arbeitskräfte, die unser Wirtschaftsmotor sind, es ist das stetige Wachstum das wir immerzu füttern müssen, koste es was es wolle!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen