Zum Inhalt springen

Header

Video
Lukas Engelberger im ausführlichen Interview
Aus ECO vom 22.06.2020.
abspielen
Inhalt

Finanzengpässe in Spitälern Lukas Engelberger: «Wir müssen eine faire Lösung finden»

Ausgefallene Operationen und Mehrkosten: Die Coronapandemie hat grosse Löcher in die Kassen der Schweizer Spitäler gerissen. Eine «ECO»-Umfrage bei 30 Spitälern hat ein Loch von mindestens 700 Millionen Franken ergeben. Dabei hat erst die Hälfte der befragten Unternehmen konkrete Angaben machen können.

Lukas Engelberger, Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz, ist der Meinung, dass diese Löcher nicht allein die Kantone stopfen sollten. Im Interview sagt er: Aufgefordert sind auch die Krankenkassen und der Bund.

Lukas Engelberger

Lukas Engelberger

Präsident Gesundheitsdirektorenkonferenz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Lukas Engelberger ist seit Juni 2020 Präsident der Schweizerischen Gesundheitsdirektorenkonferenz. Zudem ist er seit 2014 Vorsteher des Gesundheitsdepartementes von Basel-Stadt.

SRF: Wer stopft die Löcher in den Budgets der Spitäler?

Lukas Engelberger: Es ist sehr viel Geld. Man wird im Verlauf des Jahres sehen müssen, ob die Verluste so hoch bleiben oder ob es einen gewissen Kompensationseffekt gibt. Am Ende werden wir Kantone unseren Teil der Verantwortung wahrnehmen. Wir sind die Spitalplaner, wir sind verantwortlich für die Spital-Versorgung. Aber wir sind nicht der Auffassung, dass allein die Kantone diese Schäden decken sollten.

Der Kanton Bern geht einen anderen Weg. Er will Planungssicherheit und zahlt alles.

Wenn ich den Kanton Bern richtig verstanden habe, ist man auch dort der Auffassung, dass Kassen und Bund aufgerufen sind, ihren Teil der Verantwortung zu übernehmen.

Man wird es auch in einem Gesamtzusammenhang sehen müssen. Die Coronapandemie hat an verschiedenen Orten tiefe Löcher gerissen. Die Verantwortlichen für das Gesundheitswesen werden für diese Schäden eine insgesamt faire Lösung finden müssen.

Sie sprechen die Krankenkassen an. Viele Menschen sind nicht mehr zum Arzt gegangen. Es wurden kaum mehr Operationen durchgeführt, und somit hatten die Kassen weniger Kosten. Werden diese also stärker in die Pflicht genommen?

Im Rahmen einer Gesamtlösung würden wir das auf jeden Fall begrüssen. Es geht auch um weitere Fragen: wer Tests finanziert, wer eine Impfung finanziert, wenn wir sie dann mal haben.

Bei einer Gesamtlösung soll auch der Bund dabei sein. Sie kommen gerade aus Bern von einer Besprechung mit dem Bund. Man könnte sagen: Der Bund hat diesen Lockdown angeordnet, jetzt soll er auch bezahlen.

Auch der Bund hat seine Verantwortung. Wir streben eine partnerschaftliche Lösung an, bei der die Beteiligten des Gesundheitswesens diese Verlust-Positionen partnerschaftlich, auch fair, aufteilen.

Wann soll diese Lösung auf dem Tisch liegen? Spitäler können nicht warten, bis ein runder Tisch in einem Jahr eine Lösung ausgehandelt hat.

Wir sind bereit, schnell etwas vorzubereiten zur Deckung der Mehrkosten. Also wenn Spitäler Umbau-Arbeiten vornehmen, Schutzmaterial kaufen oder Leistungen vorhalten mussten, die dann nicht bezogen wurden. Das sind reale Kosten, die sie hatten. Für diese sehen wir Kantone uns in der Verantwortung.

Wir brauchen das ganze Jahr 2020, um zu sehen, wie die Rechnung der Spitäler am Ende des Jahres wirklich aussieht.

Auch für die Tests brauchen wir eine schnelle Lösung, falls die Fallzahlen wieder ansteigen. Dafür haben die Mindererträge mehr Zeit. Wir brauchen das ganze Jahr 2020, um zu sehen, wie die Rechnung der Spitäler am Ende des Jahres wirklich aussieht. Sind die Verluste so gross? Oder konnten Operationen nachgeholt werden?

Das Interview führte Reto Lipp.

ECO, 22.06.20, 22.25 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Eine „faire Lösung“ wäre, wenn jeder Kanton die Kosten für seine Spitäler übernimmt. Bravo Bern!
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Krankenkassen in die Pflicht nehmen??? Geht‘s noch? Jetzt haben wir endlich einmal geringe Gesundheitskosten und schon soll das Geld der Krankenversicherten hinhalten! Ich finde das eine absolute Zumutung.
    1. Antwort von Marc Bühlmann  (Goerk3)
      wenigstens besser als 10 Milliarden für Entwicklungshilfe streichen.
      ..oder willst du etwa nach einem Beinbruch dein Bein mit einem Holzstock fixieren ?
  • Kommentar von Beat Stocker  (Beat Stocker)
    Und wieder werden jene bestraft (zur Kasse gebeten), welche 'ihren Laden im Griff haben' (keine überproportionale Bettenzahl und med. Leistungen). Die Vermutung liegt nahe, dass dieselben Kantone auch Nettozahler im Nationalen Finanzausgleich sind und ihre Einwohner nun erneut über Bundessteuern und KK-prämien zur Kasse gebeten werden. Die Deckung des Coronadefizits ist also (weitgehend) Aufgabe der Standortkantone; Interkantonale Fachleistungen, könnten vom Einzugsgebiet gedeckt werden.