Zum Inhalt springen

Header

Audio
«FinanceMission» will Wissen zu Konsum und Geld vermitteln
Aus Audio Aktuell SRF 3 vom 03.11.2021.
abspielen. Laufzeit 05:18 Minuten.
Inhalt

Finanzwissen in der Schule Klick für Klick zum Finanzprofi

Das neue Lehrmittel «FinanceMission World» will Finanzwissen in die Schule bringen. Um Kindern vor Schulden zu schützen, sind andere Mittel aber wichtiger.

Die meisten jungen Leute können gut mit Geld umgehen. Doch für manche werden die Finanzen zum Problem. Das kann weitreichende Folgen haben: Wer sich in jungen Jahren verschuldet, trägt lange Zeit an dieser Last und schafft es unter Umständen nicht, den Schuldenberg allein wieder abzutragen.

Zur Verschuldung der Schweizer Jugendlichen gibt es kaum gesicherten Zahlen. Die Schuldenberatung des Kantons Zürich schätzt auf Anfrage, dass die unter 25-Jährigen um die 5 Prozent ihrer persönlichen Beratungen ausmachen. Studien zeigen, dass zwischen 18 und 25 das Risiko am höchsten ist, sich zu verschulden.

Lehrplan 21 legt mehr Wert auf Finanzkompetenz

Andere Studien kommen zum Schluss, das Finanzwissen von Jugendlichen sei oft ungenügend. Hier will das digitale Lehrmittel «FinanceMission World» ansetzen und 12- bis 16-jährigen Schülerinnen und Schülern auf spielerischem Weg Finanzkompetenz vermitteln.

Legende: In der virtuellen Stadt stellen sich den Schülerinnen und Schülern verschiedene Aufgaben, die finanzielles Wissen verlangen. FinanceMission

In einer virtuellen Reise durch eine Stadt werden den Jugendlichen Aufgaben gestellt, die sich nur mit Finanzwissen lösen lassen. Es geht Themen wie Arbeit, Lohn, Budgetplanung oder Schulden – Themen, die alle zum Lehrplan 21 gehören. Mit ihm wurde das Fach «Wirtschaft, Arbeit, Haushalt» eingeführt und der Finanzkompetenz mehr Gewicht gegeben.

Umstrittenes Engagement der Banken

«FinanceMission» setzt auf Gamification und versucht, Finanzwissen auf spielerische Art zu vermitteln. Zum Projektteam gehörten nicht nur Lehrpersonen, sondern auch Game-Entwicklerinnen und Computerspezialisten. Hinter «FinanceMission» steht ein Verein gleichen Namens: ein Zusammenschluss der Lehrerdachverbände der Deutsch- und der Westschweiz sowie dem Verband der Schweizerischen Kantonalbanken.

Die Banken sollen sich ihr Engagement einen hohen einstelligen Millionenbetrag haben kosten lassen. Doch ihre Mitarbeit bei einem öffentlichen Lehrmittel kommt nicht überall gut an. Kritische Stimmen befürchten, die Banken würden so Einfluss auf den Unterricht nehmen. Im Fall von «FinanceMission» sei das aber nicht der Fall, beteuern alle Beteiligten. Es gebe keine Werbung, auch die Daten der Schülerinnen und Schüler seien sicher.

Zweifel an der Wirksamkeit der finanziellen Bildung

Doch auch jenseits solcher Bedenken gibt es Zweifel an der Wirksamkeit eines solchen Lehrmittels. Denn die Wissenschaft sieht keinen direkten Zusammenhang zwischen der «Financial Literacy» junger Menschen und der Gefahr, sich zu verschulden. So stellt etwa eine Studie der Hochschule Luzern fest, finanzielle Bildung allein sei kein hinreichender Wirkfaktor in der Schuldenprävention.

So schützt man sein Kind vor Schulden

Box aufklappen Box zuklappen

Im Elternhaus vermittelte Wert und Normen prägen, wie gut Kinder später mit Geld umgehen können. Eine konsumorientierte Einstellung – vor allem in Verbindung mit mangelndem Selbstwertgefühl und hoher Beeinflussbarkeit – kann das Risiko begünstigen, einmal in Schulden zu geraten.

Für Eltern ist es deshalb wichtig, den Kindern eine reflektierte Haltung zu Geld und Konsum zu vermitteln und gemeinsam darüber zu sprechen. Dabei sollen auch Schulden und eigene Fehler im Umgang mit Geld kein Tabu sein.

Weitere Tipps, wie man seine Kinder oder sich selbst vor Schulden schützt, findet man auf den Webseiten der Pro Juventute oder der Schuldenberatung Schweiz.

Weit wichtiger sei es, dass Eltern ihren Kindern die richtigen Normen und Werte in Bezug auf Geld und Konsum weitergäben und diese in gemeinsamen Gesprächen auch regelmässig thematisierten. Auf individualpsychologischer Ebene gilt ausserdem die Stärkung des Selbstvertrauens, der Fähigkeit zum Belohnungsaufschub und der Selbstkontrolle bei Jugendlichen als wichtige Schutzfaktoren.

Das heisst allerdings nicht, dass Lehrmittel wie «FinanceMission» keinen Zweck hätten. Denn nicht nur das Elternhaus, auch die finanzielle Bildung kann das Verhältnis zu Geld und Konsum positiv beeinflussen. Zahlen des Bundesamtes für Statistik zeigen, dass das gerade bei jungen Leuten wichtig ist. Denn die Zustimmung auf die Aussage «Manchmal möchte ich etwas unbedingt haben und kaufe es, auch wenn ich es mir eigentlich nicht leisten kann» ist bei den unter 25-Jährigen fast doppelt so hoch wie bei den Altersgruppen darüber.

SRF 3, 03.11.2021, 15:40 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen