Zum Inhalt springen

Header

Audio
Veloboom führt zu Lieferengpässen
Aus Rendez-vous vom 21.09.2020.
abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
Inhalt

Folge der Pandemie Teils massive Engpässe bei den Velokomponenten

Der Veloboom infolge der Coronakrise führt hinter den Kulissen zu einem weltweiten Verteilkampf um Fahrrad-Komponenten.

Seit der Coronakrise pendeln noch mehr Menschen mit dem Velo zur Arbeit als früher. Und auch in der Freizeit schwingen sich mehr Menschen in den Sattel. Neue Velos und Verschleissteile wie Pneus finden deshalb reissenden Absatz, beobachtet Bruno Herrmann. In seinem Online-Shop bikeimport.ch hat er 16'000 Komponenten im Sortiment.

«Von heute auf morgen haben wir 200 Prozent mehr Verschleissteile verkauft», sagt Herrmann. Viele Leute haben dieses Jahr auch ihre alten Drahtesel wieder instand gestellt – und das nicht nur in der Schweiz. Als Folge davon waren gewisse Komponenten wie Bremsbeläge oder -scheiben zeitweise in ganz Europa ausverkauft.

Die ganze Welt fährt Velo

Doch nicht nur in Europa, sondern weltweit ist die Nachfrage nach neuen Velos und Komponenten gross. Das ist neu. Zudem standen die Fabriken in Taiwan und Japan wegen der Coronakrise zeitweise still. In diesen Ländern produzieren die grossen Zulieferer. Deshalb sind gewisse Teile gar nicht, nicht in genügender Zahl oder nicht zum gewünschten Zeitpunkt verfügbar.

Es ist nicht immer sinnvoll, in Asien zu produzieren.
Autor: Reto AeschbacherMarketingchef von Scott

Selbst Scott als weltweit drittgrösster Veloproduzent bekomme das zu spüren, erklärt Marketingchef Reto Aeschbacher. Er spricht von einem «logistischen Meisterwerk», um Velos mit ihren vielen Teilen verkaufsfertig hinzubekommen. «Zurzeit ist das sehr anspruchsvoll.» Der Sportartikel-Hersteller Scott mit Sitz im freiburgischen Givisiez ist in über 100 Ländern präsent und verkaufte weltweit alleine dieses Jahr fast eine Million Velos.

Grosses Lager als Riesenvorteil

Bruno Herrmann von Bikeimport betont, dass in der aktuellen Situation gute Beziehungen zu Lieferanten hilfreich seien, um an die Komponenten zu kommen. Und auch sein Lager habe ihm geholfen, die Nachfrage weitgehend decken zu können. «Inzwischen verlassen wir uns nicht mehr darauf, dass die Lieferanten jeden Tag nachliefern», sagt er. Man sei deshalb daran, das eigene Lager weiter aufzustocken.

Symbolbild: Biker vor Bergkulisse.
Legende: In der Schweiz herrscht ein Veloboom. Keystone

Lange ist in der Branche die Strategie «heute bestellen – morgen produzieren – übermorgen liefern» aufgegangen. Doch spätestens die Coronakrise hat dieses Muster über den Haufen geworfen. Das musste jüngst beispielsweise auch die Autoindustrie erfahren.

Vermehrt wieder in Europa produzieren

Im Fahrradbereich hatten gewisse Unternehmen schon vor Corona einen Teil ihrer Produktion in Europa angesiedelt: Bosch etwa stellt die Motoren für die E-Bikes in Ungarn her. Auch Scott hat dort eine Fabrik, was sich jetzt zusätzlich auszahle, sagt Aeschbacher. Dies habe auch den Vorteil, näher am Markt zu sein. «Es ist nicht immer sinnvoll, in Asien zu produzieren.»

Die Branche ist sich bewusst, dass der Boom nicht ewig anhalten wird. Deshalb werden die Produktionskapazitäten bestenfalls nur moderat ausgebaut. Die velofahrende Kundschaft muss darum wohl auch in nächster Zeit mit gewissen Verzögerungen rechnen, wenn sie es auf ein ganz spezielles Zweirad oder bestimmte Komponenten abgesehen hat.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 21.9.2020, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Es gibt vieles, dass wie wieder vermehrt wieder in Europa produzieren. Der Westen muss und sollte jetzt von China unabhängiger werden. China ist überall. So läuft das europaweit. Eisenbahnlinien, Autobahnen, Häfen, Stromnetze, Maschinenbau, Autoindustrie, Tourismus und Finanzwesen, in all diesen Branchen kaufen sich chinesische Unternehmen in die europäische Wirtschaft ein. China ist überall, und das stiftet Furcht. Der gefrässige chinesische Drache spalte Europa, darum müssen wir Angst haben.
    1. Antwort von Bernhard Haeuser  (Bernie H)
      Das ist doch leider reines Wunschdenken und alle werden schreien, wenn wir wieder eine Teuerung im zweistelligen Prozentbereich haben. Es ist nun an der Zeit sich um die Zukunft Gedanken zu machen. Weltweit muss die Wirtschaft wieder flott und die Staatshaushalte ins Lot gebracht werden, ansonsten werden wir dies in den nächsten Jahren bitter bereuen. Dazu gehört auch eine vernünftige Produktion in China oder habt Ihr vergessen wo Eure Masken her kommen?
  • Kommentar von Jean-Pierre Schibich  (spectator)
    Jetzt wäre die Gelegenheit, endlich aussagekräftige Studien zum Mobilitätsverhalten beim Arbeitsweg zu erstellen: Welches Verkehrsmittel haben die zusätzlichen Velofahrer vor Corona benutzt und weshalb? Mit solchen Daten könnte man den sinnlosen Grabenkrieg zwischen Velo, ÖV und Auto beenden und ganzheitliche, überregionale und attraktive Verkehrskonzepte entwickeln. Ich verzichte seit Corona ganz auf den vorher stets überfüllten unbequemen Bus, nehme das Velo oder gehe zu Fuss (30 Min.).
  • Kommentar von Nico Stäger  (Nico Stäger)
    Europäische und weitere internationale Zusammenarbeit finde ich super; thing global, buy local. Aber keine Zusammenarbeit gemäss der erpresserischen EU , welche die App-Anbindung der Schweiz mit dem Rahmenabkommen verknüpft. Wir können schon einen Deal machen: Ihr gebt uns die Einschränkung der Personenfreizügigeit und wir geben euch ein Rahmenabkommen. Europäische Zusammenarbeit und Handel ja, aber keine einseitige Erpressung.