Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Folgen des Bilanzskandals Wirecard meldet Insolvenz an

  • Nach dem milliardenschweren Bilanzskandal stellt Wirecard einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens.
  • Der Zahlungsdienstleister hat bekannt gegeben, beim Amtsgericht München einen entsprechenden Antrag einzureichen.

Der Vorstand der Wirecard AG habe das entschieden, teilte der Dax-Konzern in Aschheim mit. Grund dafür sei die «drohender Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung.» Es werde geprüft, ob man auch Insolvenzanträge für Tochtergesellschaften der Wirecard-Gruppe stellen müsse.

Nicht existierende Milliarden

Wirecard steckt spätestens seit dem Bekanntwerden mutmasslicher Luftbuchungen in Milliardenhöhe vor einer Woche in einem Bilanzskandal. Das Geld ist bisher unauffindbar.

Der langjährige Wirecard-Chef Markus Braun war am Freitag als Vorstandsvorsitzender zurückgetreten, nachdem das Unternehmen mitgeteilt hatte, dass die Wirtschaftsprüfer keine Konten mit 1.9 Milliarden Euro finden konnten. Am Montag sagte Wirecard, das Unternehmen sei zu dem Schluss gekommen, dass das Geld wahrscheinlich nicht existiert. Braun stellte sich Stunden später den Staatsanwälten. Auch gegen drei weitere Manager der Wirecard-Spitze läuft ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Falschinformation von Anlegern in zwei Börsen-Pflichtmitteilungen.

SRF 4 News, 25.06.2020; 11:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Der bekannte Wirtschafts-Journalist René Zeyer hat dazu eine hervorragende Analyse geschrieben: "Wirecard: Ein Überflieger im freien Fall senkrecht nach unten"
    Die Aufsichtsbehörde in Deutschland heisst Bafin und ist dem Finanz- und Wirtschafts-Ministerium unterstellt. Man kann es nicht anders sagen, ein jahrelanges Total-Versagen sondergleichen. Konsequenzen wird es, wie immer, keine haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Mein Mitleid mit den Aktionären hält sich in Grenzen, auch wenn es Pensionskassen betrifft. Wer immer noch an den Kasinokapitalismus glaubt, hat Vieles noch gar nicht verstanden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Die Verantwortlichen sollten endlich auch Verantwortung übernehmen wenn es ums Geld geht. Aktivismus und Fleiss haben noch lange nichts mit Verantwortung zu tun. Wir stehen definitiv an einem Wendepunkt der Finanzwelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen