Zum Inhalt springen

Header

Video
FOKUS: Modegeschäfte müssen die Frühlingskollektion abschreiben
Aus 10vor10 vom 21.04.2020.
abspielen
Inhalt

Frühlingskollektion in Gefahr Vom Schaufenster in die Kleidersammlung

Die Umsatzeinbussen in der Modewelt sind drastisch. Kleider die jetzt in Mode sind, werden im Sommer keine Abnehmer mehr finden. Deshalb drohen einige Kleider im Müll zu landen.

In Schweizer Kleiderläden steht die Frühlingskollektion bereit zum Verkauf – doch die Kundschaft bleibt aus. Die Läden bleiben aufgrund der Bundesratsverordnung bis zum 11. Mai geschlossen.

Das Appenzeller Modehaus Goldener setzt deshalb auf Style-Beratung via Video. Die Kunden können sich online für den Service registrieren und ihre Wünsche mit den Beratern und Beraterinnen teilen. Anschliessend werden die passenden Kleider zusammengestellt und ihnen präsentiert.

Unsere Geschäfte sind voll mit Ware - und es kommt laufend weitere dazu.
Autor: Michael GoldenerGeschäftsleitung Modehaus Goldener

Die Monate März und April seien wichtig für den Verkauf, sagt Geschäftsleitungsmitglied Michael Goldener. «Unsere Geschäfte sind voll mit Ware – und es kommt laufend weitere dazu. Wir verlieren dadurch bis zu 30 Prozent vom Jahresumsatz.» Auch mit den meisten Vermietern hätten sie noch keine Lösung gefunden.

In den letzten Jahren litt die Branche bereits stark. Der Umsatz im stationären Handel ging seit 2012 von 9.6 auf 6.6 Milliarden Franken zurück. In der gleichen Periode konnte der Online-Handel um 0.8 Milliarden Franken auf 1.6 Milliarden Franken Umsatz 2019 zulegen. Doch auch das Online-Geschäft bleibt von der Krise nicht verschont.

Auch Online-Handel betroffen

«Es betrifft wirklich die gesamte Branche. Auch von Online-Händler hört man, dass sie nicht riesige Zuwächse haben. Der Fashion-Markt leidet in der Krise», erklärt die Gfk-Detailhandelsexpertin Sandra Wöhlert. Die Leute hätten nicht unbedingt Lust, jetzt Fashion zu kaufen.

Auch die Grosshändler bleiben auf ihrer Ware sitzen. «Ich habe mehrere Lager, die komplett überfüllt sind. Aber ich weiss nicht, wohin liefern», klagt der Grosshändler Stelios Sterkoudis. Er importiert Kleider verschiedener Marken und verkauft sie an den Detailhandel. Doch die meisten Läden wollen die Ware nicht – und im nächsten Jahr sei sie nicht mehr aktuell, weiss Händler Sterkoudis.

«Ein Teil wird sicher auf dem Müll landen. Aber ich versuche so viel wie möglich noch an ein paar kompromissbereite Kunden zu verkaufen für einen guten Preis», sagt Sterkoudis. Und das, was übrig bleibt, werde er versuchen für einen guten Zweck zu spenden.

Statt ins Schaufenster in die Kleidersammlung – die Modewelt läuft im Krisenmodus. Selbst wenn der Bundesrat entscheidet, die Läden früher zu öffnen, bleiben die Umsatzeinbussen gigantisch.

10vor10, 21.04.2020, 21:50 Uhr; dror

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Furrer  (mfurrer)
    Verkauft das Zeug halt nächstes Jahr! Kleider müssen nicht jedes Jahr neu erfunden werden. Ein furchtbares 1. Welt-Problem. Ich bin absolut dagegen, dass diese Wegwerf-Kultur durch Bundesgelder unterstützt wird. Wer jetzt gute neue Kleider wegwirft weil man die aus unerfindlichen bzw. selbstkreierten Gründen in einigen Monaten nicht mehr tragen können soll, darf keine Unterstützung verlangen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Furrer  (mfurrer)
    Kleider sollen vor Schmutz, Kälte, Wärme und weiteren Umwelteinflüsse schützen. Natürlich dürfen sie dabei auch hübsch aussehen. Aber dieser ganze Mode-Wahnsinn dass man was man heute kauft in 1 Jahr nicht mehr tragen kann, kann von mir aus gerne aussterben.
    Kleider von der Stange in die Sammlung… spüren die sich eigentlich noch? Haben Kleider ein Ablaufdatum? Andernorts müssen Menschen Lumpen tragen + Schuhe aus alten Autopneus. Na gut, vielleicht bekommen die nun dadurch ja mal was modisches.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Die Modekonzerne und - Geschäfte sind gefragt. Es sind nämlich primär diese Leute selber die das Geschäft auf diese Art treiben. damit versuchen sie das allermöglichste um die Kundschaft so zu beeinflussen, dass "man" die Kleider von diesem Jahr im nächsten nicht mehr tragen "kann". Die Modewelt muss nun halt die heurige Früjahrsmode (wie Sportveranstalter Mega- Anlässe) via gezieltes Marketing ins nächste Jahr verschieben. Bei Weigerung sollten die Ausfälle auf keinen Fall entschädigt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen