Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussballclub will profitieren Was die Marke Ronaldo wert ist

Legende: Audio Was macht die «Marke Ronaldo» aus? abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
01:41 min, aus HeuteMorgen vom 12.12.2018.

Wenn Juventus Turin heute Abend gegen die Berner Young Boys spielt, dann ist der Spielstand am Ende des Abends entscheidend. Für die Turiner ist aber auch entscheidend, wie gut sich ihr neuer Star erneut verkaufen kann. Immerhin haben sie diesen Sommer für Cristiano Ronaldo über 100 Millionen Euro bezahlt: Damit haben sie nicht nur den Fussballer, sondern vor allem auch die «Marke Ronaldo» gekauft. Diese ist enorm viel Geld wert, wie Wirtschaftsredaktor Matthias Heim erklärt.

Matthias Heim

Matthias Heim

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Matthias Heim hat Wirtschaftsgeschichte studiert. Seit 2007 arbeitet er für Radio SRF, seit 2016 ist er Wirtschaftsredaktor. Seine Spezialgebiete sind Aviatik, Tourismus, Verkehr, Detailhandel und Energie.

SRF News: Was macht diese Marke aus?

Matthias Heim: Ronaldo ist nicht nur ein guter Fussballer, sondern eine Marke von globaler Ausstrahlung. Davon möchte Juventus jetzt profitieren. Ein konkretes Beispiel: Die Turiner kommen in den Sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Instagram auf rund 50 Millionen Follower. Ronaldo hingegen bringt als Einzelperson gleich das Sechsfache mit. Er hat über 300 Millionen Follower. Wenn nun Ronaldo einen Post veröffentlicht, dann strahlt das ebenfalls auf Juventus aus.

Ronaldo ist nicht nur ein guter Fussballer, sondern eine Marke von globaler Ausstrahlung. Davon möchte Juventus jetzt profitieren.

Was erhofft man sich genau von diesem Renommée in Turin?

Juventus möchte auch eine globale Fussballmarke werden – so wie das andere Fussballvereine bereits sind: Manchester United, Real, Barcelona oder auch Bayern München. Diese sind den Italienern noch voraus. Juventus möchte nun mit Ronaldo diese Lücke schliessen. Dies in Form von mehr sportlichem, aber auch wirtschaftlichem Erfolg.

Für Cristiano Ronaldo wurden über 100 Millionen Euro bezahlt. Rechnet sich das überhaupt?

Es ist eine Wette für Juventus – und erst noch eine mit einem beträchtlichen Risiko. Nebst der Transfersumme von 100 Millionen Euro muss Juventus Ronaldo für den Vierjahresvertrag mutmasslich 120 Millionen Euro zahlen. Diese Ausgaben fallen jetzt an – egal, wie gut Ronaldo spielt, ob er sich verletzt oder nicht. Egal ist ebenfalls, wie der sportliche Erfolg von Juventus ist.

Hingegen muss der Club erst noch neue Einnahmen generieren, hierbei ist vor allem die Clubleitung gefordert. Wenn man bedenkt, dass Juventus erst kürzlich viele mehrjährige Verträge abgeschlossen hat, dann wird sich erst noch zeigen müssen, ob es dann möglich ist, 2020/2021 tatsächlich auch neuere und lukrativere Verträge abzuschliessen.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Vielleicht wird er seine Karriere als Verwaltungsrat beenden.Wie man den Staat und die Steuern bescheisst,beherrscht er ja,da ist er in Italien wie auch Spanien gut aufgehoben. Seine Arroganz,trotz grossem Können,mitzufinanzieren,spricht nich für den IQ der Fussballfans.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Unfassbar, wie im maroden italienischen Staat mit seinen Billionen Euros an Schulden ein Unternehmen mit dreistelligen Millionenzahlungen für einen Angestellten nur so um sich werfen kann. Wenn der Staat dann einmal pleite ist, werden die EZB mit Herrn Draghi und die EU das Loch ganz gewiss schon stopfen, statt das fehlende Geld bei eben solchen Unternehmen zu holen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Häusermann (Ebenda)
      Fussball ist in Italien sehr populär und damit einen Riesengeschäft. Da rechnet sich eine solche Investition durchaus. Hat mit der Staatsverschuldung gar nichts zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wendy Müller (WendyMüller)
    Und die Vergewaltigungsvorwürfen schaden den Turiner und wer weiss vielleicht kommt er ja auch in den Knast und dann was ? Bei Fifa 19 wird er demnächst wohl gelöscht werden weil EA Sports löschen Vergewaltiger von ihren spielen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen