Zum Inhalt springen

Header

Video
Grüne Branche: Das Geschäft gedeiht prächtig
Aus Tagesschau vom 02.04.2021.
abspielen
Inhalt

Gärtnern statt reisen Das Garten-Geschäft blüht weiter

Verschönerungen von heimischen Grünflächen liegen im Trend. Gärtnereien sowie Bau- und Gartencenter spüren den Boom.

Vor einem Jahr mussten alle Gärtnereien aufgrund des behördlich angeordneten Shutdowns schliessen. Manche Betriebe mussten mehrere hunderttausend Pflanzen kompostieren. Branchenweit entstand ein Schaden von rund 15 Millionen Franken.

Diesen Frühling hingegen spriesst das Geschäft in der grünen Branche. Neben Pflanzen und Gartenprodukten sind auch die Dienste von Gartenarbeitern stark nachgefragt. Gärtnerinnen und Gärtner können sich nicht über mangelnde Aufträge beklagen. Sie werden mit Anfragen geradezu überhäuft.

Gärtnern statt reisen

Weil Reisen auch diesen Frühling erschwert sind, dürften viele in diesem Jahr darauf verzichten – und das gesparte Geld unter anderem in den Gartenbereich investieren. Der Trend, welcher bereits im vergangenen Jahr stark spürbar war, scheint auch 2021 ungebremst weiterzugehen. Das spüren die einschlägigen Anbieter wie Migros Do it+Garden, Coop Bau+Hobby und Jumbo.

Besonders beliebt ist wie schon im vergangenen Jahr die Begrünung des heimischen Gartens. Stark nachgefragt werden etwa Heckenpflanzen, um die Grünfläche abzugrenzen sowie spezielle Pflanzen als Verschönerung.

Der Ansturm zeigt aber auch Auswirkungen: Die hohe Nachfrage führt zu Lieferengpässen bei Blütenpflanzen, Beerensträuchern und Apfelbäumen.

Roter asiatischer Hahnenfuss
Legende: Ranunkeln sind europaweit knapp Keystone

Aber auch andere Sortimente im Gartenbereich laufen gut. Verstärkt durch den milden Frühlingsbeginn werden vor allem Gartenmöbel und Grillgeräte aller Varianten ersetzt oder neu angeschafft.

Ein Ende dieses Trends ist nicht absehbar. Wenn grössere Reisen auch im Sommer nicht möglich sein sollten, dürfte das Geschäft in der grünen Branche weiter gedeihen.

Tagesschau, 2.3.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Monotone Graswiesen verdrängen den vielfältigen Lebensraum. Und gefährden damit einen grossen Teil unserer hiesigen Pflanzen. Würde mir wünschen, dass auch Vermieter von Mehrfamilienhäuser kleine Rondellen oder Streifen mit Wiesenblumen betreiben, anstatt nur das eintönige Grün von Rasen. Das Zusammenspiel unzähliger Pflanzen- und Tierarten prägt die artenreichen Blumenwiesen. Sie sind farbig, in ihnen summt, schwirrt und krabbelt es! Schutz, Aufwertung und Neuanlage von artenreiche Wiesen.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Finde das eine absolut tolle und sinnvolle Idee und ausser selber grosse Freude daran zu haben macht man noch etwas Gutes für die Biodiversität!
  • Kommentar von Urs Rösti  (szuechype)
    Gute Sache für Bestäuberinsekten. Wenn nicht auch der Pestizidkauf in die Höhe schiesst.