Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Staat als Pharmaproduzent?
Aus Echo der Zeit vom 21.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:57 Minuten.
Inhalt

Gegen den Medikamentenmangel Die Abhängigkeit von Asien soll verringert werden

Die Coronakrise macht deutlich: Die Pharmaindustrie hängt bei vielen Medikamenten am Tropf von China und Indien. Es gibt Ideen, das zu ändern. Aber das kostet Geld.

Rund 600 Medikamente fehlen regelmässig in den Schränken von Apotheken, Arztpraxen und Spitälern in der Schweiz. Es sind meist eher günstige Medikamente, deren Patentschutz abgelaufen ist. Es sind Schmerzmittel oder auch Antibiotika.

Grund für den Mangel sind Lieferschwierigkeiten: Die Wirkstoffe – also wichtige Bestandteile dieser Medikamente – werden aus Kostengründen in Indien und China produziert. Sind dort die Fabriken geschlossen, wie in Zeiten des Lockdown, bleiben die Lieferungen reihenweise aus.

Forderung nach Produktion in der Schweiz

Damit die Engpässe überbrückt werden können, schlägt der Verband der produzierenden Pharmafirmen Interpharma grössere Lager vor. Ärzte und Spitäler könnten damit auf vollere Vorratskammern in den Pflichtlagern zurückgreifen.

Politikerinnen und Politiker fordern aber auch, dass die Wirkstoffproduktion in die Schweiz zurückgeführt wird. Gemäss Intergenerika, dem Verband der Generika-Produzenten, wäre das möglich. Allerdings würden sich die Investitionen auf Millionen belaufen.

Es seien deshalb Anreize nötig, sagt Axel Müller, Geschäftsführer von Intergenerika. Denkbar seien etwa steuerliche Vorteile, Abgabegarantien oder günstigere Abschreibungsmethoden. Müller war selber Mitglied des Corona-Krisenstabs des Bundesrats und empfiehlt diesem, aussenpolitisch aktiv zu werden.

Europäische Lösung angestrebt

Eine Wirkstoffproduktion in Europa könne aber nur gelingen, wenn die Länder gemeinsam vorgehen und sich koordinieren. Auch Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel (CVP/AG), Präsidentin der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit, sieht in koordiniertem Vorgehen Potenzial. Zudem brauche es zwischen Unternehmen und Bund Leistungsvereinbarungen.

Eine Rückführung der Wirkstoffproduktion nach Europa hätte höhere Preise zur Folge. Dazu gibt es Studien mit Penicillin: Würde eine Tagesdosis des Antibiotikums nicht in Asien, sondern in Europa produziert, wäre die Dosis 49 Rappen teurer.

Es braucht Veränderungen

Die Diskussion über höhere Kosten werden Politikerinnen und Politiker demnächst führen. Auch eine Arbeitsgruppe des Bundes macht sich derzeit Gedanken dazu.

Dass es Veränderungen braucht, scheint sich inzwischen auch die Politik einig zu sein. Doch wie weit sie gehen werden, wird sich erst noch zeigen.

Pharma als Service public?

Pharma als Service public?
Legende:Imago

Für kritische Politikerinnen und Politiker aus dem linken Lager gehen bisher diskutierte Lösungsansätze viel zu wenig weit. Die linke Denkfabrik «Denknetz» fordert, dass die Medikamentenindustrie zum Service public werden müsste. Das Herzstück dieses Service public hat «Denknetz»- Mitglied Beat Ringger in Basel, beim Grosskonzern Novartis, gefunden: Die Novartis-Tochterfirma Sandoz, die Generika verkauft, solle dem Bund übergeben werden, so Ringger. Der Bund könne Sandoz dann als Kern für öffentlich gesteuerte Labors, Forschungseinrichtungen und Produktionsstätten nutzen. «Sie produzieren die wichtigen Medikamente und stellen sicher, dass die Weltbevölkerung versorgt werden kann.»

SRF 4 News, Echo der Zeit vom 21.7.2020, 18.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Das ist ein Skandal erster Güte und hat wenig mit Corona zu tun. Bereits im vergangenen Jahr musste BR A. Berset vor Medien zugeben, dass rund 120 Medikamente nicht verfügbar waren. Die Pharmariesen haben die Produktion nach Fernost verlagert, um ihre Gewinne zu maximieren, denn in der Schweiz werden für die Medikamente bekanntlich Höchstpreise bezahlt. Derweil werden, gerade bei Antibiotika problematisch, die Produktionsabfälle in Fernost in die Flüsse geleitet und Umweltauflagen hier umgangen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Schmid  (Traugott)
    Super Idee vom Denknetz.
    Damit wäre die Produktion und die Wertschöpfung wieder in der Schweiz.
    Und 49 Rappen Mehrkosten pro Dosis sollte die Schweiz verkraften können.
    Ausserdem müsste an den Bundesfirmen CEO nicht ein 14Millionen Salär bezahlt werden, da könnte der Versicherte auch wieder sparen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mark Stalden  (Mark)
      Richtig eine Idee, mehr auch nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Ganz infach, wer in China zB produziert hat die Pflicht, diese Medikamente in der CH zu China=Preisen zu verkaufen.. und wenn alle mitziehen, dann ist bald wieder eine CH Produktion da.. oder die Medikaemte sind sehr billig... weil billigst produziert...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen