Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Tiefe Hypothekarzinsen, weil erwartet wird, dass das Geld noch billiger wird abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
Aus Heute um Vier vom 10.07.2019.
Inhalt

Geld leihen ist fast gratis Hypothekarzinsen auf Rekordtief

Noch nie war es in der Schweiz so günstig, Hypotheken aufzunehmen. Die Zinsen haben im Juli neue Tiefststände erreicht.

Der Hypotheken-Index fällt derzeit ungebremst von einem Tief ins nächste. Das geht aus einer Analyse des Online-Vergleichsdienstes Moneyland hervor. Im Oktober lag der durchschnittlich berechnete Richtzinssatz für fünfjährige Festhypotheken noch bei 1.19 Prozent, heute liegt er bei 0.96 Prozent.

Zehnjahreshypothek für ein Prozent

Stark nach unten rutschten auch die Zinsen für zehnjährige Festhypotheken. Da rutschte der Richtzinssatz im selben Zeitraum um 0,62 Prozentpunkte auf jetzt noch 1.08 Prozent ab. Das heisst, wer eine zehnjährige Hypothek über eine halbe Million Franken aufnimmt, zahlt jetzt 5400 Franken Zins pro Jahr.

Vor einem halben Jahr waren es noch 8500 Franken. Damit seien bei beiden Laufzeiten neue Allzeittiefstwerte erreicht worden, so Moneyland.

Legende: Video Aus dem Archiv: Hypothekarzinsen auf Allzeit-Tief abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.03.2019.

Tiefststände sind aber auch bei Festhypotheken mit kurzen und besonders langen Laufzeiten zu sehen. Der durchschnittliche Zinssatz für eine zweijährige Festhypothek beträgt laut Moneyland noch 0.91 Prozent. Und für eine 15-jährige Hypothek bezahlt man derzeit noch 1.37 Prozent pro Jahr.

Billiges Geld der Zentralbanken

Der Grund dafür liegt in der Geldpolitik der Zentralbanken. Es wird erwartet, dass die US-Notenbank Fed die Zinsen bald wieder senkt. Auch bei der Europäischen Zentralbank EZB geht man davon aus. Deshalb wird die Schweizerische Nationalbank SNB bis auf Weiteres ihre Negativzinsen beibehalten und sie womöglich gar noch weiter in den Minusbereich drücken.

Grafik
Legende: Zinssätze Festhypotheken Moneyland

Unterschiede je nach Anbieter

Nach wie vor lohne es sich für Hausbesitzer, die Angebote am Markt zu vergleichen, so Moneyland. Denn zwischen den einzelnen Banken und Versicherern gebe es deutliche Unterschiede. Die Sätze der fünfjährigen Festhypotheken schwanken demnach je nach Anbieter zwischen 0.54 und 1.20 Prozent, die der zehnjährigen zwischen 0.83 und 1.30 Prozent.

Entsprechend gross ist der potenzielle Spareffekt – bei einer Hypothek von 500'000 Franken liegt dieser bei jährlich rund 2400 Franken.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Solange die Nationalbanken Geld drucken dürfen ohne das Real-BIP zu beachten, wird die Schuldenpolitik über die Banken weiter gefördert und der Bürger hat die Folgen der Inflation zu tragen. Die Verschuldung wird solange betrieben bis eine Währungsreform die Sparer enteignet. Am Tag X wird aus 100 Franken 1 Franken und das Theater geht wieder von vorne los. Die Reichen sind schon längst in Sachwerte geflüchtet und fangen dann wieder an die BüezerInen für 2Fr /h neu ein zu stellen. Rente Fr200.-
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Die Schuldenwirtschaft ist eine dickende Zeitbombe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Die letzte grosse Depression wurde mit einer Glass-Steagall Gesetz von 1932 von Rossevelt und durch einen WWII 'aufgefangen'. Wollen wir hier etwas tun bevor es zum grossen Crash kommt, der Finanzwelt und Wirtschaft arg durchschütteln wird, müssen wir auf eine Politik beharren, die die Finanzbanken sofort von den Banken trennt, die der Menschen täglichen und lebensnotwendigen Geldverkehr sichern. Wir sollten nicht mehr zuwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen