Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Geldwäscherei-Fall aufgerollt UBS-Chef Ralph Hamers im Visier von niederländischer Justiz

  • UBS-Chef Ralph Hamers wird von seiner Vergangenheit bei ING eingeholt.
  • Die niederländische Justiz rollt einen 2018 mit einem Vergleich beigelegten Geldwäsche-Fall während seiner Zeit als ING-CEO neu auf.
  • Das niederländische Gericht setzte die Untersuchung trotz eines Vergleichs fort, weil Investoren mit dem Entscheid nicht zufrieden waren.
  • Es handelte sich um die grösste Geldwäschestrafe in der niederländischen Geschichte – 775 Millionen Euro musste ING damals berappen.
Video
Aus dem Archiv: Der neue Chef der UBS
Aus 10 vor 10 vom 30.10.2020.
abspielen

Ein niederländisches Gericht habe angeordnet, dass die Staatsanwaltschaft Hamers Rolle in der Sache untersuche, schreibt die UBS. «UBS hat volles Vertrauen in die Fähigkeit von Ralph Hamers, UBS zu führen», erklärte das Institut weiter.

ING musste 2018 wegen mangelnder Kontrolle von Kundenkonten 775 Millionen Euro zahlen. Es war die grösste Geldwäschestrafe in der niederländischen Geschichte. Die Staatsanwälte hatten dem Institut vorgeworfen, Geldwäsche und andere über ihre Konten laufenden strafbare Aktivitäten über Jahre nicht entdeckt zu haben. Das Verfahren endete zwar mit einem Vergleich, doch ein niederländisches Gericht setzte die Untersuchung fort, weil Investoren mit dem Entscheid nicht zufrieden waren.

Die UBS-Leitung im vergangenen Jahrzehnt

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • 1. November 2020: Hamers löst den langjährigen UBS-Chef Sergio Ermotti ab.
  • 15. November 2011: Sergio Ermotti wird zum CEO der UBS gewählt.
  • 24. September 2011: Ermotti wird vom Verwaltungsrat zum interimistischen CEO des Unternehmens ernannt.
  • 2009 bis September 2011: Oswald Grübel ist an der Spitze der Grossbank, tritt aber infolge eines grossen Verlusts im Investment-Banking zurück.

«Das Gericht hält es für wichtig, dass in öffentlichen Strafverfahren der Standard bestätigt wird, dass Manager einer Bank nicht ungestraft davonkommen, wenn sie tatsächlich für verbotenes Verhalten verantwortlich sind», erklärte das Berufungsgericht in Den Haag.

SRF 4 News, 11 Uhr, 09.12.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.