Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Geldwäschereibekämpfung Finanzmarktaufsicht rügt die Bank Syz

  • Während eines Enforcementverfahrens sei festgestellt worden, dass das Institut gegen die Geldwäschereibestimmungen verstossen habe, teilt die Finanzmarktaufsicht (Finma) mit.
  • Die Verstösse seien im Kontext «einer bedeutenden Geschäftsbeziehung mit einem Kunden aus Angola» erfolgt.
  • Die Bank Syz habe ihre Sorgfaltspflicht verletzt und das Geldwäschereidispositiv sei nicht angemessen gewesen.
Audio
Aus dem Archiv: Finma leitet Verfahren gegen CS ein
03:12 min, aus Rendez-vous vom 02.09.2020.
abspielen. Laufzeit 03:12 Minuten.

Konkret hat die Finma laut eigener Mitteilung festgestellt, dass die Bank einen erheblichen Vermögenszuwachs beim Kunden nur unzureichend abklärte. Die Bank habe Verdachtsmomente nicht genügend ausgeräumt, obwohl der Kunde als «political exposed person» nahe stehend identifiziert worden sei.

Bei risikobehafteten Transaktionen des Kunden, die teilweise in der Höhe von Dutzenden von Millionen Franken erfolgten, habe die Bank ihre Abklärungspflichten nicht oder nicht ausreichend wahrgenommen, so die Finma.

Finma will Massnahmen prüfen lassen

Gleichzeitig stellt die Finma fest, dass die Bank ihrer gesetzlichen Meldepflicht nachgekommen ist. Damit habe sie es den Strafbehörden ermöglicht, sich mit dem Fall auseinanderzusetzen. Zudem habe die Bank im Zuge dieses Falles Massnahmen ergriffen, «die geeignet scheinen, den ordnungsgemässen Zustand wiederherzustellen».

Die Finma will die Umsetzung dieser Massnahmen von einem unabhängigen Beauftragten überprüfen lassen. Der Fall unterstreicht gemäss Finanzmarktaufsicht die Bedeutung von Meldungen für die Prävention in der Geldwäschereibekämpfung. Kunden mit Geldern zweifelhafter Herkunft sollten demnach in der Schweiz mit einer Meldung rechnen müssen.

Bank räumt Fehler ein

Die Bank Syz teilte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mit, sie messe der Einhaltung der Geldwäschereibestimmungen grösste Bedeutung zu. Leider hätten sich die internen Überwachungsinstrumente beim spezifischen Fall als ungeeignet erwiesen. Die Finma-Rüge stelle jedoch nicht das gesamte Geldwäschereidispositiv der Bank infrage.

SRF 4 News, 24.09.2020, 07:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Bei den Banken geht ähnlich zu wie beim Spitzensport. Man weiss genau was verboten ist, aber noch besser weiss man, wie man die Verbote umgehen kann.