Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Tidjane Thiam zur Lage der Credit Suisse abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.04.2019.
Inhalt

Generalversammlung der CS Thiam verspricht steigenden Aktienkurs

  • Die Führungsspitze der Credit Suisse hat vor den Aktionären versucht, die schlechte Aktienkursentwicklung zu rechtfertigen. Sie verwies vor allem auf das schwierige Umfeld.
  • Für die nächsten Jahre schürte das Management hingegen Zuversicht.
  • Die Aktionäre segneten an der Generalversammlung mit 82.14 Prozent den Vergütungsbericht 2018 ab.

«Wir versprechen, dass wir von nun an unseren Buchwert pro Aktie erhöhen werden, was mit der Zeit zu einem Anstieg des Aktienkurses führen dürfte», sagte Konzernchef Tidjane Thiam in seiner Rede im Hallenstadion in Zürich.

Es sei berechtigt zu fragen, «warum der Aktienkurs dort ist, wo er ist», wenn die Strategie doch so erfolgreich sei, sagte Thiam. Die Entwicklung des Aktienkurses hänge jedoch nicht allein von der Entwicklung der Credit Suisse, sondern auch vom Branchenumfeld ab.

Aktienkurs
Legende: Die Entwicklung der CS-Aktie im letzten Jahr. SIX

So habe der europäische Bankensektor in den letzten Jahren zwei Phasen mit grösseren Bewertungsrückgängen erlitten: Zwischen Sommer 2015 und 2016 verloren die Aktienkurse der europäischen Banken laut Thiam 48 Prozent und im vergangenen Jahr 33 Prozent.

Vergütungsbericht angenommen

Die Aktionäre stimmten an der Generalversammlung dem Vergütungsbericht 2018 zu. Der Anteil der Ja-Stimmen der Konsultativabstimmung betrug 82.14 Prozent. Damit gaben sogar mehr Aktionäre der Grossbank als im Vorjahr ihre Zusage.

Konzernchef Thiam erhielt für 2018 eine Gesamtentschädigung in der Höhe von 12.7 Millionen Franken. Das sind 30 Prozent mehr als im Vorjahr.

Kritik an Löhnen

Im Vorfeld der Abstimmungen zum Vergütungsbericht gab es 20 Wortmeldungen. Ethos-Direktor Vincent Kaufmann etwa kritisierte die Managerlöhne im Vergleich zum Aktienverlust von gegen 40 Prozent im vergangenen Jahr als «untragbar».

Er verstehe zum Beispiel nicht, wie ein Gesamtbetrag von 30,6 Millionen Franken an Boni für die Geschäftsleitung für das Geschäftsjahr 2018 beantragt werden könne, sagte Kaufmann. Ein Thema war auch der Klimawandel und welchen Beitrag die Credit Suisse leisten kann, um die Folgen abzuschwächen.

Erträge gesunken

Insgesamt kamen gut 1300 Aktionäre ins Zürcher Hallenstadion – etwas mehr als im Vorjahr, als es knapp 1200 waren. Diese vertreten allerdings lediglich knapp 1.2 Prozent der anwesenden Aktienstimmen, der grosse Rest wird durch einen unabhängigen Stimmrechtsvertreter wahrgenommen.

Die CS hatte am Mittwoch Zahlen zum ersten Quartal publiziert. Der Reingewinn stieg um 8 Prozent auf 749 Millionen Franken und war damit deutlich höher als im Markt erwartet. Die Erträge sanken allerdings um 4 Prozent auf 5.39 Milliarden Franken.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Höhere Aktienkurss für die wohlhabenden Grossaktionäre, höhere Boni für die Manager und höhere Preise für das Volk!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Ist doch jedes Mal ein Riesengaudi. Prall gefüllte Säle bei den Generalversammlungen von Kleinstaktionären, die wieder einmal einen Gratisimbiss erwarten. Die Führungsriege auf dem Podium kann dem lustigen Treiben ganz entspannt entgegenblicken, hört sich völlig unbeeindruckt jedes Votum von Frau Meier oder Herr Müller an, derweil die nicht anwesenden Grossaktionäre ihre Stimme bereits im Vorfeld abgegeben haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Jost  (Uschi)
    Genauso läuft's doch immer: keine wirkliche Verantwortung, jedes Jahr höhere Boni und "Löhne"... Für was eigentlich??
    Wenn ich an Stadler Rail denke, Spuler hat sein eigenes Geld im Anfang eingesetzt, Arbeitsplätze geschaffen usw. Die Geschichte kennt man.
    DAS ist ein Unternehmer!!
    Vor dem ziehe ich meinen Hut.
    Vor einem sogenannten Manager, der, wenn's schief läuft, seine Mütze nimmt, eher weniger.
    Was leistet der denn schon, welches Risiko geht der ein??
    Aber dick abkassieren...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen