Zum Inhalt springen

Header

Video
Nestlé setzt auf fleischlose Convenience-Gerichte
Aus 10 vor 10 vom 13.02.2020.
abspielen
Inhalt

Gesund und schnell, geht das? Pflanzenbasierte Fertiggerichte und die Krux mit gesundem Essen

Fertiggerichte auf Pflanzenbasis sind beliebt. Doch passt schnell und gesund zusammen?

Wer heute in einem grossen Supermarkt vor dem Regal mit den Fertigprodukten steht, kann sich nicht mehr nur zwischen Tortellini und Frühlingsrollen entscheiden. Bunte Verpackungen – allen voran grüne – mit Bildern von frischem Gemüse preisen sie an: Gemüsemedaillons, Süsskartoffelburger, Falafelbällchen. Alles vegetarisch, viel davon vegan.

Sich fleischlos oder ganz ohne tierische Produkte zu ernähren wird immer einfacher. Man kann heutzutage nach dem Feierabend einkaufen gehen und kurze Zeit später ein fixfertiges Vegi-Gericht auf seinem Teller haben. Vegetarische oder vegane Fertiggerichte laufen gut. Das weiss auch Nestlé. Die Produkte sind ein wachsendes Geschäft für den Nahrungsmulti.

«Das Wachstum in diesem Bereich ist deutlich zweistellig und steigend. Es ist eine sehr positive Positionierung», sagt Mark Schneider, Konzernleiter von Nestlé.

Je stärker verarbeitet, desto ungesünder

Doch lässt sich sagen, ob Fertiggerichte wie Gemüsebällchen, Vegi-Hackfleisch oder ein Hamburger auf Pflanzenbasis gesund sind? Die Meinungen gehen auseinander.

«Es kommt darauf an, was im Produkt drin ist. Es kommt nicht darauf an, ob es verarbeitet wurde oder nicht. Auch Kochen ist eine Form der Verarbeitung», so Schneider. Wichtiger sei, welche Inhaltsstoffe ein Produkt enthalte und wie es konserviert werde.

Video
Sabine Rohrmann über die Vor- und Nachteile von pflanzenbasierten Fertiggerichten.
Aus News-Clip vom 13.02.2020.
abspielen

Die Ernährungswissenschaftlerin Sabine Rohrmann sieht das anders: «Es kommt sehr wohl darauf an, ob wir von einem einfach verarbeiteten Produkt sprechen, oder von einem stark verarbeiteten Produkt wie zum Beispiel einen veganen Burger-Patty.»

Je stärker verarbeitet ein Produkt ist, desto ungesünder, sagt die Ernährungswissenschaftlerin. Doch, weshalb? «Hoch verarbeitete Lebensmittel sind in ihrer Textur verändert, es wird viel Fett zugesetzt, es hat Geschmacksverstärker dabei und die Speisen enthalten viel Salz.»

Nestlé findet, man habe genug getan

Die Produkte gesünder zu machen, ist zurzeit nicht das Ziel von Nestlé. «Wir haben schon sehr viel getan, um zum Beispiel die Kalorienmenge deutlich zu reduzieren», so Schneider. Es gehe nun weniger darum, diese noch weiter zu reduzieren, sondern um die Stärkung der Akzeptanz dieser Produkte. «Sodass Kunden häufiger zu einer solchen Alternative greifen.» Schneider ist überzeugt, dass so ein Beitrag zur Gesundheit geleistet werden kann.

Video
Mark Schneider darüber, ob Fertigprodukte von Nestlé gesünder werden.
Aus News-Clip vom 13.02.2020.
abspielen

Dass es einen Trend zu weniger Salz, Fett und Geschmacksverstärkern in Fertigprodukten gibt, dem stimmt auch Rohrmann zu. «Es kann aber noch mehr gemacht werden», so die ETH-Professorin.

Auf die Menge kommt es an

Gesund oder ungesund, Fleisch oder pflanzenbasiert, eine allgemeingültige Regel gibt es nicht. «Ein zu hoher Fleischkonsum wird in vielen Studien mit einem erhöhten Risiko für chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht», sagt Rohrmann. Auch seien gewisse pflanzenbasierte Fertiggerichte fettreich und salzhaltig. «Sie unterscheiden sich da nicht gross von Fertigprodukten mit Fleisch.»

Die ETH-Professorin verteufelt Fleischersatzprodukte aber nicht per se: «Sie sind eine nette Alternative, wenn man zum Beispiel Lust auf einen Burger hat, aber kein Fleisch essen will.» Die Menge machts aus: «Ich empfehle niemandem täglich einen Burger zu essen, so wie ich niemandem empfehle, täglich ein solches Ersatzprodukt zu essen.»

10vor10, 13.2.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die Liste der gesundheitlichen Nachteile von Fertigprodukten ist lang und so überzeugend, dass die eigenhändige Zubereitung der Mahlzeiten aus frischen Zutaten letztendlich wieder verlockender denn je erscheint.Hochwertige Rohstoffe sind für Fertigprodukte nicht nötig.Also können getrost die billigsten Zutaten verarbeitet werden. Fertigprodukte enthalten kaum Vitalstoffe.Selber kochen mit frischen Rohstoffen,das Geld nicht in den Rachen der Konzerne stecken, die sich eine goldene Nase verdienen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Willi Meier  (wm)
      Was sind "Vitalstoffe", die in Fertigprodukten verloren gegangen seien?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    An jedem Fertigprodukt, das auf den Markt kommt, waren Food-Designer, Chemiker und Technologen beteiligt. Sie sorgen dafür, dass den Geschmacksnerven der Eindruck einer echten Mahlzeit und echter Produkte vermittelt wird. Zudem vergessen viele vor lauter Bequemlichkeit leicht, dass sich vieles auch mit wenigen Handgriffen selber machen lässt. Aus echten Zutaten. Und ganz ohne Geschmacksverstärker und vor allem gesund. Ich koche mein Essen immer aus frischen Produkten,und ich weiss was ich esse
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die KonsumentenInnen, haben es in der Hand, ob es immer noch mehr Fertigprodukte gibt, oder eben nicht! Frische Grundnahrungsmittel aus nachhaltig öko-logischer LW, sind gesund und kostengünstiger, als Fertigprodukte, mit teilweise sehr vielen chemisch-pharmazeutischen Zusatzstoffen, welche der Gesundheit nicht zuträglich sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen