Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wirtschaft Gewerkschaften freuen sich über Negativzinsen

Die Gewerkschaften sind froh über die Einführung von Negativzinsen. Der starke Franken habe in letzter Zeit bereits zu einem Arbeitsplatzabbau geführt, sagen sie. Die Politik der SNB würde die Vergabe von Krediten ankurbeln.

Logo der SNB mit Jordan im Vordergrund
Legende: Das Handeln der Schweizerischen Nationalbank stösst bei den Gewerkschaften auf Wohlwollen. Keystone/archiv

Die Gewerkschaften begrüssen die Ankündigung der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Negativzinsen einzuführen. Diese seien ein Mittel, um den Druck auf die Arbeitsplätze in der Exportwirtschaft zu entschärfen. Das schreibt der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) in einer Mitteilung.

Der Franken sei nach wie vor stark überbewertet und Teile der Industrie hätten in letzter Zeit Tausende von Arbeitsplätzen abgebaut, hiess es weiter. Zudem hätten in den vergangenen Wochen verschiedene Firmen weitere Auslagerungen von Teilen der Produktion angekündigt.

Unternehmen sollen Chance packen

Der SGB hält die monetären Rahmenbedingungen für die Schweiz trotz Negativzinsen weiterhin für restriktiv. Die Arbeitnehmerorganisationen erwarten daher von der Nationalbank, dass sie auch in Zukunft alles unternehme, um den Druck von den Arbeitsplätzen und den Löhnen in der Exportwirtschaft zu nehmen.

Auch der Verband Angestellte Schweiz glaubt, dass der Schritt der SNB dazu beiträgt, Industriearbeitsplätze in der Schweiz zu sichern. Negativzinsen der SNB würden zudem die Vergabe von Krediten ankurbeln und diese günstig machen.

In einer Stellungnahme fordert der nicht zum Gewerkschaftsbund zählende Angestelltenverband daher die Unternehmen auf, die Chance zu packen, in Projekte zu investieren und so neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Müller , Zürich
    Liebe Gewerkschafts-Knilchen, die extreme Zuwanderung mit Lohndumpern gefährdet die Arbeitsplätze! Ich habe regelmässig Anfragen von Ausländern die Ihre Arbeit billig anpreisen. Seit Ecopop nein nehme ich die passenden Angebote dankend an. Damit entspreche ich einem Wunsch der Schweizerischen Mehrheit die absolut nichts versteht wie ihr, aber ihr wollt es so!
  • Kommentar von M.Kaiser , Rebstein
    Diese Gewerkschaften stehen trauriger Weise den Arbeitgebern näher wie dem Büezer , ist das nicht ein Hanbuchverein ?
  • Kommentar von Charles Halbeisen , Bronschhofen
    Wie schlau sind eigentlich die Gewerkschaften. Auch einfache Arbeiter haben Erspartes, dass die nun verlieren.