Zum Inhalt springen

Header

Audio
OECD: Einigung auf Mindeststeuer für Grosskonzerne
Aus Rendez-vous vom 02.07.2021.
abspielen. Laufzeit 31:46 Minuten.
Inhalt

Globale Konzernsteuerreform Steuerreform: Grosse Länder gewinnen, kleine müssen mitziehen

Es ist ein Riesen-Projekt: Die globale Konzernsteuerreform, auf die sich 130 Länder unter dem Dach der OECD gerade im Grundsatz verständigt haben, soll die Besteuerung weltweit fairer machen. Und es nicht nur Digitalkonzernen wie Amazon oder Google durch eine Mindeststeuer von 15 Prozent auf den Gewinn schwerer machen, ihre Steuern durch Tricksereien gegen null zu senken – zulasten der Allgemeinheit.

Grosse Industrieländer wie die USA oder Deutschland, die das Projekt angeschoben haben, erwarten durch die Unternehmenssteuerreform Mehreinnahmen in Milliardenhöhe – die sie angesichts hoher Corona-Ausgaben dringend brauchen können.

Kantone dürften Steuern anheben

Kleine Länder wie die Schweiz, die sich durch niedrige Unternehmenssteuern Wettbewerbsvorteile gegenüber den grossen Konkurrenten sichern, dürften zu den Verlierern zählen. In zwei Dritteln der Schweizer Kantone liegt der Steuersatz für Unternehmen unter der Marke von 15 Prozent. Sie könnten es dabei belassen – selbst wenn die Reform kommt. Aber: Dann könnte das Heimatland eines internationalen Unternehmens, das seinen Sitz in einem Kanton mit beispielsweise 13 Prozent Steuern hat, die Differenz zwischen den 13 Prozent in der Schweiz und der 15-prozentigen globalen Mindeststeuer abkassieren.

Um das zu verhindern, dürften die meisten Kantone ihre Unternehmenssteuern daher gleich auf 15 Prozent hochsetzen. Wohl wissend, dass sie dann andere Lockmittel finden müssen, um – trotz hoher Lohn- und Lebenskosten – für ausländische Unternehmen attraktiv zu bleiben.

Die Schweiz hatte keine Wahl

Leicht wird das nicht. Und trotzdem hat die Schweiz sich zähneknirschend zu den Eckpunkten der globalen Unternehmenssteuerreform bekannt. Sie weiss aus Erfahrung, dass sie als kleines Land gar keine andere Wahl hat. Entweder sie macht mit im Kreis der Grossen, oder sie wird von ihnen überrollt.

Die Illusion, dass sich ein kleines Land erfolgreich gegen die Pläne mächtiger Player wie den USA zur Wehr setzen kann, hat die Schweiz spätestens seit der Einigung auf den automatischen Informationsaustausch verloren. Auch dieser wurde unter dem Dach der OECD vorangetrieben. Die Lektion daraus: Besser mitmachen und versuchen, zumindest bei der Ausgestaltung der Details noch ein bisschen mitzusteuern, als auch das den anderen zu überlassen. Und zu riskieren, dass die Grossen ganz allein die Regeln setzen, die dann für alle gelten.

Maren Peters

Maren Peters

Wirtschaftsredaktorin SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Maren Peters ist Mitglied der Wirtschaftsredaktion von Radio SRF. Ihre Spezialgebiete sind internationale Finanz- und Handelsorganisationen sowie multinationale Unternehmen.

SRF 4 News, 02.07.2020, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Länder mit tiefen Steuern suchen zum Teil schon heute nach international akzeptierten Kompensationsmassnahmen, um die Attraktivität des Standorts zu verteidigen. Wie in anderen Ländern auch stehen Steuerrabatte, Subventionen oder andere Instrumente im Vordergrund, mit denen sich das Schlimmste wohl verhindern lässt.
  • Kommentar von Hanspeter Schwarb  (Ganymed)
    Die Mindeststeuer von 15% sind ein guter Ansatz. Es muss aber auch darauf geachtet werden, dass nicht so horrende Abzüge gemacht werden können, dass am Schluss wieder kaum Steuern von den Unternehmen bezahlt werden. Beispiel Apple. Die bezahlen 0.05% in Irland obwohl die Insel jetzt schon 15% Unternehmen Steuer hat
  • Kommentar von René Widmer  (Widmer)
    das problem könnten wir in der schweiz sehr elegant lösen indem wir die mehrwertsteuer abschaffen und die firmen dafür 15% umsatzsteuer zahlen anstelle der gewinnsteuer. wäre auch eine massive vereinfachung der steuerabrechnung und veranlagung.