Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Dollaranteil an den globalen Währungsreserven ist geschrumpft
Aus HeuteMorgen vom 11.05.2021.
abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Inhalt

Globale Währungsreserven US-Dollar ist nicht mehr, was er einmal war

So wenige Dollaranleihen wie seit 25 Jahren: Zentralbanken haben mehr auf andere Währungen gesetzt.

Der US-Dollar ist bei Zentralbanken immer weniger gefragt. Aktuell liegt der Dollaranteil an den globalen Währungsreserven nur noch bei 59 Prozent. Das sei der tiefste Stand seit 25 Jahren, heisst es beim IWF.

Einen Grund für den sinkenden Dollar-Anteil sieht UBS-Währungsanalytiker Thomas Flury im sinkenden Dollar-Kurs im Verhältnis zu anderen Währungen. «Der US-Doller hat im letzten Jahr ziemlich deutlich nachgegeben und deshalb ist auch der Dollaranteil zurückgegangen, weil die Zentralbanken nicht aktiv Dollaranleihen nachgekauft haben.»

Der Euro hat aufgeholt

Stattdessen haben sie andere Währungen eingekauft, um ihre Reserven aufzustocken. Damit werde auch «die einseitige Abhängigkeit vom Dollar infrage gestellt», meint Flury. Besonders stark aufgeholt hat der Euro. Mit einem Anteil von 20 Prozent an den Währungsreserven der Zentralbanken liegt er auf Platz zwei. Auch der australische Dollar oder der chinesische Renminbi konnten im Verhältnis zum Greenback Boden gutmachen.

Und trotzdem: Die Dominanz des US-Dollars als globale Leitwährung ist noch immer ungebrochen. Auch, wenn die Konkurrenz langsam aufholt.

SRF 4 News, 11.05.2021, 6 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Wie man vor einige Wochen erfahren konnte haben sich China und Russland darauf geeinigt, den USD nicht mehr als Leitwährung anzuerkennen. Dies wegen der aggressiven Aussen- und Handelspolitik der USA. Die beiden Länder setzten nun vermehrt auf Gold, aber auch auf den Euro. Ja, ich denke, der USD hat längerfristig als Leitwährung der Welt ausgedient. Neben Gold und dem Euro werden die Kryptowährungen auch immer wichtiger.
  • Kommentar von Luca Zeiter  (peaceout)
    1/4 des gesamten USD der sich im Umlauf befindet wurde im Jahr 2020 gedruckt!!!
    Das sind gleich viele USD wie es bis 1990 überhaupt gab.
    Sobald sich das auf die Preise überwälzt werden wir eine starke Inflation sehen.
    Bitcoin hat eine begrenzte Anzahl von 21 Millionen.
    Bitcoin wird in den nächsten 10 Jahren dem Dollar den Rang ablaufen.
    1. Antwort von Thomas Trefzer  (ttre)
      Denke die Druckerpressen werden auch 2021 laufen. Zumindest bis zum grossen Kall ;-).
    2. Antwort von Hannes Zubler  (Zubi)
      Wieso soll man Bitcoin als Währung einsetzen? Wo ist hier der Zusammenhang?
    3. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Bitcoin ist ein Spekulationsobjekt ohne eigentlichen Wert. Dahinter steckt gar nichts, ausser den finanziellen Interessen einiger weniger Grossinvestoren. Erschaffen wird es durch Rechenleistung, welche gigantische Mengen Energie verbrät. Nutzbarkeit ist bescheiden, ebenso wie die Stabilität, was für eine Währung eigentlich wichtig wäre. Hinter dem USD steht ein Staat, Infrastruktur, eine Wirtschaft und mehr als 300 Mio Menschen.
  • Kommentar von Matt Frei  (sense against mainstream)
    Der Dollar ist eine Leitwährung. Es geht, abgesehen von Währungsspekulationen, um ganz andere volkswirtschaftliche Mechanismen als "darauf setzen".
    Auch die vordergründig so "immense" US Verschuldung ist sehr relativ zu sehen bzgl. der Möglichkeiten des Herausgebers einer globalen Leitwährung. Der Artikel greift viel zu kurz für die Zusammenhänge eines so umfangreichen Themas der Volkswirtschaftslehre und Geldpolitik einer wirtschaftlichen Weltmacht.
    1. Antwort von Martin Stäheli  (Marsus)
      Die Währung und das Land haben ihre besten Tage hinter sich. Das Land ist der Konkurrenz mit China nur schlecht gewachsen. Es würde mich wundern wenn der Dollar die Rolle der Leitwährung mittelfristig halten kann.
    2. Antwort von Klaus Waldeck  (Oldie)
      Matt Frei: mittelfristig muss man wohl ein grosses Fragezeichen vor die "wirtschaftliche Weltmacht" setzen. Mit Schlagworten wie "Amerika (USA) first" und "we are the gratest" wird die aktuelle Situation auch nicht verbessert ...