Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Goldpreis auf Rekordhoch Selbst Goldbarren sind gefragt wie nie

Der Goldpreis knackt zum ersten Mal die 2000-Dollar Marke. Das Goldvreneli sollte man aber noch behalten.

Erstmals überhaupt ist der Preis pro Feinunze Gold auf über 2000 US-Dollar gestiegen. Die Nachfrage ist insbesondere an der Börse gross. Aber nicht nur: Schweizerinnen und Schweizer kaufen auch deutlich mehr physisches Gold, in Form von Goldbarren und -Münzen.

Die St. Galler Kantonalbank bestätigt den Kaufrausch auf Anfrage: Fünf Mal so viele Münzen und kleinere Goldbarren von maximal 1000 Gramm habe sie von Januar bis Juli im Vergleich zur Vorjahresperiode verkauft. «Inzwischen decken sich auch Kleinanleger mit Gold ein. Sie handeln Goldprodukte an der Börse oder kaufen das physische Produkt in unseren Filialen», sagt der Anlagechef der Bank, Thomas Stucki.

Physisches Gold als Sicherheit

Auch Goldhändler wie die Firma Degussa stellen eine erhöhte Nachfrage nach Goldwaren fest. Ein Teil der Kundschaft halte Gold als Sicherheit, sagt Degussa-Chef Andreas Hablützel. Denn das Edelmetall verliere seinen Wert nicht durch Inflation. Und eine solche Geld-Entwertung könnte laut Experten langfristig auf uns zukommen, weil die Nationalbanken Corona-bedingt im grossen Stil Geld in Umlauf bringen.

Video
Aus dem Archiv: Goldrausch geht ungebremst weiter
Aus Börse vom 27.07.2020.
abspielen

Während in der Schweiz weiter fleissig gekauft wird, hat in Indien inzwischen eine Trendwende stattgefunden. Das stellt Giovanni Staunovo, Rohstoff-Analyst bei der UBS, fest: «Bei Feierlichkeiten und Hochzeiten wird in Indien traditionell nicht Geld, sondern Gold geschenkt. Der hohe Preis wirkt sich jetzt aber negativ auf die Nachfrage nach Gold-Schmuck aus. Die Nachfrage ist sehr preissensitiv.»

Das Goldvreneli jetzt verkaufen?

Wann wird das Edelmetall auch den Schweizern zu teuer? Erste Tendenzen kann Degussa-Chef Andreas Hablützel bereits ausmachen: «Einige Kunden nützen den hohen Goldkurs nun, um Schmuck zu verkaufen, welchen sie eh nicht mehr benötigen.» Diese Kunden seien froh, um den guten «Batzen», den sie dafür bekämen.

Einige Kunden nützen den hohen Goldkurs nun, um Schmuck zu verkaufen, welchen sie eh nicht mehr benötigen.
Autor: Andreas HablützelGeschäftsführer Degussa

Das Goldvreneli jetzt zu verkaufen, davon rät Hablützel aber ab. Weil diese nicht mehr hergestellt werden, hätten sie heute viel mehr Wert als gleichschwere Goldstücke in Form von Barren und Münzen. Dem stimmt auch SGKB-Anlagechef Thomas Stucki zu. Es gebe bis jetzt nur wenige Kunden, die ihre Goldvrenelis am Schalter verkauften. Sollte der Goldpreis weiter steigen, könnten aber weitere Personen schwach werden.

SRF 4 News, 5.8.2020, 7:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.