Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Google, Facebook & Co. US-Kongress nimmt Wettbewerb bei Tech-Konzernen ins Visier

  • Die US-Demokraten im Abgeordnetenhaus wollen die Marktmacht grosser Technologiefirmen wie Facebook, Google oder Amazon untersuchen lassen.
  • Dies kündigte der Vorsitzende des Unterausschusses für Wettbewerb, David Cicilline, an.
  • Die Ankündigung hatte negative Auswirkungen auf die Aktienkurse mehrerer Tech-Konzerne.

«Eine kleine Zahl von marktbeherrschenden, unregulierten Plattformen hat eine aussergewöhnliche Macht über Online-Handel, -Kommunikation und -Informationen», hiess es in einer am Montag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung beider Parteien im Justizausschuss des Repräsentantenhauses. Namen von Unternehmen wurden dabei nicht genannt.

Druck auf Tech-Firmen steigt

Die Kurse von Technologieaktien reagierten umgehend mit Abschlägen. Die Aktien von Facebook und des Google-Mutterkonzerns Alphabet verloren jeweils rund sieben Prozent, Amazon-Aktien gaben 5.2 Prozent nach und Aktien von Apple knapp zwei Prozent.

Die Untersuchung soll unter anderem herausfinden, ob die Unternehmen ihre Monopolstellungen ausnutzen oder wettbewerbsfeindliche Massnahmen ergriffen haben. In den USA macht sich parteiübergreifend ein Gefühl breit, dass bei Technologieriesen wie Apple oder Google zu viel Macht und Einfluss bei zu wenig Regulierung gebündelt sein könnte.

Damit steigt der politische Druck auf die Unternehmen, die auch in Europa massiv ins Auge der Wettbewerbshüter und Steuerbehörden geraten sind. Die Unternehmen müssen sich darauf gefasst machen, grössere Mengen von Dokumenten aushändigen zu müssen und Vertreter zu Anhörungen nach Washington schicken zu müssen.

Hohe Bussgelder

Vielen Politikern und Verbraucherschützern ist die marktbeherrschende Stellung der Internetfirmen und deren Praktiken schon lange ein Dorn im Auge. Wettbewerbshüter in Europa und den USA ermittelten in den vergangenen Jahren mehrfach gegen die Konzerne. Zuletzt verhängte die EU-Kommission etwa gegen Alphabet ein Bussgeld von 1.5 Milliarden Euro, weil das Unternehmen seine marktbeherrschende Stellung bei Online-Werbung missbraucht und Rivalen behindert haben soll.

Mit Blick auf Facebook hatte sich unter anderem Mitgründer Chris Hughes für eine Zerschlagung ausgesprochen. Seiner Ansicht nach sei der von seinem früheren Zimmergenossen Mark Zuckerberg geführte Technologiegigant zu mächtig geworden. Facebook wird von mehr als zwei Milliarden Menschen genutzt, mehrmals gab es Datenschutz-Pannen in Europa und den USA.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Google als Suchmaschine dürfte für das Netz unverzichtbar geworden
    sein und kann deshalb schwer durch den Anwender beeinflusst werden.
    Anders Facebook und Twitter,Verbreitungskanäle von Datenmüll und
    allem,was Meine Mitmenschen nicht interressiert und doch mitgeteilt
    werden soll,inkl. unerwünschter Werbung.Da kann man sich ohne Verlust
    ausklinken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Portmann  (Jackson)
    Die Politik erwacht und reagiert auf mit Besteuerung (Monopol Bestrafung) moderner Internetfirmen. Wann endlich erwacht sie, die Superreichen Steuer von Einzelpersonen einzufordern ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen