Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Facebook legt Geld zurück wegen juristischem Ärger abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 25.04.2019.
Inhalt

Rückstellungen werden benötigt Facebook sieht Ärger auf sich zukommen

Das soziale Netzwerk läuft wie geschmiert. Das Unternehmen kann sich somit gegen allfällige Bussen wappnen.

Facebook rechnet damit, dass es aufgrund der jüngsten Datenschutzskandale zur Kasse gebeten werden könnte. Die Ermittlungen der US-Handelsbehörde FTC könnten mit einer Strafe oder mit einem Vergleich enden. Auslöser der Untersuchung war der Skandal um Cambridge Analytica. Deshalb hat Facebook drei Milliarden Dollar zurückgestellt. Die Belastung könne aber auch fünf Milliarden erreichen, erklärte das Unternehmen.

Von Millionen von Nutzern hatte Facebook Daten an die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica weitergegeben. Bei der US-Präsidentenwahl vor zwei Jahren waren die Daten dieser Facebook-Nutzer durch die britische Firma mutmasslich missbraucht worden, um Donald Trump zu unterstützen.

Keinerlei finanzielle Probleme

Facebook hat Geldreserven von über 45 Milliarden Dollar. Nach Bekanntgabe der Rückstellung gewann die Aktie mehr als sieben Prozent an Wert. Das Unternehmen steigerte den Umsatz um rund einen Drittel auf knapp 15 Milliarden Franken.

Die Zahl monatlich aktiver Facebook-Nutzer wuchs innerhalb von drei Monaten um rund 60 Millionen auf 2.38 Milliarden. Täglich greifen 1.56 Milliarden Nutzer auf das Netzwerk zu. Zum Facebook-Konzern gehören auch die Chat-Dienste Whatsapp und Messenger und die Fotoplattform Instagram. Die Nutzer-Zuwächse kamen vor allem aus Asien.

Kriminelle Inhalte sollen schneller verschwinden

Seit Jahresbeginn erhöhte Facebook die Zahl seiner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von 35'600 auf 37'800. Vor allem die Teams, die unerlaubte oder kriminelle Inhalte löschen, werden ständig erweitert. Dies unter anderem, weil das Video des Anschlags auf zwei Moscheen in Neuseeland live übertragen worden war.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Zürich  (PascalZH)
    Ich frage mich, was mit all diesen Bargeldreserven all dieser Firmen auf dieser Welt besser gemacht werden könnte, als in Werbung zu stecken. Könnte SRF Digital das nicht mal zusammenstellen mit wieviel Billionen die Unternehmen nicht wissen was anfangen? Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Freitag  (SF)
    Man begeht eine Straftat, wird erwischt, macht Rückstellungen im Falle einer Busse, und erhält als Belohnung steigende Aktienwerte. Einfach nur noch krank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lena Kälin  (flower)
      Naja, ganz so ist es nicht gewesen. Natürlich ist der Aktienkurs zuvor auch gefallen als die ganzen Datenlecks bei Facebook bekannt geworden waren. Dass er jetzt steigt ist mehr dadurch zu erklären, dass die Anleger weitaus grössere Bussen befürchtet hatten, dies somit eine positive Ankündigung darstellt. Aber ja, ich gebe ihnen recht, natürlich ist der Kapitalismus in seiner heutigen Form "krank". Behauptet ja auch niemand das Gegenteil.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen