Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Grossfusion in Autobranche Gewerkschaften fürchten um Jobs – und spannen zusammen

  • Die geplante Fusion der Autokonzerne Fiat Chrysler und PSA beunruhigt die Gewerkschaften in Italien und Frankreich.
  • Die französische CGT und die italienische Fiom-CGIL kündigten an, zusammenarbeiten zu wollen.
  • Dass die Konzerne Arbeitnehmende und Gewerkschaften nicht in die Verhandlungen einbezogen hätten, sei inakzeptabel, heisst es in einer Mitteilung.
Video
Aus dem Archiv: Grossfusion in der Autobranche
Aus Tagesschau vom 31.10.2019.
abspielen

Ziel der Zusammenarbeit sei es, Arbeitsplätze zu sichern. Zudem wolle man die Produktionskapazitäten, sowie Forschung und Entwicklung des neuen Konzerns in Europa halten.

Zuvor hatten die Peugeot-Mutter PSA und FCA ihre Pläne bekanntgemacht. Sie wollen zum viertgrössten Autokonzern der Welt verschmelzen. Ergebnis wäre eine Gruppe mit mehr als 400'000 Beschäftigten und Hunderten von Fabriken weltweit.

Europas Standorte unter Druck

Nach Auskunft der Unternehmen soll es keine Werkschliessungen geben. Analysten zufolge dürften allerdings Standorte in Europa unter Druck geraten, weil sie teilweise nicht ausgelastet sind und dort produzierte Marken sich überlappen.

Die IG Metall pocht auf die Eigenständigkeit der vor zwei Jahren von PSA übernommenen Tochter Opel. Für den Rüsselsheimer Autobauer gilt eine Jobgarantie bis Mitte 2023. In Grossbritannien dringt die Gewerkschaft Unite auf ein Treffen mit dem PSA-Management. Die geplante Fusion sorge zusätzlich zum Brexit für tiefe Verunsicherung unter den Mitarbeitern der Marke Vauxhall.

Fusion PSA Fiat Chrysler
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.