Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nachhaltigkeitsklauseln für zukünftige Freihandelsabkommen?
Aus Echo der Zeit vom 08.03.2021.
abspielen. Laufzeit 05:04 Minuten.
Inhalt

Handel und Nachhaltigkeit Wird das Indonesien-Abkommen zum Vorbild?

Das Abkommen mit Indonesien setzt Signale bei der Nachhaltigkeit. Das Mercosur-Abkommen wird es kaum mehr beeinflussen.

Das Schweizer Volk hat das Freihandelsabkommen mit Indonesien nur knapp angenommen. Die Gegner spüren Aufwind und fordern nun, dass auch künftige Freihandelsabkommen Nachhaltigkeitsklauseln enthalten.

Für Bundesrat Guy Parmelin hat das knappe Ja auch eine historische Komponente: «Zum ersten Mal überhaupt sind in einem Freihandelsvertrag verpflichtende Nachhaltigkeitsregeln fixiert worden.»

Mercosur-Abkommen steht vor der Tür

Auch der Berner Handelsjurist Thomas Cottier attestiert dem Abkommen eine Pionierfunktion – auf mengenmässig bescheidenem Niveau zwar. Dennoch sei ein wichtiger Durchbruch gelungen, der die Debatte in den nächsten Jahren weit über die Schweiz hinaus beeinflussen werde.

Die grosse Frage ist nun, ob Nachhaltigkeitsklauseln schon beim Abkommen mit den südamerikanischen Mercosur-Ländern zum Zuge kommen. Solche Klauseln seien nun Mindeststandard, sagt etwa SP-Nationalrat Fabian Molina. Grünen-Nationalrätin Christine Badertscher kündigt das Referendum auch gegen das Mercosur-Abkommen an.

Wirtschaftsdachverband bremst

Dem Wirtschaftsdachverband Economiesuisse geht das viel zu schnell und zu weit. Nach dem knappen Abstimmungssieg sagte Präsident Christoph Mäder zwar, dass nun eine gewisse Erwartung bezüglich Nachhaltigkeit bestehe. Das müsse aber nicht zwingend in einem Freihandelsvertrag sein.

Rückendeckung bekommt er vom Handelsökonomen Reto Föllmi von der Universität St. Gallen. Auch er mahnt davor, zu schnell vorzupreschen – gerade bei Handelspartnern aus ärmeren Ländern: «Oftmals kann das Schwellenland seine Vorteile nur dank tieferen Löhnen ausspielen. Wenn Löhne fast deckungsgleich zur Schweiz sein müssen, kann sich das Land nicht mehr differenzieren.»

Oftmals kann das Schwellenland seine Vorteile nur dank tieferen Löhnen ausspielen.
Autor: Reto FöllmiHandelsökonom, Universität St. Gallen

Bund relativiert

Der Bund setzt derweil auf Pragmatismus wie der Wirtschaftsdachverband. Nachhaltigkeit sei zwar wichtig, sagt Markus Schlagenhof, Delegierter des Bundesrats für Handelsverträge. Aber die Klausel im Abkommen mit Indonesien könne nicht einfach auf andere Abkommen übertragen werden.

Beim Fleisch fehlen etablierte internationale Standards, die herangezogen werden könnten.
Autor: Markus SchlagenhofDelegierter des Bundesrats für Handelsverträge.

Für das ausverhandelte Mercosur-Abkommen schliesst Schlagenhof das sogar ganz aus – auch weil es um ganz andere Produkte gehe: «Beim Fleisch fehlen etablierte internationale Standards, die herangezogen werden könnten.»

Mercosur-Länder potenter

An der Urne dürfte es das Mercosur-Abkommen damit nicht leicht haben, falls die Gegner ernst machen. Auch die Schweizer Verhandler hätten es nicht leicht, nachträglich eine Nachhaltigkeitsklausel mit den vier Mercosur-Ländern zu verhandeln – selbst wenn sie wollten. Denn diese Länder sind schon jetzt viel potenter als Indonesien. Die Schweiz und ihre EFTA-Partner sind in einer deutlich schwächeren Verhandlungsposition.

Neue EU-Aussenhandelsstrategie

Das Problem sieht auch Handelsjurist Cottier. Trotzdem ist er überzeugt, dass Umwelt- und Sozialstandards in Handelsverträgen nicht zu stoppen sind: «Es geht hier um einen Megatrend, der die Handelspolitik ganz generell und weltweit beeinflussen wird, auch seitens der grossen Player und auch innerhalb der Welthandelsorganisation WTO.»

Es ist ein Megatrend, der die Handelspolitik generell und weltweit beeinflussen wird.
Autor: Thomas CottierHandelsjurist

Zuversichtlich macht Cottier auch die neue Aussenhandelsstrategie der EU, in der Nachhaltigkeit eine starke Stellung hat. Das könnte mittelfristig auch Druck aufs Schweizer Parlament machen. Auch wenn es für das Mercosur-Abkommen nicht mehr reichen dürfte.

Echo der Zeit, 8.3.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die Abholzung wird weitergehen. Die Gier der Konzerne und Reichen die in Palmöl investiert haben wird nie aufhören - mehr und immer mehr. Die Regenwälder werden immer mehr zerstört - anstatt sie zu schätzen und zu schützen. Nachhaltigkeit ist ein Papiertiger - wer soll das prüfen? Bin sehr enttäusch über das Abstimmungsergebnis. Wir zerstören den Planeten in dem wir leben und nur einen haben tagtäglich ein Stück mehr. Natur, Fauna und Tierwelt werden ausgebeutet. Abkommen Mercosur Nein.
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Ich möchte den Staat auch gerne überzeugen, dass alles, was ich tue total nachhaltig ist. Ich schwör's... Ich bastel Euch auch Zertifikate, wenn ihr möchtet.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Genau das wollte man mit dem Referendum gegen den Indonesien-Freihandel verhindern! Jetzt müssen die Westschweizer*innen die Schlafkappen in der Deutschschweiz halt ein weiteres Mal aufzuklären versuchen.