Zum Inhalt springen

Header

Audio
Börsen rund um die Welt sind auf Crash-Kurs
Aus SRF 4 News aktuell vom 09.03.2020.
abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Inhalt

Handel unterbrochen Corona-Panik und Ölpreisfall lassen auch Dow Jones einbrechen

  • An der New Yorker Wall Street ist der Dow-Jones-Index zu Handelsbeginn am Montag um 7.2 Prozent eingebrochen.
  • Der Handel am weltweit wichtigsten Börsenplatz wurde daraufhin unterbrochen.
  • Der SMI schloss am Montag 5.6 Prozent tiefer als in der Vorwoche. Er folgte damit den Kurseinbrüchen in Asien.

Kurz nach der Eröffnung war der Dow Jones Industrial um mehr als 7 Prozent auf 23'979.90 Punkte abgesackt. Hintergrund der Panikverkäufe sind die Furcht der Anleger vor den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise sowie der eingebrochene Ölpreis.

Schweizer Börse Finanzwerte im Tief

Steil abwärts ging es für die Finanzwerte in der Schweiz abwärts. Die CS verlor 10 Prozent, die UBS 8 Prozent an Wert. Auch Zurich, Julius Bär und Partners Group gaben stark nach. Als Grund gelten die sinkenden Renditen der US-Staatsanleihen. Tiefe Renditen bedeuten auch tiefere Einnahmen für die Finanzinstitute.

Ebenso deutlich kommen noch konjunktursensible Werte wie AMS und ABB unter die Räder. Der Versuch von AMS, die Wogen mit einer Prognosebestätigung zu glätten, schlug fehl.

Im breiten Markt warfen Investoren die Aktien von Sulzer, die stark vom Ölmarkt abhängig sind, im grossen Stil auf den Markt. Die Aktien brachen zeitweise um ein Viertel ein.

Video
Coronavirus: Drastische Massnahmen in Italien
Aus Tagesschau vom 08.03.2020.
abspielen

SRF 4 News, 9.30 Uhr; Agenturen/spic;spea

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Und ich denke, da reiten Viele der "dicken Pfeffersaecke" auf der Panikwelle und ruehren so richtig den Markt auf... auf der Jagd nach noch mehr.. es wird gezockt... auf dem Buckel von uns Normalos...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Die Boersen waren seit Jahren aufgeblaeht. Das weltweit gedruckte Geld ohne inneren Wert ist der wahre Grund für die Finanzkrise. Das Coronavirus ist nur die Nadelspitze die die Blase entlüftet. Es ist anzunehmen dass noch viel mehr Luft entweichen muss und dann kommen die Kollateratschaeden der falschen Geldpolitik der Zentralbanken zum Vorschein und die grosse Wirtschaftkrise wird ihren Anfang nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Und als ich vor drei Wochen schrieb, dass die wirtschaftlichen Folgen weit gravierender wie die gesundheitlichen Folgen sein werden, wurde mein Kommentar hier mehrheitlich abgelehnt. Der Virus wird bald vergehen (zumindest für diese Saison), die Rezession wird noch lange nachwirken. Und wenn deshalb (Bürger-) Kriege ausbrechen, werden die Opferzahlen schnell jene von Covid19 übersteigen. Soviel zu verantwortungsvollem Handeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen