Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Angriff ist die beste Verteidigung: Huawei enthüllt HarmonyOS abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 09.08.2019.
Inhalt

HarmonyOS als Android-Ersatz Huawei präsentiert seine Lebensversicherung

Huawei hat das Geld – und auch die Not. Darum sieht sich wohl getäuscht, wer bis heute noch dachte, der chinesische Technologie-Gigant habe bloss geblufft, als er Anfang Sommer ein eigenes Betriebssystem für seine Geräte angekündigt hatte.

Angriff scheint in diesem heiklen Moment in der Firmengeschichte die einzige mögliche Verteidigung zu sein. Dennoch ist es für Huawei auch jetzt noch eine Herkulesaufgabe, das sogenannte «HarmonyOS» fertig zu bauen. Das betonte heute auch der Firmen-Chef Richard Yu an der Entwicklerkonferenz.

Android, das Betriebssystem aus dem Hause Google, das Huawei wegen des US-Banns zu verlieren droht, besteht aus rund 100 Millionen Zeilen Programmcode. Diese steuern in den damit ausgerüsteten Smartphones und Computern alles – vom Telefon über die Apps, bis zu den Sicherheits- und Zahlungssystemen. Android wurde über ein Jahrzehnt hinweg auf- und ausgebaut.

Vom Logo zur Lebensversicherung?

Von HarmonyOS hat Huawei heute noch nicht mehr gezeigt als ein hübsches Logo. Weitere Details sollen morgen präsentiert werden. Und doch ist es Huawei zuzutrauen, dass die Firma zumindest ein funktionierendes Gerüst vorstellen wird.

Das Privatunternehmen verdient trotz des Handelsstreits immer noch unvorstellbar viel Geld – und steckt offiziell mindestens ein Viertel seines Einkommens in die Forschung und Entwicklung. Es würde nicht verwundern, wenn dieser Anteil in den letzten Monaten deutlich höher lag.

Rückendeckung des Regimes

Gleichzeitig kann Huawei auf die Rückendeckung der chinesischen Regierung setzen. Das Heimatland des Konzerns würde davon profitieren, wenn durch ein eigenes Betriebssystem die Abhängigkeit der Computerindustrie vom Westen weiter sinken würde. Eine funktionierende Konkurrenz zu Apple, Google und sogar Microsoft könnte nicht nur den Milliardenmarkt in China umkrempeln.

Entsprechend stünde das Regime wohl bereit, Huawei unter die Arme zu greifen, sollte der Firma auf halbem Weg der Schnauf ausgehen. Das Risiko für Huawei ist dennoch gross. Sollte das neue Betriebssystem bei den App-Entwicklern durchfallen – oder sollten Kunden selbst in China keine Smartphones mit HarmonyOS kaufen wollen, würde es rasch brenzlig für den schnell wachsenden Konzern, der auf weiter steigende Einnahmen angewiesen ist.

Vorbereitung für den Worst Case

Dies ist wohl auch der Grund, warum das neue Betriebssystem bei Huawei auch heute immer noch als teurer Plan B behandelt wird. Zumindest für die nächsten Jahre würde man lieber weiterhin auf Googles Android setzen – und hofft, dass der US-Bann noch abgewendet werden kann.

Denn dann hätte der chinesische Konzern mehr Zeit, ein ausgereiftes Betriebssystem zu entwickeln – und später zu versuchen, den Markt der Computersysteme aufzumischen, so wie er dies mit den Smartphones getan hat. Doch derzeit bleibt dem Konzern weiterhin nur, sich rasch auf das schlimmstmögliche Szenario vorzubereiten.

Philip Meyer

Philip Meyer

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Philip Meyer berichtet als Wirtschaftsredaktor seit fünf Jahren für Radio SRF über IT- und Telekomunternehmen sowie alte und neue Medien. Er ist zudem Chef vom Dienst im Newsroom von Radio SRF.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Na wenn man seine Privatsphäre komplett aufgeben will, bitte sehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dave Gruen  (Echt jetzt?)
      Als ob das mit Google nicht so wär.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Cyrille Baumann  (Cyrille Baumann)
      Die Frage stellt sich wohl, ob sich das bei iOS und Android anders verhält? Wer sagt denn, dass bei iOS die Daten nicht auch direkt an die Regierung gehen? Nur weil uns vorgegaukelt wird, dass die Chinesen die ‚bösen‘ sein sollen ist das meiner Ansicht nach noch überhaupt nicht so.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von C. D. Giger  (Chräbeli)
      In Tibet verletzten sich Menschen selbst, aus Protest gegen chinesische Unterdrückung. Auf die Demonstrationen in Hongkong antwortet China: „wer mit dem Feuer spielt, kommt darin um“. Wem das nicht deutlich genug ist, sollte Xinjiang nicht vergessen. Wer sich nicht im Sinne der Partei verhält, landet im Umerziehungslager. Der Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo starb 2017 im Gefängnis. Kameras mit Gesichtserkennung überwachen Aussen- und Innenräume. Diese Technologie wird auch exportiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raymond Frech  (55+)
    Also ich würde, sobald Harmony läuft, einen Zoll auf jedem Android Handy erheben lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. D. Giger  (Chräbeli)
    An die, welche hier behaupten Amerika sei der Top-Runner des Datensammelns:
    Die chinesische App WeChat ist Paypal, Maps, Tinder, Amazon, WhatsApp etc. in einem. Daten und Inhalte werden mit der chinesischen Partei um Xi Jingping geteilt und von dieser kontrolliert, genau wie sämtliche Medien und das Internet des Landes. China ist ein autoritäres Regime, da ist nichts harmloses dran.
    Hier die Doku ‚Chinas mediale Gegenwelt‘ von Arte:
    https://www.youtube.com/watch?v=OS_UcAVWQs8
    Ablehnen den Kommentar ablehnen