Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Illegal Daten gesammelt Google-Tochter Youtube zahlt 170 Millionen Dollar Strafe

  • US-Behörden werfen Youtube vor, illegal Daten von Kindern zur Anzeige von Werbung gesammelt zu haben.
  • Die Vergleichszahlung von 170 Millionen Dollar beendet laufende Ermittlungen der Verbraucherschutzbehörde FTC und der New Yorker Staatsanwaltschaft.
  • Mutterkonzern Google versichert, dass Kindervideos künftig klar gekennzeichnet würden und vor der Datensammlung eine Zustimmung der Eltern eingeholt werde.

In den USA ist es per Gesetz verboten, Daten von Kindern im Alter unter 13 Jahren ohne Erlaubnis der Eltern zu erheben. Die FTC und die New Yorker Staatsanwaltschaft kamen jedoch nach Beschwerden von Verbraucherschutz-Gruppen zu dem Schluss, dass bei Youtube gegen diese Regel verstossen wurde.

Ein Vergleich ist kein Schuldeingeständnis

Die Ermittler nahmen speziell Youtube-Kanäle von Spielzeug-Herstellern wie Mattel und Hasbro ins Visier. In ihnen sei personalisierte Werbung geschaltet worden – und die Plattform habe wissentlich in Kauf genommen, dass dafür auch Daten über die Youtube-Nutzung durch Kinder erhoben worden seien, lautet der Vorwurf. Der Vergleich ist – wie in den USA oft üblich – nicht mit einem Schuldeingeständnis verbunden.

Die FTC bezeichnet die 170 Millionen Dollar am Mittwoch als Rekordstrafe. Google verbuchte allerdings allein im vergangenen Quartal einen Gewinn von knapp 9.95 Milliarden Dollar.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.