Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Industrie fordert zwei Jahre Kurzarbeit und international anerkannte Impf-Atteste
Aus ECO vom 01.03.2021.
abspielen
Inhalt

Industrie fordert Impf-Atteste Swissmem: «Wir müssen reisen»

Die Pandemie hat vergangenes Jahr bei vielen Schweizer Industriefirmen zu heftigen Einbussen geführt. Die stärksten Umsatzrückgänge mussten Unternehmen der Werkzeugmaschinen-Produktion hinnehmen. Insgesamt sanken die Exporte in allen Absatzregionen – teils drastisch. Martin Hirzel, der neue Präsident des Schweizer Industrieverbandes Swissmem, schaut zurück – und sagt, was er für dieses Jahr erwartet – auch was Impfungen anbelangt.

Martin Hirzel

Martin Hirzel

Präsident Swissmem

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Hirzel (51) führte 2011 bis 2019 das Autozuliefer-Unternehmen Autoneum. Seit 2021 ist er Präsident von Swissmem, dem Verband der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie.

SRF: Andere Branchen sind viel härter getroffen. Ist die Industrie mit einem Export-Rückgang von 11.2 Prozent mit einem blauen Auge davon gekommen?

Martin Hirzel: Verglichen mit zwangsgeschlossenen Branchen klingen elf Prozent tatsächlich nicht dramatisch. Aber in absoluten Zahlen ist es ein Rückgang von 7.6 Millarden. Und der hat uns ins Jahr 2004 zurückgeworfen.

Video
Reportage: Industrie erholt sich nur langsam vom Corona-Schock
Aus ECO vom 01.03.2021.
abspielen

Nun fordern Sie, dass die Kurzarbeit auf 24 Monate ausgedehnt wird. Ist das realistisch?

Ich hätte wirklich nie gedacht, dass ich zwei Jahre Kurzarbeit fordern würde. Aber denken Sie an Firmen, die bereits ab Anfang 2020 in Kurzarbeit waren: Dort läuft die auf 18 Monate befristete Kurzarbeit im Sommer aus. Und die Unternehmen müssen jetzt mit den Entlassungsplanungen beginnen. Das müssen wir unbedingt verhindern. Die Unternehmen brauchen Planungssicherheit, auch wenn wir optimistisch sind, dass das zweite Semester eine Erholung bringt.

Woher nehmen Sie den Optimismus?

Im zweiten Halbjahr 2020 sahen wir bereits eine Erholung. Der Auftragseingang im Dezember war sogar wieder auf Vorjahresniveau. In der EU sehen wir ein Wachstum von drei bis fünf Prozent, China läuft bereits seit dem dritten Quartal 2020 wieder gut, und auch in den USA sind wir positiv unterwegs – auch dank Impfkampagnen.

Es gibt gigantische Förderprogramme in der EU und den USA, von denen Schweizer Industrie-Unternehmen profitieren können.

Video
«Ohne Verlängerung der Kurzarbeit auf zwei Jahre drohen mehr Entlassungen.»
Aus ECO vom 01.03.2021.
abspielen

Die Industrie hat im vergangenen Jahr zwei Prozent der Angestellten abgebaut. Werden diesen Sommer noch weitere Stellen gestrichen?

Wir haben in der MEM-Industrie 7500 Arbeitsplätze verloren im Jahr 2020. Das tut weh, aber wir sind mit über 315'000 Arbeitsplätzen und 20'000 Lernenden noch immer über dem Niveau der 90er-Jahre. Es fand also nie eine De-Industrialisierung statt. Wir sind optimistisch, dass wir auch diese Krise positiv durchstehen werden.

Punkto Corona-Impfungen: Was sind Ihre Forderungen an die Politik?

Die Impfkampagnen müssen jetzt erfolgreich umgesetzt werden. Man muss Infrastrukturen erstellen, genügend Impfstoffe einkaufen und die Risikogruppen sofort impfen, dann werden die Hospitalisierungen und die Todesfälle sinken, und wir können auch allen Impfwilligen eine Impfung anbieten, so dass wir wieder ins normale Leben zurückkehren können.

Video
Martin Hirzel: «Wir brauchen fälschungssichere, international anerkannte Impf-Atteste.»
Aus ECO vom 01.03.2021.
abspielen

Sie fordern internationale Impf-Atteste, wie sie die EU auch plant. Wieso ist das für die Industrie wichtig ?

80 Prozent unserer Verkäufe gehen ins Ausland: Wir müssen also reisen, um unsere Maschinen zu montieren. Wir müssen Kunden besuchen, um Geschäfte zu akquirieren. Und wir wollen unsere Tochtergesellschaften und Fabriken im Ausland wieder besuchen.

Deshalb ist die Reisefreiheit sehr wichtig. Und dazu brauchen wir international anerkannte, fälschungssichere Impf-Atteste. Auch dafür gibt es Schweizer Technologien, bei der wir hoffen, dass sie sich durchsetzen können.

Das BAG zu internationalen Impf-Attesten

Box aufklappenBox zuklappen

Das Bundesamt für Gesundheit schreibt auf Anfrage von SRF:

«Derzeit laufen auf internationaler Ebene die Abklärungen, wie eine Covid-19-Impfung in Zukunft ausgewiesen werden kann. Eine Anerkennung des Reiseimpfpasses muss multilateral abgestimmt sein. Die Schweiz beteiligt sich an den entsprechenden multilateralen Gesprächen (EU, WHO).

Parallel klärt der Bund die offenen Fragen auf nationaler Ebene (u.a. Sicherheit, Datenschutz). Er wird seine Vorschläge zu gegebener Zeit zur Diskussion stellen.»

Das Gespräch führte Reto Lipp.

ECO, 01.03.2021, 22:25 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Herbert Dietrichstein  (Herbert D)
    Es gibt seit Jahrzehnten ein internationales Impfattest - den gelben Impfpass der WHO.

    Da muss nichts neu erfunden werden.
  • Kommentar von Daniel Flückiger  (Daniel Flückiger)
    Ok, Montage geht nur vor Ort. Aber für Sitzungen und Verkaufsgespräche konnten wir jetzt bereits ein Jahr lang online üben. Das hilft auch gegen die verschwenderische Hypermobilität. Das dürfte vielleicht auch Swissmem mit in eine grünere Zukunft nehmen...
  • Kommentar von Hans Meuri  (hmeuri)
    Die Herren der Swissmem sollen wie alle andern auch warten, bis sie mit Impfen an der Reihe sind. Dann kann man die Impfung in den gelben internationalen Impfausweis eintragen, der wird schon seit Jahrzehnten international anerkannt. Wo also ist das Problem?
    1. Antwort von Issei Suzuki  (issei)
      Sie sollten zuerst «International Health Regulations» lesen. Article 36 und Annex 7 bestimmen, wenn Reisebeschränkungen auferleget werden können und die Behandlung internationales Impfausweises.

      Gefälschtung des heutigen Impfausweises ist einfach und Überprüfung der Echtheit nimmit viel Zeit in Anspruch. Ärztinnen/Arzten, Fluggesellschaften und zuständige Behörde brauchen wahrscheinlich eine zuverlässige Datenbank und klare Prozedure zum Eintragen und zur Prüfung.