Zum Inhalt springen

Header

Video
Masserey: «Der R-Wert ist wieder über 1 gestiegen»
Aus News-Clip vom 02.03.2021.
abspielen
Inhalt

Experten des Bundes BAG: «Stagnation der Ansteckungen in der ganzen Schweiz»

  • Die Zahl der Coronavirus-Ansteckungen stagniert laut Virginie Masserey, Leiterin der Sektion Infektionskontrolle beim Bundesamt für Gesundheit, in allen Regionen der Schweiz.
  • Die Corona-Pandemie sei nicht vorbei, die Situation «äusserst fragil», sagte BAG-Chefin Anne Lévy.
  • Dies müsse bei künftigen Entscheiden über Öffnungsschritte berücksichtigt werden.

Die epidemiologische Lage habe sich in den letzten Wochen zwar verbessert, sei aktuell aber weiterhin unsicher, so Masserey. Man wisse nicht, wie sich die Lockerungen auf die Lage auswirkten. Zudem sei möglich, dass die Anzahl Ansteckungen ähnlich wie in den Nachbarländern wegen der Mutationen wieder ansteigen würden.

Freude über Frühling

Positive Auswirkungen auf die Lage habe das warme Wetter, sagte Masserey. Weiter voranschreite zudem die Impfung der Risikopersonen. 808'000 Personen wurden bisher geimpft. In den Altersheimen seien praktisch alle Bewohner geimpft, so Masserey. Bei den über 65-Jährigen gebe es keine Übersterblichkeit mehr.

«Wir alle freuen uns über die geänderten Massnahmen und den in der Luft liegenden Frühling», sagt Rudolf Hauri, Präsident der Vereinigung der Kantonsärzte dazu. «Damit wir dies aber geniessen können, müssen wir uns weiter an die aktuellen Massnahmen halten. Dunkle Wolken könnten die Freude nur allzu schnell wieder trüben.»

Massentest ersetzen Quarantäne für ganze Klassen

Box aufklappenBox zuklappen

Werden an Schulen Massentests durchgeführt, muss bei einer Coronavirus-Ansteckung nicht mehr die ganze Klasse in Quarantäne. Weiter in Isolation muss der Infizierte und dessen Familie.

Diese Praxisänderung bestätigte Rudolf Hauri, Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat keine Einwände gegen dieses Vorgehen.

Geprüft wird beim Bund derzeit, ob diese Lockerung nicht nur an Schulen, sondern zum Beispiel auch für Unternehmen eingeführt werden kann, die ihre Belegschaft regelmässig testen lasse, wie es vonseiten des BAG heisst.

Seit Montag seien unter anderem die Geschäfte wieder geöffnet, damit habe der Bundesrat «nach einem langen Jahr mit Covid» eine Perspektive für die kommenden Wochen und Monate gegeben, sagt die BAG-Chefin Anne Lévy. Aber der Blick ins Ausland zeige, dass sich die Lage auch wieder verschlechtern könne.

Das Testen asymptomatischer Personen nehme Fahrt auf. Bisher hätten 17 Kantone dem Bund ein Konzept zum Testen von asymptomatischen Personen eingereicht.

Selbsttests passen nicht in die Strategie

Die BAG-Chefin erklärte zudem, weshalb es in der Schweiz keine zugelassenen Selbsttests gibt. «Zuerst wurden nur symptomatische Menschen getestet, asymptomatische nur gezielt, also zum Schutz von gefährdeten Personen. In diese Strategie passen die Selbsttests nicht hinein.» Ausserdem sei die Qualität zu niedrig, Selbsttests seien nicht so zuverlässig wie etwa PCR-Tests. Positive Resultate würden zudem wohl nicht gemeldet.

Möglicherweise könnten in der Zukunft Selbsttests in der Schweiz zugelassen werden. Die Qualität müsse aber gewährleistet sein und im Falle eines positiven Resultats müsste ein Bestätigungstest gemacht werden. Probleme könnte es auch bei der Datenübertragung geben.

Mit den abnehmenden Fällen sei das Contact Tracing erneut wichtiger geworden. Die Covid-App werde täglich von fast zwei Millionen Menschen genutzt. Gerade bei den noch kommenden Öffnungsschritten könnte die App zusätzlich helfen, Infektionsketten zu verfolgen, erklärte Lévy.

Nach 6 Monaten haben 90 Prozent noch Antikörper

Eine Untersuchung in der Schweiz hat laut Milo Puhan, Direktor des Instituts für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention der Universität Zürich, gezeigt, dass 90 Prozent der Covid-19-Erkrankten sechs Monate nach der Ansteckung noch Antikörper im Blut haben.

An dem Forschungsprogramm sind 14 Schweizer Hochschulen beteiligt. Bei 15 Prozent seien jedoch keine Antikörper mehr nachgewiesen worden.

Video
Puhan: «Nach 6 Monaten haben 90 Prozent noch Antikörper – das sind Good News»
Aus News-Clip vom 02.03.2021.
abspielen

Tagesschau, 02.03.2021, 12:45 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Schicker  (gogo1)
    BAG: In den Nachbarländer (vorsichtiges D, Ö) sind Selbsttest jetzt gang und gäbe. Nur Wieder mal das BAG meint es passt nicht in die Test-Strategie. Desaster bei Impfstoffbeschaffung, Massentest wo nur die positiven Tests gezählt werden, etc. Wann werden die Herrschaften zur Rechenschaft gezogen resp. entlassen? Es wäre schön mal was positives über das BAG zu vermelden.
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    BAG: «Stagnation der Ansteckungen in der ganzen Schweiz» ist ja gut und jetzt mit langsamen Öffnungen das so halten. als nächstes die Restaurant und dann die Veranstaltungen, weil die haben guten Schutzkonzepte.
  • Kommentar von Remo Tschanz  (remotschanz)
    Jetzt baut sich ein ganz neues Spannungsfeld auf. Die Fallzahlen steigen leicht und das wird wohl so bleiben. Gleichzeitig wird man mehr und mehr Geimpfte sehen, die sich aufgrund der Impfung freier bewegen wollen und werden. Einzelne, die über Wochen fast nur noch zuhause waren, sind nun seit ihrer Impfung wieder im ÖV anzutreffen. Das ist schön. Dies führt aber gleichzeitig dazu, dass - wenn sich vulnerable Personen weniger schützen müssen - die Massnahmen immer weniger mitgetragen werden.
    1. Antwort von markus ellenberger  (ELAL)
      Warum müssen denn Massnahamen getragen werden die sollten schon längst abgeschafft werden da es mehr Erkrankungen geben wird als von diesem Virus.