Zum Inhalt springen

Header

Video
Kein Anstieg der Inflation
Aus Tagesschau vom 03.08.2022.
abspielen. Laufzeit 41 Sekunden.
Inhalt

Inflation in der Schweiz Die Franken-Stärke ist plötzlich Hui statt Pfui

Jahrelang überwog das Wehklagen über den Schweizer Franken. Insbesondere die Schweizer Exporteure gaben den Ton an. Der starke Franken führe zu einem ständigen Preisverhandlungskampf oder im schlimmsten Fall zu Margenverlusten, das heisst hiesige Firmen mussten die Preise senken, weil die ausländischen Abnehmer mit ihrer schwächelnden Währung nicht mehr mitmachten.

Das ständige Klagen, je nach Selbstfertigungsgrad berechtigt oder weniger, fand Gehör: Die Schweizerische Nationalbank (SNB) kaufte für Unmengen Geld Aktien und Anleihen in Euro und Dollar, um den Franken zu schwächen. Denn ein zu starker Franken ist nicht gut fürs Geschäft.

Starker Franken plötzlich willkommen

Doch nun hat der Wind gedreht. Seit rund zwei Monaten bezeichnet die SNB nicht mehr den starken Franken, sondern die gestiegene Inflation als grösste Sorge. Sie lag im Juli bei 3.4 Prozent und belastet die Portemonnaies in der Schweiz. Mit Zinserhöhungen wollen die SNB-Preishüter die Situation auf mittlere Frist in den Griff bekommen. Eine Inflation unter zwei Prozent wäre das Ziel. Eine erste Zinserhöhung hatte die SNB sogar noch vor der Europäischen Zentralbank (EZB) vorgenommen.

Der Franken erstarkte in der Folge weiter. Aber anders als früher ist es erstaunlich ruhig um die Exporteure geworden. Offenbar schaffen sie es mehrheitlich noch, ihre Preise am Markt durchzusetzen – mit dem Argument «Inflation». Und die Konsumentinnen und Konsumenten sind sowieso froh: Der starke Franken ist ein wichtiger Faktor, weshalb die Schweiz bezüglich Inflation vergleichsweise gut davonkommt. Bekanntlich liegt diese im Euroraum bei 8.9 Prozent und ähnlich hoch in den USA.

Schwierige Prognosen

Der Mechanismus ist einfach: Wenn der Franken erstarkt, profitieren Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten, aber auch Importeure. Die teils massiv höheren Preise ausländischer Produkte werden so wieder etwas reduziert.

Wie sich die Inflation und der Franken entwickeln werden, ist schwer vorauszusagen und hängt stark von den internationalen Energiepreisen und der Geldpolitik der SNB ab. Aber eines ist klar: Im aktuellen Umfeld ist ein starker Franken für einmal willkommen.

Andi Lüscher

Andi Lüscher

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Andi Lüscher arbeitet seit 2011 für Schweizer Radio und Fernsehen SRF. Er ist Wirtschaftsjournalist und Moderator der Sendung «SRF Börse». Er publiziert insbesondere zu den Themen Börse, Finanz- und Arbeitsmarkt.

Tagesschau, 03.08.2022, 12:45 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen