Zum Inhalt springen
Inhalt

IWF-Jahreskonferenz auf Bali Schuldenberg wächst auf 182 Billionen Dollar

Der Internationale Währungsfonds warnt 10 Jahre nach der letzten Finanzkrise vor neuen Risiken für die Weltwirtschaft.

Legende: Audio IWF warnt vor Schuldenrisiken abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
01:54 min, aus HeuteMorgen vom 10.10.2018.

Der globale Schuldenstand an privaten und öffentlichen Schulden ist auf einem neuen Rekordstand von 182 Billionen Dollar. Damit habe sich die Verschuldung seit der letzten Finanzkrise mehr als verdoppelt, sagte IWF-Finanzexperte Vitor Gaspar auf Bali. Für mehr als 40 Prozent des Anstiegs sei China verantwortlich. Zwei Drittel des globalen Schuldenanstiegs teilen sich China und die USA.

Rettungsaktionen in den Industriestaaten

In Industrieländern seien seit der Finanzkrise vor allem die öffentlichen Schulden schnell gestiegen, sagte Gaspar. Dies auch deshalb, weil in grossen Industrieländern der Staat viel Geld in die Rettung von Banken investiert habe, um einen Zusammenbruch des Finanzsystems zu verhindern.

Portugals früherer Finanzminister Vitor Gaspar ist seit Juli 2013 Leiter der IWF-Abteilung Fiskalpolitik.
Legende: Portugals früherer Finanzminister Vitor Gaspar ist seit Juli 2013 Leiter der IWF-Abteilung Fiskalpolitik. Keystone/Archiv

Spezielle Rolle Chinas

In Entwicklungs- und Schwellenländern sei dagegen vor allem der Anteil privater Schulden seit der Finanzkrise massiv angestiegen. Treiber dieser Entwicklung sei vor allem China, sagte der IWF-Ökonom. Die Grenze zwischen privater und öffentlicher Verschuldung sei in China allerdings fliessend. Viele Unternehmen sind in Staatshand.

Steigende Zinsen für Dollar

Hohe Verschuldung kann zu neuen Krisen führen. Wenn die Währung eines Landes massiv an Wert verliert, wie beispielsweise im Moment in der Türkei, wird es viel schwieriger für das Land, die Schulden zurückzuzahlen. Vor allem dann, wenn es Schulden in ausländischer Währung wie dem Dollar sind.

Der Dollar wird wegen der steigenden Zinsen in den USA immer teurer. Länder können dann schnell Zahlungsprobleme bekommen. Die wachsende Verschuldung droht also zehn Jahre nach der letzten Finanzkrise zu einem neuen Brandherd für die Weltwirtschaft zu werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Länder aller Welt hört auf die Schulden, die Zinsen und Zinseszinsen für etwas zu bezahlen, das man euch vorgängig vorenthalten und abgeknöpft hat. Alle Gürtelengerschnallen-Programme, sind für diejenigen gemacht, die Kraft ihrer Arbeit, ihres alltäglichen Daseins, Lebens, Wirkens, dem Betreuen, Pflegen, Gebären, Kochen, Sterbende begleiten, Kinder aufziehen, Ortschaften pflegen und unterhalten. Nie aber für diejenigen, die aus Jedem&Allem Alles bis auf den letzten Tropfen zu extrahieren wissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Es gab Werbung mit Klaus Kulenkampff, drei Dinge braucht der Mann. Es ging um Pfeifenrauchen. Genauso baut die aktuelle Form des Kapitalismus auf 3 Dingen baut ohne die es sich wie die grauen Herren in Momo ohne ihre Zigarren ins Nichts auflösen würde: Ausbeutung menschlicher Arbeitskraft, Monopolisierung & Aneignung der Produktionsmittel und Schulden in Form von Investitionen und Kapitalvergabe und Allokation für Kapital, das es zuvor von denen genommen hat, dem es dann Geld leiht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Waldberg (Anton)
    Wenn Intresse besteht und man wissen möchte, wie die Welt (und Schuldenzyklus) funktioniert: Die Wirtschaftsmaschine, auf englisch und vom Ray Dalio. Empfehlenswerte 30m. http://www.economicprinciples.org
    Ablehnen den Kommentar ablehnen