Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Baubranche einmal mehr im Fokus der Weko abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 02.04.2019.
Inhalt

Jahres-MK der Weko Erfolg bei der Zerschlagung von Baukartellen

Die Wettbewerbskommission rückt Absprachen bei öffentlichen Ausschreibungen zu Leibe. So werden Millionen gespart.

Jedes Jahr vergeben Bund, Kantone und Gemeinden Bauaufträge im Umfang von 40 Milliarden Franken. Sprechen sich die Baufirmen bei Offerten ab und drücken so höhere Preise durch, kommt rasch einmal eine stattliche Summe zusammen. Das bedeutet, dass Steuergeld missbräuchlich in private Taschen fliesst.

Solche Preisabsprachen waren während Jahren oder sogar Jahrzehnten üblich in der Schweiz: «Bis die Schweiz der WTO beigetreten ist, war es ein flächendeckendes Problem», sagt Weko-Direktor Patrik Ducrey. Ob es die Absprachen heute noch gebe, wisse er nicht – klar ist einzig, dass noch einige Verfahren im Gange sind.

Absprachen in vielen Kantonen

Die Schweiz hat die WTO-Regeln Mitte der 1990er-Jahre übernommen, doch die Preisabsprachen haben mitunter bis 2012 existiert, wie die aufgedeckten Fälle der Weko belegen. Die Liste ist lang: Preisabsprachen haben mit Sicherheit in den Kantonen Graubünden, Bern, Aargau, Zürich und Tessin stattgefunden.

Strassenbauer montierten Armierungseisen.
Legende: Preisabsprachen bei öffentlichen Bau-Aufträgen wird endlich der Riegel geschoben. Keystone

Offensichtlich haben sich viele Unternehmen um die neuen WTO-Regeln foutiert und so weitergemacht wie man es schon immer getan hatte. «Wir hörten dieses Argument oft – aber das kann man natürlich nicht gelten lassen», so Ducrey. 2004 sei das Kartellgesetz revidiert worden. Damals habe die Weko die Wirtschaft intensiv darüber informiert, was zulässig sei.

Jüngst sind Einzelpersonen oder Unternehmen an die Wettbewerbskommission gelangt und haben Hinweise auf Preisabsprachen geliefert oder aber die Weko ist ihnen selber auf die Schliche gekommen.

Gefahr für lokale Arbeitsplätze?

Dabei muss man festhalten: Die WTO-Regeln, wonach öffentliche Aufträge ausgeschrieben werden müssen, sind nicht unumstritten. Wenn der günstigste Anbieter zum Zug käme, würden dadurch lokale Arbeitsplätze gefährdet, argumentieren die Kritiker.

Dem widerspricht der Weko-Direktor: Wenn die Unternehmen in einem vor ausländischer Konkurrenz geschützten Rahmen operieren könnten, fehlten Anreize zu Investitionen in Innovation und Qualität. «Die Vergangenheit zeigt, dass dies zu lokalen Monopolen und höheren Preisen führt», sagt Ducrey.

So habe die Weko festgestellt, dass im Tessin in der Zeit nach den Absprachen die Preise für Strassenbelagsarbeiten um rund 30 Prozent fielen.

Insgesamt stellt die Weko auch ein Einlenken in der Branche fest. Dies habe nicht zuletzt auch wegen der steigenden Zahl an aufgedeckten Fälle und den verhängten Bussen zu tun, hiess es an der Jahres-Medienkonferenz der Weko.

Legende: Video Kampf gegen Preisabsprachen auf dem Bau abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.04.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Krebs Alfred  (A.Santiago)
    Ich habe bis zu meiner Pensionierung im Elektrogrosshandel gearbeitet. Auch bei den Elektriker wurde gemauschelt. Im Jahre 2009 wurden einige grosse Elektrounternehmungen gebüsst. Wenn solche Kartelle auffliegen müsste die Strafe so gross sein, dass sich kein Unternehmen nochmals getrauen würde solch Tricks zu machen. Eventuell müssten die Hauptverantwortlichen mit Gefängnis bestraft werden, da es ja auch ein Betrug ist wie ein normaler Finanzbetrüger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Das sind bei weitem nicht die einzigen Betrügereien im Schweizer Bausektor. Ich könnte noch ein paar nennen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Was fehlt sind drakonische Strafen gegen die fehlbaren Unternehmer. Knast mit anschliessender lebenslänglicher Verwahrung sollte auf solche Betrügereien am Volk ausgedehnt werden. Heilbar sind solche Taten nämlich kaum (Ausnahmen würden lediglich die Regel bestätigen): hingere mit dene!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen