Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Juristisches Tauziehen beendet Automanager Ghosn aus U-Haft entlassen

Legende: Video Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn aus Gefängnis entlassen abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.03.2019.
  • Unter hohen Auflagen ist Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn nach über 100 Tagen aus der Untersuchungshaft entlassen worden.
  • Ghosn hat eine Kaution von einer Milliarde Yen (umgerechnet knapp neun Millionen Franken) hinterlegt.
Legende: Video Aus dem Archiv: Im Kopf ein gieriger Manager abspielen. Laufzeit 06:26 Minuten.
Aus ECO vom 14.01.2019.

Auf Bildern ist zu sehen, wie der 64 Jahre alte Automanager bekleidet mit einem blauen Arbeitsanzug, Kappe und Mundschutz in Begleitung von Beamten das Gefängnis verlässt.

Der Manager, der auch Vorsitzender von Renault und Mitsubishi Motors war, hat laut dem Bezirksgericht Tokio zugesichert, Kameras an den Ein- und Ausgängen seines Wohnsitzes einzurichten, kein Internet zu nutzen oder Textnachrichten zu senden und zu empfangen.

Darüber hinaus dürfe er auch nicht mit den an seinem Fall beteiligten Parteien kommunizieren und den Computerzugang nur in der Kanzlei seines Anwalts nutzen.

Ghosn vermutet Komplott

Die Haftentlassung gilt als grosser Erfolg der neu eingesetzten Verteidiger des Managers. Im Februar hatte Ghosn den als besonders streitbar geltenden Strafverteidiger Junichiro Hironaka angeheuert.

Ghosn, der Nissan einst vor der nahen Pleite gerettet hatte, sitzt seit November in Tokio in Haft. Ihm wird finanzielles Fehlverhalten beim Renault-Partner Nissan vorgeworfen. Auch soll er sein Einkommen nicht vorschriftsgemäss und vollständig angegeben haben. Ghosn hat seine Unschuld beteuert und vermutet ein Komplott gegen ihn.

Manager drohen Jahre in Haft

Dem einst hoch angesehenen Top-Manager der französisch-japanischen Auto-Allianz aus Renault, Nissan und Mitsubishi droht in Japan eine mehrjährige Gefängnisstrafe.

Hironaka hatte argumentiert, die Vorwürfe gegen Ghosn seien eine unternehmensinterne Angelegenheit. Die Entlassung aus der Untersuchungshaft gibt ihm nun die Möglichkeit, zusammen mit seinen Anwälten eine Verteidigungsstrategie aufzubauen.

Bei Nissan gefeuert

Die Japaner hatten ihn kurz nach der Verhaftung gefeuert. Bei Renault trat Ghosn später zurück. Auch der französische Konzern leitete Untersuchungen zu möglichen Unregelmässigkeiten ein und will diese bis zum Frühjahr abschliessen.

Ghosns Aufgaben bei Renault wurden aufgespalten. Jean-Dominique Senard übernahm den Präsidentenposten und ist auch für die von Ghosn entworfene Allianz mit Nissan verantwortlich. Wie das Auto-Bündnis mit dem japanischen Hersteller Nissan weitergeführt wird, bleibt abzuwarten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Schoenenberger (Beaumont)
    Carlos Ghosn ist ein grossartiger Manager, hat enorm viel geleistet für Renault und Nissan. Leider sind in der Zeit des Finanzkapitalismus der Welt groesste Firmen zu Selbstbedienungslaeden geworden. Auch Ghosn ist dieser Versuchung zum Opfer gefallen. Aber die Opfer der Geschichte werden die beiden Firmen mit ihren Angestellten sein. Dass sich die Regierungen von Japan und Frankreich eingemischt hatten und es jetzt erst noch richtig tun ist sicher nicht von gutem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen