Zum Inhalt springen
Inhalt

Katar verlässt die Opec Ein Tritt ans Schienbein Saudi-Arabiens

Legende: Audio Affront gegenüber Saudi-Arabien abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
02:21 min, aus Echo der Zeit vom 03.12.2018.

Katar und Saudi-Arabien – um ihre Beziehung steht es schlecht. Vor allem seit die Saudis im vergangenen Jahr Sanktionen gegen den Golfstaat verhängt haben. Das Land soll Terror-Organisationen wie Al-Kaida finanzieren, lautet der Vorwurf aus der saudischen Hauptstadt Riad.

In der Folge musste Katar für sein Öl und Erdgas neue Abnehmer finden und alternative Handelsrouten erschliessen. Doch letztlich hat Katar damit seine wirtschaftliche Diversifikation beschleunigt.

Handelszentrum statt bloss Erdöllieferant

Es ist dies eine Strategie, die Katar schon länger verfolgt: Als grösster Flüssiggas-Produzent der Welt fliessen reichlich Dollars ins Land. Katar nutzt sie jetzt, um sich neu auszurichten: als internationales Handelszentrum oder als Stätte für Sportanlässe, wie beispielsweise die Fussball-Weltmeisterschaft 2022.

Karte der arabischen Halbinsel.
Legende: Das Emirat Katar liegt an der Ostküste der arabischen Halbinsel am Persischen Golf. srf

Wenn Katar jetzt die Opec verlässt, ist das ein weiterer Schritt, sich von Saudi-Arabien zu lösen. Als grösster Ölproduzent der 15 Mitgliedsstaaten geben die Saudis innerhalb des Ölkartells den Ton an: Ein Drittel des geförderten Erdöls steuert das saudische Königreich bei. Die zwei Prozent aus Katar sind im Vergleich dazu minim.

Die Opec verliert mit Katar zwar kein Schwergewicht. Doch symbolisch wird die Opec-Familie kleiner. Und das zu einem Zeitpunkt, da sich das Machtgefüge ohnehin verschiebt.

Zunehmend machtlosere Opec

Einst konnten die Opec-Staaten die Welt fast zum Stillstand bringen – die Erdölkrisen der 1970er Jahre zeugen davon. Doch längst beeinflussen auch die USA und Russland den weltweiten Ölmarkt.

Je kleiner nun aber der Einfluss der Opec ist, desto geringer sind die Möglichkeiten, höhere Ölpreise durchzusetzen. Anders als Katar ist Saudi-Arabien dringend auf möglichst viele Petrodollars angewiesen. Denn das Erdöl bildet immer noch das wirtschaftliche Rückgrat der Saudis.

Doch auch Saudi-Arabien möchte weniger abhängig werden von seinem Erdöl und wirtschaftlich diversifizieren – so wie das Katar bereits vorgemacht hat.

Das sind für Saudi-Arabien keine erfreulichen Aussichten. Zumal das Land nach der Tötung des Journalisten Jamal Kashoggi international ohnehin in der Kritik steht.

Matthias Heim

Matthias Heim

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Matthias Heim hat an der Universität Bern und Stockholm Wirtschaftsgeschichte, Staatsrecht und Kunstgeschichte studiert. Seit 2007 arbeitet er für SRF; unter anderem als Produzent und Redaktor bei SRF 4 News. Seit 2016 ist er auf der Wirtschaftsredaktion von Radio SRF. Zu seinen Hauptthemen gehören Aviatik, Tourismus, Verkehr, Detailhandel und Energie.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.