Zum Inhalt springen

Header

Audio
Parmelin am Industrietag in Lugano
Aus Echo der Zeit vom 24.06.2021.
abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Inhalt

Kein Rahmenabkommen mit der EU Parmelin versucht, die Industrievertreter zu beruhigen

Für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie, die einen Grossteil ihrer Produkte in die EU exportiert, ist das Nein zum Rahmenabkommen eine Enttäuschung.

Seitdem der Bundesrat entschieden hat, dass es nichts wird aus dem Institutionellen Rahmenabkommen mit der EU, beschäftigt Wirtschaft und Politik eine Frage: Wie weiter in den Beziehungen zur Europäischen Union?

Diese Frage umtreibt ganz besonders auch die Vertreterinnen und Vertreter der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM). Die Branche hat sich am Donnerstag in Lugano zum Industrietag getroffen und Wirtschaftsminister und Bundespräsident Guy Parmelin zur Rede gestellt.

Walter Sayer spricht dabei aus, was viele MEM-Vertreterinnen und -Vertreter hier denken. Der Chef des Präzisionsmaschinenherstellers Mikron in Agno ist immer noch enttäuscht vom Abbruch der Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit der EU. «Für uns ist das Rahmenabkommen super wichtig, vor allem auch für Italien, Deutschland und so weiter.»

Wenn wieder Zölle eingeführt würden, würden die Produkte deutlich teurer werden.
Autor: Walter SayerChef von Mikron

«Wenn wieder Zölle und solche Dinge eingeführt würden, würden die Produkte deutlich teurer werden», glaubt Sayer. «Und wir haben wegen der Produktivitätskosten sowieso schon einen kleinen Nachteil gegenüber manchen Ländern in Europa. Das würde sich noch verstärken.»

Folgen des Abbruchs bereits spürbar

Zölle wären das eine, Schwierigkeiten bei der gegenseitigen Anerkennung von Produkten und die fehlende Forschungszusammenarbeit das andere. Die Schweizer MEM-Industrie verkauft vier Fünftel ihrer Waren ins Ausland. Eine Milliarde Franken werden im Handel mit der EU jeden Tag umgesetzt.

Eine Investition in der Schweiz wird man sehr kritisch beurteilen, wenn der Zugang zum grössten Markt nicht uneingeschränkt möglich ist.
Autor: Martin HirzelPräsident von Swissmem

Wenn dieser Handel über die Grenzen erschwert werde, merke das die Schweiz, betont der Präsident des Branchenverbands Swissmem, Martin Hirzel. Die Folgen des Abbruchs der Verhandlungen mit der EU seien jetzt schon spürbar. Zwar würden noch keine Jobs abgebaut deswegen.

«Aber heute wird man eine Investition in der Schweiz sehr kritisch beurteilen, wenn der Zugang zum grössten Markt, der vor der Haustüre liegt, nicht uneingeschränkt möglich ist», gibt Hirzel zu bedenken. Parmelin stellte sich den Fragen der Anwesenden. Er verstehe deren Enttäuschung, sagte er.

Der Bundesrat hat eine Güterabwägung gemacht für das ganze Land, nicht nur für gewisse Sektoren.
Autor: Guy ParmelinBundespräsident

«Natürlich wollen wir gute Beziehungen zur EU. Wir haben mehr als 100 Verträge, die gut funktionieren.» Die Absicht des Bundesrates sei, diesen guten Kontakt zu behalten, und ihn – wo es möglich ist – zu entwickeln.

«Aber man darf nicht vergessen», so der Bundespräsident: «Der Bundesrat hat eine Güterabwägung gemacht für das ganze Land, nicht nur für gewisse Sektoren, auch wenn der MEM-Sektor sehr wichtig für die Schweiz ist.»

Andere Freihandelsverträge in Schublade

Den versammelten Vertreterinnen und Vertretern der MEM-Branche sicherte Parmelin zu, dass der Bundesrat intensiv nach Lösungen suche, er bat aber gleichzeitig um Verständnis, dass das Zeit brauche. Viele der Anwesenden scheinen trotz Verhandlungsabbruch noch an eine Lösung zu glauben.

Und sie möchten nicht nur über die EU sprechen. Die Schweiz habe auch andere Optionen. Freihandelsabkommen mit Indien, den südamerikanischen Mercosur-Staaten und den USA wären wichtig, wurde allseits betont.

Auch daran arbeite der Bundesrat, betonte der Wirtschaftsminister. Versprechen, dass es mit den zum Teil jahrzehntealten Dossiers bald vorwärts gehe, konnte er der Schweizer MEM-Industrie aber auch nicht.

Info 3, 24.06.2021, 17:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anita Rusterholz  (Anita Rusterholz)
    @Werner Gerber
    Sicheres rationales Urteilsvermögen. Danke. Ich fühle mich erleichtert.
  • Kommentar von Christian Hosner  (c_hosner)
    Ich frage mich, wie viele Leute dem Bundespräsidenten noch sagen müssen was für einen fatalen Fehler der Bundesrat gemacht hat bis dieser Reagiert und den Fehler korrigiert.
  • Kommentar von Beatrice Fiechter  (thea)
    Zu den positiven Kommentaren zum abgebrochenen Rahmenabkommen: Tagträumen darf man ja! Die Realität wird es bald zeigen, wie sich die Situation wirklich entwickelt. Ich denke, es wird verschiedene Gebiete unterschiedlich treffen, aber auf Dauer wird es für alle immer schwieriger! Wir sind nun mal eine "Insel"(Outsider) inmitten der EU! Kann mich niemand überzeugen, dass es da nicht gute Verhandlungen u.gute Abkommen braucht, um einen freien, guten Wirtschafts- u.Personenfluss zu betreiben.