Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Keine Erhöhung SNB belässt Leitzins bei -0.75 Prozent

  • Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält an ihrer bisherigen Geldpolitik fest.
  • Die Notenbank belässt den Leitzins bei -0.75 Prozent und will weiterhin bei Bedarf am Devisenmarkt intervenieren.
  • Der Franken sei nach wie vor «hoch bewertet», hiess es.
Audio
Aus dem Archiv: US-Notenbank hebt Leitzins an
aus Echo der Zeit vom 17.03.2022.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 10 Sekunden.

Damit führt die SNB ihre expansive Geldpolitik fort. Auch den Zins auf Sichtguthaben belässt sie bei -0.75 Prozent, wie sie im Rahmen der geldpolitischen Lagebeurteilung mitteilte.

Entscheid der US-Notenbank nicht als Vorbild

Letzte Woche hatte die US-Notenbank Fed die Zinsen erstmals seit 2018 angehoben. Die SNB orientiert sich aber vor allem an der Europäischen Zentralbank (EZB), die sich noch nicht gerührt hat.

Die SNB betonte ausserdem ihre Absicht, bei Bedarf weiterhin am Devisenmarkt zu intervenieren. Denn sie sieht den Franken als nach wie vor «hoch bewertet» an. Die SNB hatte 2021 für 21.1 Milliarden Franken Fremdwährungen gekauft.

Deutlich höhere Inflation prognostiziert

Die Währungshüter rechnen für das laufende Jahr mit einer etwas weniger dynamischen Entwicklung der Schweizer Wirtschaft. Sie prognostizieren nun einen Anstieg des Bruttoinlandproduktes (BIP) von «rund 2.5 Prozent». Im Dezember war die Nationalbank noch von einem Wachstum von rund 3 Prozent ausgegangen.

Die neue bedingte Inflationsprognose ist nur in der kurzen Frist deutlich höher als zuletzt. Für 2022 geht die SNB neu von einer Inflation von 2.1 Prozent aus (alt: 1.0 Prozent). Für 2023 werden neu 0.9 Prozent (alt: +0.6 Prozent) vorhergesagt. Die erstmalig für 2024 genannte Inflationsprognose beträgt 0.9 Prozent.

Die Währungshüter sehen die erhöhte Inflation grundsätzlich nach wie vor als ein vorübergehendes Phänomen. Die Teuerung wird aber länger auf einem unüblich hohen Niveau bleiben. Das zeigen die Prognosen für die einzelnen Quartale. Demnach wird für das laufende erste Quartal und das zweite Quartal mit einer Teuerung von je 2.2 Prozent gerechnet (bisher: 1.4 % und 1.2 %).

Danach wird sich die Jahresteuerung laut der SNB nur langsam zurückbilden auf 2.1 Prozent im dritten und auf 1.8 Prozent im vierten Quartal (bisher: 0.9 % und 0. 7%). Erst im Verlauf des Jahres 2023 werde sich die Teuerung dann wieder auf unter 1 Prozent reduzieren und im Gesamtjahresdurchschnitt 2023 bei 0,9 Prozent zu liegen kommen, so die SNB. Die neue Inflationsprognose ist laut der SNB allerdings mit erheblichen Risiken verbunden.

Ukraine-Krieg sorgt für Unsicherheit in der Weltwirtschaft

Box aufklappen Box zuklappen

Der Krieg in der Ukraine hat die Unsicherheit für den weiteren Gang der Weltwirtschaft erhöht. Insbesondere eine weitere Eskalation des Konflikts würde die Aussichten eintrüben, teilte die SNB mit.

In ihrem Basisszenario für die Weltwirtschaft geht die Nationalbank aber noch davon aus, dass sich die globale Konjunkturerholung trotz des Kriegs fortsetzen wird. Zwar würden die Energiepreise vorerst hoch bleiben, erklärte die SNB. In den grossen Wirtschaftsräumen werde es aber nicht zu einer akuten Energieknappheit kommen.

So könnte eine Verschärfung der Rohmaterialknappheit infolge des Ukraine-Kriegs die Inflation global nochmals erhöhen, warnt sie. Damit würde laut der Nationalbank auch das Risiko steigen, «dass sich die Inflationsdynamik über Zweitrundeneffekte verfestigt». Mit anderen Worten: Die neue Prognose ist nicht nur höher, sondern auch unsicherer.

Die Hauptgründe dafür seien der deutliche Preisanstieg von Erdölprodukten und von Waren, die von Lieferengpässen betroffen seien. Die angespannte Situation bei diesen Gütern dürfte nach Auffassung der SNB wegen des Kriegs in der Ukraine in den nächsten Monaten bestehen bleiben. Die bedingte Inflationsprognose beruht wie immer auf der Annahme, dass der SNB-Leitzins über den gesamten Prognosezeitraum bei -0.75 Prozent bleibt.

SRF 4 News, 24.03.2022, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen