Zum Inhalt springen

Header

Video
Reisebüros: Ärger mit den Airlines
Aus ECO vom 04.05.2020.
abspielen
Inhalt

Keine Hilfe vom Bund Bundesrat erteilt Reisebüros eine Abfuhr

Der Reisebüro-Verband will 500 Millionen Franken. Guy Parmelin sagt, der Bundesrat stelle sich «aus Prinzip» dagegen.

«Wir fordern, wie die Airline-Branche und andere Branchen auch, dass wir vom Bund einen 500-Millionen-Fonds erhalten.» Das sagt Roger Geissberger im Interview mit «ECO».

Geissberger ist Geschäftsführer der Knecht Reisegruppe und Vorstandsmitglied im Reisebüro-Verband. Bundeshilfe brauche es, weil die Reisebüros auf Monate hinaus nicht mehr arbeiten könnten, da die Grenzen geschlossen seien.

Mit dem Geld könnten Härtefälle vermieden werden. Und es sei nötig «für die Schadloshaltung für Leistungen, die wir nicht retour erhalten und den Kunden weitergeben sollten», so Geissberger weiter.

Airlines zahlen bisher nicht

Das Problem: Reisebüros müssen von Gesetzes wegen bereits bezahlte Airline-Tickets für Flüge zurückerstatten, die wegen der Covid-19-Pandemie annulliert wurden.

Doch die Airlines – auch die Swiss – zahlen bisher nicht. Die Swiss schreibt: «Kunden und Reisebüros werden gebeten, sich an die jeweiligen Service Center für Geschäfts- und Einzelkunden zu wenden. Swiss hält sich hier an das geltende Recht. Tatsache ist allerdings, dass die Erstattung des Ticketpreises aufgrund der hohen Nachfrage nicht in den üblichen Fristen gewährt werden kann.»

Der Bund will der Reisebranche aber nicht mit Geld zu Hilfe eilen. Im Gespräch mit Reto Lipp lehnt Bundesrat Guy Parmelin die Forderung des Reisebüro-Verbands ab: «Der Bundesrat stellt sich aus Prinzip gegen die diversen Fonds.»

250 Millionen Franken Schaden für Reisebüros

Laut Walter Kunz, Geschäftsführer des Reisebüro-Verbands, mache der Flugumsatz von Privat- und Geschäftsreisen knapp die Hälfte des Gesamtumsatzes der Reisebüros aus. Er beziffert den bisherigen Schaden seit Anfang März auf 250 Millionen Franken.

Roman Mattle etwa – er führt zusammen mit einem Partner zwei Reisebüros in Bischofszell und Frauenfeld – müsste zurzeit rund 300'000 Franken zurückerstatten. Viel Geld bei einem Jahresumsatz von rund 12 Millionen Franken.

Entsprechend schlecht ist der Mitinhaber von Mawi-Reisen auf das Verhalten der Fluggesellschaften zu sprechen: «Das ist absolut vertragsbrüchig und unkorrekt und ist kaum zu kommentieren – das ist einfach für uns alle eine grosse Schweinerei.»

Impulsprogramm für Schweiz Tourismus?

Ganz, sagt Guy Parmelin, Vorsteher des Departementes für Wirtschaft, Bildung und Forschung, wolle der Bundesrat die Türe aber nicht zuschlagen. Er denke darüber nach, dem Tourismus neuen Schub zu verleihen: «Vielleicht mit dem Impulsprogramm von Schweiz Tourismus.»

Doch davon dürften die Reisebüros kaum profitieren, da sie ja zu einem grossen Teil Reisen von Schweizerinnen und Schweizern ins Ausland organisieren.

Immerhin hat der Nationalrat gestern in der ausserordentlichen Session die Fluggesellschaften dazu verpflichtet, das Geld für ausgefallene Flüge bis Ende September zurückzuerstatten. Nun muss noch der Ständerat zustimmen.

Video
Bundesrat Guy Parmelin: «Wenn wir Edelweiss und Swiss nicht retten, erhält am Ende niemand etwas.»
Aus ECO vom 04.05.2020.
abspielen
Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Eine Frechheit was die Airlines da machen,nehmen vom Bund und lassen die RB im Regen stehen. Auch der BR sollte sich schämen,lässt eine Branche zu Grunde gehen. Viele Arbeitsplätze gehen auch hier verloren, es fehlt die Lobby, welche andere Branche in Hülle und Fülle haben.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Stefan Gisler: So brutal es tönt: Wenn ein Reisebüro konkurs geht, gibt es für die leer ausgegangenen Gläubiger Verlustscheine und am nächsten Tag gründen die alten Gesellschafter einfach ein neues Reisebüro und machen weiter. Wenn aber eine Airline bankrott geht, dann werden die Flugzeuge, die Technik, das Know how, usw. verschachert. Das wieder hochzufahren, ist sehr langwierig und teuer. Ein Eintrag ins Handelsregister wie bei einem Reisebüro genügt nicht. Die Unternehmung ist dann weg.
    2. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      @Hr. Leu, was soll diese Aussage, die stimmt so nicht. Reisebüros unterliegen seit langem einer erhöten Sicherheit für den Kunden. 99% der Reisebüro sind seriös, das was sie schreiben trifft nicht zu. RB müssen bei Flugreisen innert Tagen den gesamten Betrag der Airline abliefern, die Kommission erhalten sie erst nach dem Reisetermin. Airlines wie Swiss,to big zo fail. Das Geschäftsgebahren und Rechte des Kunden mit Füssen getreten werden, solche Unternehmen brauchen keinen Schutz.
    3. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Stefan Gisler: Wo habe ich geschrieben, dass Reisebüros nicht seriös seien? Ich habe geschrieben, dass beim Konkurs von Reisebüros lediglich Buchwerte verloren gehen, und nicht Realwerte wie bei Unternehmen bei denen Anlagen stillgelegt werden, die nicht einfach so von einem auf den anderen Tag wieder hochgefahren werden können. Für ein Reisebüro brauchen Sie einen Computer und Internet. Den kauft nach dem Konkurs ein anderer und macht weiter. Wenn SR-Technics zu ist dann ist aber zu und Ende.
    4. Antwort von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
      Herr Gisler, um zu Verreisen brauche ich eine Airline mit Flugzeugen. Ein Reisebüro brauch ich sicher nicht.