Zum Inhalt springen

Header

Audio
Symbolcharakter: Erstmals Grossbank wegen Geldwäscherei verurteilt
Aus Heute um Vier vom 27.06.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 17 Sekunden.
Inhalt

Kokain und Geldwäscherei Bundesstrafgericht verurteilt Credit Suisse zu 2-Millionen-Busse

  • Die Credit Suisse hat den ersten Schweizer Strafprozess gegen eine Grossbank verloren.
  • Das Schweizer Bundesstrafgericht spricht die Bank in einem Geldwäschefall schuldig. Die Grossbank muss eine Busse in der Höhe von zwei Millionen Franken zahlen.
  • Eine Angeklagte der Bank erhält eine teilbedingte Gefängnisstrafe.

Die Richter mussten darüber entscheiden, ob die Bank und eine ehemalige Mitarbeiterin genug unternommen hatten, um Geldwäsche einer mutmasslichem bulgarischen Kokainhändlerbande in den Jahren 2004 bis 2008 zu verhindern.

Darum geht es

Box aufklappen Box zuklappen

Im Zentrum der 515 Seiten langen Anklageschrift stand der frühere bulgarische Spitzenringer Evelin Banev, der in Italien und Bulgarien wegen Drogenschmuggels zu langjährigen Haftstrafen verurteilt wurde. Seinem Clan wird die Einfuhr von mehreren Dutzend Tonnen Kokain von Südamerika nach Europa zur Last gelegt.

Ein Vertrauensmann Banevs brachte laut Anklageschrift in Rollkoffern Millionen an Bargeld in gebrauchten Scheinen zur Credit Suisse und legte das Geld in ein Schliessfach. Eine Beraterin der Credit Suisse habe mit der Abwicklung von Finanztransaktionen dazu beigetragen, die Herkunft des Vermögens zu verschleiern. Sie habe die Anweisungen ihrer Chefs befolgt, sagte die ehemalige Mitarbeiterin vor Gericht aus.

Das Gericht hält in einer Mitteilung fest, dass die ehemalige Angestellte der Credit Suisse als Kundenbetreuerin der kriminellen Organisation zwischen Juli 2007 und Dezember 2008 Überweisungsaufträge auf Anweisung der Klientschaft ausführte. Dies, obschon konkrete Verdachtsmomente hinsichtlich der kriminellen Herkunft der Gelder bestanden hätten.

Die meisten dieser Aufträge betrafen Auslandsüberweisungen, so das Gericht. Durch ihre Machenschaften habe die Angestellte dazu beigetragen, dass die kriminelle Organisation mehr als 19 Millionen Franken dem Zugriff des Staates entziehen konnte.

CS will Berufung einlegen

Das Gericht stellt bei der Bank Mängel innerhalb der betreffenden Zeitspanne fest, heisst es in der Mitteilung des Gerichts. Dies betreffe sowohl die Führung der Kundenbeziehungen mit der kriminellen Organisation als auch die Überwachung der Umsetzung der Regeln zur Geldwäschereibekämpfung. Gegen den Entscheid des Bundesstrafgerichts wird die Credit Suisse Berufung einlegen, wie es in einer Mitteilung der Bank heisst.

SRF News, 27.06.2022, 15:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen