Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Uni St. Gallen erhält ein Kompetenzzentrum für Afrika
Aus SRF 4 News aktuell vom 14.01.2020.
abspielen. Laufzeit 05:07 Minuten.
Inhalt

Kompetenzzentrum für Afrika «Wir wollen vor allem hinhören»

Die Universität St.Gallen eröffnet ein Kompetenzzentrum für Afrikaforschung. Es soll Politik, Wirtschaft und Nichtregierungsorganisationen dabei helfen, wissenschaftlich fundierte Entscheidungen zu treffen, wie der Initiator des Zentrums, Florian Wettstein, erläutert.

Florian Wettstein

Florian Wettstein

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Florian Wettstein, Link öffnet in einem neuen Fenster ist Professor für Wirtschaftsethik an der Universität St. Gallen (HSG). Sein Forschungsgebiet umfasst vor allem den Schnittbereich zwischen Wirtschaftsethik und Menschenrechten.

SRF News: Schon heute arbeitet das St. Galler Institut für Wirtschaftsethik mit Wissenschaftern aus Kamerun zusammen. Zudem werden neue Partnerschaften mit Ghana und Äthiopien lanciert. Weshalb braucht es an der Hochschule St. Gallen (HSG) gleich ein spezielles Kompetenzzentrum für Afrika-Forschung?

Florian Wettstein: Einerseits geht es darum, die Universität strategisch zu positionieren. In Afrika ist in den letzten Jahren sehr viel geschehen, und das wird sich fortsetzen. Deshalb tut die HSG gut daran, einen systematischen Fokus auf Afrika zu richten. Andererseits setzen sich schon jetzt viele St. Galler Forschende mit dem Kontinent auseinander. Das Kompetenzzentrum gibt ihnen künftig einerseits ein Gefäss für ihre Forschung, andererseits kann es sie in ihrer eigenen Forschung unterstützen.

Unsere Forschung geschieht vor allem im Schnittbereich von Wirtschaft, Ethik und Politik.

Auch an der Uni Basel gibt es ein Afrika-Forschungszentrum. Welche Unterschiede gibt es zum St. Galler Zentrum?

Unsere Forschung soll sich auf die Kompetenzen der HSG stützen, also vor allem auf den Schnittbereich von Wirtschaft, Ethik und Politik. Sie kann auch stark praxisorientiert sein. Damit decken wir bewusst nicht den gesamten Bereich der Afrikastudien ab – allerdings gibt es sicher Überschneidungen mit Basel. Das eröffnet aber auch Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit.

In Afrika lebt eine Milliarde Menschen – politische Unruhen und Armut bremsen vielerorts die Wirtschaftsentwicklung. Was muss man sich konkret darunter vorstellen, wenn das HSG-Kompetenzzentrum zusammen mit afrikanischen Unis Entscheidungsgrundlagen für den Kontinent erarbeiten will?

Wir wollen Forschung betreiben, die eine gewisse Relevanz für die Menschen, ihr Leben oder die Politik in Afrika hat. Deshalb stehen Themen wie Nachhaltigkeit und Selbstbestimmung der lokalen afrikanischen Bevölkerung im Zentrum.

Das Ziel von Entwicklungshilfe sollte sein, eine selbstbestimmte und autonome Entwicklung zu unterstützen.

Aus Sicht der Wirtschaft gibt es unterschiedliche Haltungen, was die Entwicklungspolitik angeht: Manche befürworten die klassische Entwicklungshilfe, die auf Hilfsgeldern aus dem Ausland beruht. Andere setzen stärker auf Selbsthilfe, sie wollen vor allem die Bildung fördern. Wo steht das St. Galler Afrika-Kompetenzzentrum?

Die beiden Ansätze sind gar nicht so gegensätzlich, wie es scheint. Es sollte grundsätzlich das Ziel von Entwicklungshilfe sein, eine möglichst selbstbestimmte und autonome Entwicklung der Länder und der lokalen Bevölkerung zu unterstützen. Das ist auch unser Ansatz: Wir wollen nicht über Afrika forschen, sondern zusammen mit Partnern aus Afrika relevante Forschung und Lehre machen.

Wie kann sich das HSG-Zentrum in Afrika Gehör verschaffen, damit es dort ernst genommen wird?

Wir wollen uns weniger Gehör verschaffen, sondern vor allem hinhören. Uns geht es um langfristige und gleichberechtigte Partnerschaften in Forschung und Lehre. Das kann nur über den Aufbau von Vertrauen und langfristigen Beziehungen geschehen. Deshalb ist die enge Zusammenarbeit mit dem Ethikzentrum im kamerunischen Yaoundé zentral für den Aufbau unseres Zentrums an der HSG – ohne diese enge Partnerschaft hätte unsere Vision gar keine Chance zur Verwirklichung.

Das Gespräch führte Michael Breu.

srf/snep;lin

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oli Muggli  (Oli g)
    China entwickelte innert kürzester Zeit mehr in Afrika als es Europa die letzten 100 Jahre getan hat. Sie werden sich wo möglich alles einverleiben zur Resourcensicherung von Rohstoffen.
    Schön das die Ostschweiz hinhört, eine Studie mehr...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Alle die in Afrika tätig sind und waren haben hingehört. Es liegt nun an den kapitalkräftigen Unternehmen, der Regierungen, sich zugunsten der Bevölkerung (ohne Korruption) einzubringen.
    Mehr Bildung ist gut. Schulde für alle ohne die ärmeren zu belasten. Leider ist dem immer noch nicht so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Wenn das HSG dieses Zentrum eröffnet, kann dies positive Ergebnisse bringen. Ja man soll schon hinhören aber auch die Realitäten anschauen.
    Ausserdem, weiss man heute genug über die Notwendigkeiten. Es gibt so viele Menschen, die unheimlich viel Kenntnisse in Afrika gesammelt haben u. dieses Wissen sollte einbezogen werden. So würden unsere Spenden nachhaltig Nutzen bringen.
    Bei 0 anfangen bringt nichts und würde zur Augenwischerei.
    HSG als Kompetenzzentrum, das zusammen-fasst/bringt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Schläpfer  (Koni)
      Leider kann ich trotz rund einer Billion Entwicklungshilfe und ebenso viele Arbeitsstunden freiwilliger Helfer in Afrika nur wenig nachhaltigen Nutzen feststellen. Afrika muss und soll sich endlich selber Helfen, statt immer neue Hilfe fordern und erwarten!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen