Zum Inhalt springen

Header

Video
Vergangenheit holt Raiffeisen wieder ein
Aus Tagesschau vom 22.01.2019.
abspielen
Inhalt

Konsequenzen aus Bericht Raiffeisen macht reinen Tisch

  • Die unabhängige Untersuchung zur Vincenz-Ära hat keine Nachweise für strafrechtlich relevantes Verhalten gefunden.
  • Allerdings stellte sie gravierende Mängeln in der Akquisition und dem Management von Beteiligungen fest.
  • Raiffeisen kündigt nun ein umfassendes Massnahmenpaket an. Drei Geschäftsleitungsmitglieder nehmen den Hut.

Gabriele Burn und Beat Hodel hätten am Vortag per sofort ihre Funktionen abgegeben, schreibt die Bankengruppe in einer Mitteilung. Paulo Brügger habe ebenfalls per sofort seinen Rücktritt als Mitglied der Geschäftsleitung erklärt. Damit seien alle Geschäftsleitungsmitglieder aus dem Unternehmen ausgeschieden, die in der Ära von Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz Teil des Gremiums gewesen seien. Auch Generalsekretär Roland Schaub hat Raiffeisen per sofort verlassen.

Zuvor hatte bereits Patrik Gisel, der als jahrelange Nummer zwei die Nachfolge von Pierin Vincenz angetreten hatte, seinen Chefposten abgegeben. Es bedürfe eines Neustarts, um die Aufgaben und Herausforderungen von Raiffeisen Schweiz vorantreiben zu können, lässt sich der neue Raiffeisen-Chef Heinz Huber zitieren. Die Evaluation möglicher Nachfolger werde in die Wege geleitet, bis dahin würden die jeweiligen Funktionen durch eine Stellvertreterregelung sichergestellt.

Auch Strafuntersuchung läuft

Die Untersuchung unter der Führung des Wirtschaftsprofessors Bruno Gehrig befasste sich mit den Beteiligungsgeschäften, die Raiffeisen Schweiz und ihre Töchter seit 2005 unter dem ehemaligen Chef Vincenz gekauft hatten. Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft ermittelt gegen den früher noch gefeierten Raiffeisenchef wegen möglicher ungetreuer Geschäftsbesorgung.

Quittung für Einkaufstour

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Einkaufstour unter Ex-Chef Vincenz schlägt 2018 im Millionenbereich zu Buche: Wegen der Neubewertung der Werthaltigkeit aller bestehenden Beteiligungen wird der Gewinn der Gruppe und bei Raiffeisen Schweiz voraussichtlich deutlich tiefer ausfallen als im Vorjahr.
Die Sondereffekte würden sich im Rahmen von maximal 300 Millionen Franken bewegen, teilt Raiffeisen mit. Trotz des Gewinntauchers bleibe die nachhaltige Ertragskraft sowie die überdurchschnittliche Eigenmittelquote der Raiffeisen-Gruppe erhalten, hiess es, Raiffeisen sei «nach wie vor eine hervorragend kapitalisierte Bank». Das operative Ergebnis 2018 sei dagegen erneut stark. Es dürfte im Rahmen des Vorjahres ausfallen, hiess es.

Der langjährige Chef der Bankengruppe soll bei Firmenübernahmen der Kreditkartengesellschaft Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet ein Doppelspiel gespielt und persönlich abkassiert haben. Aduno reichte im Dezember 2017, Raiffeisen im Februar 2018 Anzeige gegen Vincenz ein.

Keine Nachweise von Bereicherung

Gehrig fand nun keine Nachweise, dass Vincenz oder andere ehemalige oder aktuelle Organe von Raiffeisen sich strafrechtlich relevant verhalten oder persönlich bereichert hätten. Allerdings sind diejenigen Sachverhalte, die bereits Gegenstand eines Strafverfahrens sind, von der Untersuchung ausgenommen.

Gehrig stellte aber fest, dass der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung bei ihrer Führungsarbeit gravierende Mängel aufgewiesen hätten. Dies in Bezug auf die Diversifikationsstrategie, bei der Vincenz zahlreiche Unternehmen zugekauft hatte.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Ich bin gespannt wenn entgegen der vorherrschenden medialen Meinung herauskommt, dass die Staatsanwaltschaft voreilig und ohne Beweis/belegbare Gründe Herrn Vinzenz im Knast schmoren liess und v.a. wer dann bezahlt? Der Steuerzahler?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Arthur Häberli  (Arthur Häberli)
      von der Bank selber nichts 'strafrechtich Relevantes' gefunden wurde, muss nicht bedeuten, dass die Staatsanwaltschaft nicht zu einer Übergabe an ein Gericht greifen wird. Jemand hat ja damals Anzeige erstattet. UH ist in der Tat eine schlimme Sache. Liegt aber leider in der Natur eine sauberen Justiz. (Kann übrigens auch Sie und mich treffen). Schuldig oder nicht, weist sich erst später. Der Weisskragen Kriminalität ist schwer bei zu kommen. Vincent vielleicht Opfer - Abwarten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Das ist doch etwas heuchlerisch und eher für die Medien gedacht. Ohne die massive, auch risikobehaftete Innovationsarbeit von Pierin Vincenz wäre diese Bank nicht dort wo sie jetzt steht. Ich warte auf seine Verurteilung, wahrscheinlich bis zum St. Nimmerleinstag. Diese Bank war und ist für den kleinen bis mittleren Bürger eine Top-Bank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen