Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Finma gibt grünes Licht für Selbstregulierungen bei Banken abspielen. Laufzeit 02:49 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 28.08.2019.
Inhalt

Kredite für Renditeobjekte Die Banken dürfen sich selber bremsen

So wie bisher darf es nicht weitergehen. Das bestreitet im Grundsatz niemand. Denn es ist viel zu riskant, wenn Pensionskassen und andere Grossinvestoren immer mehr Geld in Immobilien stecken, nur weil die meisten anderen Finanzanlagen zu wenig Rendite abwerfen.

Gefährlich ist vor allem der Boom bei den sogenannten Wohnrendite-Liegenschaften. Typischerweise sind das Mehrfamilienhäuser, die an Dritte vermietet werden. Die Diskussion dreht sich also nur um dieses spezielle Segment der Liegenschaften, nicht etwa um Eigenheime, in denen die Besitzerinnen und Besitzer selber wohnen.

«Betongold» mit fragwürdigem Glanz

Das Problem: Mittlerweile gibt es auf dem Immobilienmarkt weit mehr Objekte als nötig. Die Leerstände sind bereits deutlich gestiegen. Trotzdem wurde bislang munter weiter investiert in «Betongold». Und einige Banken halfen dabei kräftig mit: Sie gaben professionellen, renditesuchenden Investoren bereitwillig Kredite für den Bau immer neuer Wohnhäuser.

Und dies zu sehr günstigen Konditionen. Diesem Treiben haben die Nationalbank und die Bundesbehörden lange zugeschaut. Gleichzeitig haben sie die laxe Kreditvergabe der Banken aber wiederholt kritisiert und Gegenmassnahmen gefordert, und zwar in zunehmend scharfem Ton.

Mehr Eigenkapital gegen Blasenbildung

Die Banken mussten auf den wachsenden Druck der Behörden reagieren. Andernfalls hätten staatliche Eingriffe gedroht, um die Risiken auf dem Immobilienmarkt in den Griff zu bekommen. Vergangenen Juni schlug deshalb die Bankiervereinigung branchenweite Einschränkungen vor.

Nun hat die Finanzmarktaufsicht (Finma) diese Massnahmen als neuen Mindeststandard bei der Kreditvergabe abgesegnet. Die Kreditanforderungen werden somit strenger für den Bau und den Kauf von Rendite-Immobilien. Im Vordergrund stehen zwei Neuerungen: Ab Anfang nächsten Jahres müssen die Kreditnehmer mindestens ein Viertel des Kapitals selber mitbringen für die Finanzierung, statt wie bislang nur ein Zehntel des Häuserwerts.

Und die Investoren müssen rascher als bisher einen Teil ihrer Schulden an die Bank zurückzahlen. Im Gegenzug verzichtet die Finma darauf, die Banken ihrerseits mit strengeren Eigenkapital-Anforderungen an die Kandare zu nehmen. Nationalbank und Finma werden nun genau beobachten, was am Immobilienmarkt passiert. Greift die neue Selbstregulierung der Banken, erübrigen sich weitere Schritte. Andernfalls dürfte die Diskussion über noch striktere Eingriffe am Markt bald wieder aufflammen.

Jan Baumann

Jan Baumann

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jan Baumann ist seit 2013 Wirtschaftsredaktor bei SRF. Davor arbeitete er während rund zehn Jahren als Redaktor für die Zeitung «Finanz und Wirtschaft», unter anderem als USA-Korrespondent.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Heute im SRF -Radio Mittagsinfo -sprach ein Professor endlich aus, was schon längst sämtliche Ökonomen der Welt hätten sagen müssen : Negativzinsen sind tödlich für die Wirtschaft. Sämtliche Lehrbücher über Wirtschaft gehören neu geschrieben ! Die Studenten verstehen diese Neoliberalen willkürlichen Gesetze der Geldökonomen nicht mehr. Ich schreibe mir die Finger wund und sage es ist Diebstahl am Schuldenfreien und am Sparer. Nun fährt in Bälde der schlendernde Karren an die Wand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Das ist doch gut so, dass mindestens 25% als Eigenkapital eingebracht werden muss für Häuser, welche vermietet werden sollen. Was im Moment abgeht bei älteren Mietshäusern, welche von zum Teil dubiosen Leuten gekauft und zu Wucherpreisen weitervermietet werden, geht doch gar. Gerade solche Leute werden dann eingebremst, wenn sie plötzlich 25% Eigenkapital bringen müssen, anstatt nur 10%. Dies zum Wohle von Leute, welche in solchen älteren Wohnungen leben und diese noch zahlen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Truska  (truschi)
    Man darf wirklich einmal mehr staunend und kopfschüttelnd zuschauen, wie die Finma (mit einem ehemaligen Banker ((sic)) an der Spitze) übers Ohr gehauen und eingelullt wird. Peinlich, feige.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen