Zum Inhalt springen
Inhalt

Kurs unter Druck Kann sich der Bitcoin durchsetzen?

Die virtuelle Währung hat in einem Jahr über die Hälfte ihres Werts eingebüsst. Als Alternative hat sie dennoch Zukunft.

Legende: Audio Bitcoin: Währung der Zukunft oder reine Spekulation? abspielen. Laufzeit 04:12 Minuten.
04:12 min, aus SRF 4 News aktuell vom 01.11.2018.

Das ist das Problem: Vor rund zehn Jahren, während der Finanzkrise, wurde der Grundstein für die digitale Währung Bitcoin gelegt. Seither hat der Bitcoin Hochs und Tiefs erlebt. Und er befeuerte den Traum vieler Anleger vom schnellen Reichtum. Doch seit Anfang Jahr hat sich der Kurs mehr als halbiert, von 20'000 Dollar fiel er auf derzeit noch gut 6000 Dollar. Die massiven Wertschwankungen während der letzten Monate haben auch Ängste davor geweckt, dass eine gewaltige Spekulationsblase plötzlich platzen könnte.

Grundsätzlich gilt: Wenn von einem Gut mehr angeboten als nachgefragt wird, sinkt der Preis. Das ist auch bei einer virtuellen Währung wie Bitcoin so, wie SRF-Wirtschaftsredaktorin Charlotte Jacquemart erklärt. «Ob jemand verkaufen oder kaufen will, hängt letztlich davon ab, welchen Wert die Person in einem Bitcoin sieht.» Das sei bei anderen Finanzanlagen gleich. «Wenn ich zum Beispiel glaube, dass eine Aktie zu teuer ist, dann kaufe ich sie nicht.»

Das drückt den Kurs: Viele Aufsichtsbehörden haben angekündigt, sie würden die virtuellen Währungen anders, strenger regulieren. So auch in der Schweiz. «Ein weiterer Grund für den Kurssturz könnte sein, dass die Börsen seit Anfang Jahr sowieso schwächeln», vermutet Jacquemart. Das wirke sich auch auf andere Finanzanlagen wie Bitcoin aus. «Und nach zehn Jahren – also nach der Anfangseuphorie – ist auch eine gewisse Ernüchterung eingetreten.»

Schwerer Stand im Alltag: Bitcoins sind in den meisten Ländern heute noch ein Nischenprodukt. Das sieht auch die Wirtschaftsredaktorin so: «Als Zahlungsmittel hat sich der Bitcoin definitiv noch nicht durchgesetzt.» In der Schweiz könne man erst in einigen Läden und Restaurants mit Bitcoins zahlen. Zwar akzeptieren auch gewisse Verwaltungen Bitcoins für Gebühren, beispielsweise in Zug. Aber: «Wenn an mehr Orten mit Bitcoins bezahlt werden könnte, wäre die Währung heute auch im Alltag schon gewichtiger.»

Sonderfall Venezuela: Beliebt sind virtuelle Währungen in Ländern, in denen das Vertrauen in die Landeswährung verschwunden ist. Ein Beispiel ist Venezuela. Dort ist Bitcoin so etwas wie eine Parallelwährung zum Bolivar geworden. Dieser ist nichts mehr wert, da Venezuela unter einer Hyperinflation leidet. «In einer solchen Situation ist eine Währung wie Bitcoin schon fast ein Segen für die Leute», erklärt Jacquemart. «Wenn das Papiergeld in der Krise steckt, wenden sie sich den virtuellen Währungen zu.»

Blick in die Zukunft: Eine digitale Währung wie Bitcoin sei auch für eine normal funktionierende Volkswirtschaft geeignet, glaubt Jacquemart. «Ob gerade Bitcoin überlebt, weiss ich natürlich nicht. Aber ich bin mir sicher, dass virtuelle Währungen ganz grundsätzlich überleben werden.» Genauso wie die Blockchain-Technologie, die hinter Bitcoin stehe. Denn die dezentral gebaute Technologie werde heute schon in vielen anderen Industrien genutzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Moritz Wille (Moritz Wille)
    Satoshi Nakamoto hat 2008 etwas historisches geschaffen. Bitcoin ist die erste dezantrale, globale Währung der Menschheitsgeschichte. Es gab seit Jahrtausenden immer wieder Versuche von lokalen Zusammenschlüssen sich mittels einer eigenen Währung dem abgekarteten Spiel der Mächtigen, nämlich der Kontrolle der Inflation/Deflation zu entziehen. Nur ohne Erfolg, denn sie würden niedergeknüppelt. Das ist jetzt mit der Blockchain Tech. erstmals anders. Dollar = Unendlich Bitcoin = Endlich. Denkt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich denke schon, er hat sich ja schon durchgesetzt. Das ist einfach ein neues Geldspiel für die, welche es gerne machen. Ob sie dann gewinnen oder abstürzen sollte uns so egal sein, wie andere Glücksspiele. Dadurch gibt es vielleicht noch ein paar "verrückte" Billionäre mehr auch in der Schweiz. Wer weiss?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Astrid Meier (Swissmiss)
    Bargeld soll abgeschafft werden, weil man damit Illegales tätigen und Steuern hinterziehen kann - aber die anonymen Bitcoin sind ok? Obwohl jedes erpresserische Spam-Mail das in meinem Posteingang landet, verlangt, dass ich Bitcoun überweise?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Moritz Wille (Moritz Wille)
      Der Witz an der Blockchain-Technologie ist, dass im sog. "Leger" alle Transaktionen und alle Kontostände gespeichert sind. Es ist also nicht wirklich anonym. Es gibt aber andere Krypto-Währungen die anonym sind. Ihr Statement ist schlicht 20 Minuten-Halbwissen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen