Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Kurzfristiges Kursdoping Rückkaufprogramme halten Aktionäre bei Laune

Derzeit kaufen Schweizer Firmen Aktien in Wert von 40 Milliarden Franken zurück. Doch wie sinnvoll ist das langfristig?

Legende: Audio Doping für den Aktienkurs abspielen. Laufzeit 04:20 Minuten.
04:20 min, aus Echo der Zeit vom 18.02.2019.

Aktienrückkäufe sind eine Art Doping für den Aktienkurs – denn Firmen verknappen damit die Zahl der Aktien an der Börse. Die Unternehmen verteilen damit den Gewinn auf weniger Anteilscheine und der Gewinn pro Aktie steigt. Das macht die Firma für Investoren attraktiver und oft steigt der Kurs.

Rückkäufe seien ein Phänomen, das sich besonders in Zeiten guter Konjunktur zeige, sagt Sven Bucher, Chefanalyst der Zürcher Kantonalbank: «Die Wirtschaft ist in der Vergangenheit stark gewachsen und Unternehmen haben Gewinne geschrieben.» Die Rückkäufe seien das Resultat dieser Entwicklung.

Anstelle von Investitionen

Die Unternehmen haben also viel Kapital auf der Seite. Das widerspiegeln auch die Zahlen: Der Rückversicherer Swiss Re kauft eigene Aktien im Wert von einer Milliarde Franken. Bei der Credit Suisse läuft ein Programm über 1.5 Milliarden. Und Nestlé will bis 2020 Aktien im Wert von 20 Milliarden Franken erwerben.

Apple in den USA an der Spitze

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Eingang zu einem Apple-Store.

In der Schweiz haben 2018 laut der Bank Vontobel 24 Schweizer Unternehmen eigene Anteilscheine gekauft. Zwischen 2010 bis 2017 waren es jeweils zwischen 8 und 16 Firmen pro Jahr. Derzeit laufen Rückkaufprogramme in der Höhe von 40 Milliarden Franken.

Auch in Deutschland haben die Aktienrückkäufe zugenommen. Letztes Jahr haben deutsche Firmen eigene Aktien im Wert von knapp zehn Milliarden Euro gekauft. Das ist so viel wie zuletzt vor der Finanzkrise.

Spitzenreiter sind die USA. 2018 haben die 500 grössten US-Firmen laut dem Wirtschaftsmagazin Bloomberg 700 Milliarden Dollar für eigene Aktien ausgegeben – so viel wie noch nie. Apple allein hat zum Beispiel eigene Aktien im Wert von 70 Milliarden Dollar zurückgekauft.

In den USA formiert sich allerdings Widerstand. Ex-Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders und der Fraktionsschef der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, kündigten eine Gesetzesinitiative an. Es bleibe zu wenig Geld für Investitionen und Lohnerhöhungen, wenn Firmen Gewinne in dem Ausmass für Dividenden und Rückkäufe verwendeten.

Kritiker monieren, Aktienrückkäufe würden die Kurse künstlich in die Höhe treiben und seien für die Entwicklung des Unternehmens nicht förderlich. Das überschüssige Geld solle in neue Ideen, Werke oder in Firmenübernahmen investiert werden, um das Geschäft weiterzuentwickeln und Arbeitsplätze zu sichern. Investitionen machten aber nicht in jedem Fall Sinn, sagt Bucher.

«Es kann sein, dass die Firma keine Investitionsmöglichkeiten sieht, oder Akquisitionen sind ihr zu teuer. Dann gibt sie das Geld den Aktionären.» Dies zumindest indirekt, denn anders als bei Dividenden erhalten die Aktionäre bei einem Rückkauf kein Geld, sie profitieren vielmehr von einem höheren Kurs.

Langfristig kaum Auswirkungen

Diese Art des Börsendopings zeigt auf Dauer aber nur sehr begrenzt Wirkung. Viel wichtiger für eine solide Bewertung seien grundlegende Fragen zum Unternehmen, sagt Analyst Bucher. Wie das Unternehmen dastehe, wie der Geschäftsgang sei und wie sich die Marge entwickle, all das sei längerfristig wichtiger als ein Aktienrückkauf.

Die aktuelle Rückkaufswelle lässt also auch den Schluss zu: Den Unternehmen gehen die Ideen aus. Sie sehen keine bessere Alternative, als das viele Geld den Aktionären zurückzugeben. Zumindest kurzfristig scheinen die Firmen sie mit den riesigen Rückkaufaktionen bei Laune halten zu können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Mit Aktienrückkäufen ( Hohe Gewinne ) entziehen die Firmen dem Fiskus Steuergelder und dem Büezer eine gerechte Lohnerhöhung bzw. Beteiligung am Firmengewinn . In den USA waren sie seit der Wirtschaftskrise der 1930er Jahre als Marktmanipulation verboten . Das ist aber nun seit der Neoliberalisierung ab den 70er Jahren ein Mittel der Schuldenerhöhung -weil der Gewinn nicht alleine für Neuinvestitionen eingesetzt wird sondern für steuerfreie Aktiengewinne. Ein unheilvoller Betrug am Büezer !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Den Staikholdern, insbesondere Arbeitern und Staat abgeklaute Milliarden. Anstatt 10 Prozent wenigstens noch teilweise steuerpflichtige Dividenden auszuwerfen, kauft die Firma eine Aktie von 10 zurueck. Und der Aktionaer sackt den Kaufpreis steuerfrei ein. Derweil die Schaffer der Werte um ihren Anteil am Produktivitaetsfortschritt und der Staat um seine Steuern geprellt wird....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Kaiser (Klarsicht)
      Sehen sie bitte meinen Beitrag hierzu der in dieselbe Richtung geht - die Reichen werden damit immer reicher. Es ist an höchster Zeit diesen Aktienrückkauf gesetzlich zu verbieten . Die Firmen müssen endlich ihre Gewinne mit den Büezern teilen . Ich weis aus eigener Erfahrung wie Ingenieure ,Techniker und Facharbeiter die Firmen gross gemacht haben und ab 55 den Abschiedsbrief erhielten. So darf es nicht weiter gehen - wie kann es sein, dass es so viele Reiche ohne Arbeitsleistung geben kann ??
      Ablehnen den Kommentar ablehnen