Zum Inhalt springen

Header

Audio
Coiffeursalons dürfen bald wieder öffnen – aber mit Schutzbekleidung
Aus Rendez-vous vom 17.04.2020.
abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Inhalt

Läden bald wieder offen Ein Coiffeurbesuch wie ein Zahnarztbesuch

Irene Wagner betreibt seit vielen Jahren einen Coiffeur-Salon in der Stadt Zürich. Der Entscheid des Bundesrates zur Lockerung der Corona-Massnahmen auch für Coiffeure freut die Selbständigerwerbende, weil sie bald wieder arbeiten darf. «Schon in der Nacht erhielt ich viele SMS und am Morgen dann Telefonanrufe ohne Ende», sagt Wagner. Ihre Kundinnen und Kunden wollten möglichst rasch einen Termin.

Coiffeur oder Zahnarzt?

Die Termine zu planen, sei gar nicht so einfach, sagt Wagner. Zu ungenau seien derzeit die Informationen, unter welchen konkreten Bedingungen gearbeitet werden könne: «Man weiss noch nicht, wie viele Leute ins Geschäft dürfen oder wo man Schutzmasken bekommt.» Sie sei aber zuversichtlich, dass es in den nächsten Tagen Lösungen geben werde.

Die genauen Bestimmungen sind noch unklar, weil der Verband Coiffuresuisse mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) noch die Details der Massnahmen abklären muss. Absehbar ist aber, dass der Besuch beim Coiffeur in nächster Zukunft eher einem Zahnarztbesuch gleichen wird: Ohne Masken, Schutzbrillen, Plexiglas-Visiere, Handschuhe und Desinfektionsmittel wird beim Coiffeur nichts mehr gehen.

Auch den Lesestoff wird man selbst mitbringen müssen, denn das Auflegen von Zeitschriften und Zeitungen ist vorerst untersagt. Die Vorschläge, wie man in den Coiffeursalons künftig arbeiten könnte, kamen übrigens von der Branche selbst.

Wenigstens wieder arbeiten

Trotz der erschwerten Bedingungen, unter denen die rund 11'000 Coiffeure und Coiffeusen im Lande ab dem 27. April werden arbeiten müssen, ist der Präsident von Coiffuresuisse, Damien Ojetti, erleichtert: «Natürlich ist es nicht angenehm, eine Maske oder ein Visier zu tragen, egal ob für sich selbst oder für die Kunden. Aber es geht jetzt darum, wieder arbeiten zu können und dies so zu tun, dass Angestellte und Kundinnen sicher sind.»

Was die Beschaffung des Hygienematerials angeht, verspricht Ojetti den Verbandsmitgliedern schnelle Hilfe. Man habe zusammen mit Industrielieferanten eine Internet-Plattform aufgebaut. Diese werde unverzüglich online gehen. Dort könnten die Salons alle benötigten Hygienematerialien bestellen.

Übrigens hat das BAG noch nicht entschieden, ob auch Kundinnen und Kunden eine Maske tragen müssen.

die nächsten Schritte

«Rendez-vous» 17.04.2020, 12:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Amina Moser  (Amina)
    Der neue Look beim Hairstylisten wird sicher originell, falls die Kundschaft auch Masken tragen muss; Haarewaschen, Haarefärben, Haarschneiden (insbesondere Contourenschneiden entlang Schläfe und Ohr), während der Kunde Maske trägt, die hinter den Ohren und am Hinterkopf befestigt ist, ist schlicht nicht möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Schaub  (Markus Schaub)
    Ein Coiffeurbesuch wie ein Zahnarzbesuch: Wird beim Coiffeur nun auch eine Anästäsiespritze verabreicht und eine Haarwurzelbehandlung durchgeführt, bzw. werden Haare gezogen wie der Zahnarzt einen Zahn zieht? Ich finde den Titel nicht gut. Sorry.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Fries  (Stickel)
    Es ist für einen Detaillisten, der z.B. Schuhe, Kleider, Sportartikel, Büromaterial etc. handelt erschütternd mitansehen zu müssen, wie es der Grossverteiler nebenan nun darf, dass beim Metzger und Bäcker gegenüber die Kunden ein- und ausgehen und er seine Türen geschlossen halten muss. Das Ganze Dilemma nur, weil es die zuständigen BundesrätInnen und Verwaltungen es verschlampt haben, die nötigen Schutzmaterialien zu bevorraten! Dass Masken nichts nützten ist eine unverantwortliche Ausrede.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen